Alava Dolmen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Álava Dolmen [ˈalaβa] sind eine Gruppe von 85 Dolmen in der Provinz Álava, im spanischen Baskenland zwischen dem Kantabrischen Gebirge und dem Ebro. Die am besten erhaltenen gruppieren sich an drei Stellen.

Laguardia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Laguardia liegen: Alto de la Huesera, Chabola de la Hechichera und El Encinal.

Die Hexenhütte
Der inzwischen ausgegrabene Aizkomendi Dolmen in Eguilaz 1911

Alto de la Huesera wurde 1948 entdeckt und ausgegraben. Die Kammer besteht aus sechs Steinen, mit einem Deckstein, der zerbrochen und zwischen ihnen verstürzt ist. Feuerstein und eine große Menge menschlicher Knochen wurden hier gefunden.

Chabola de la Hechicera (Baskisch: Sorginaren Txabola dt. die Hexenhütte) bei Erletxe wurde 1935 von Álvaro de Gortazar entdeckt. Sie wurde im Jahre 1936 Jose Miguel Barandiaran 1936 und erneut 1974 ausgegraben. Der Deckstein ist vorhanden und die Kammer besteht aus neun großen Steinen. Die Fragmente einer spätjungsteinzeitlichen rundbodigen Schüssel mit gestempeltem Dekor gehören zur Originalbelegung. Der Hügel wurde aber nachgenutzt, denn es gibt auch Funde aus der Bronzezeit und keltiberische Relikte.

El Encinal (Elvillar - nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Dolmen bei Rioja) liegt in einer Baumgruppe, und hat eine Reihe großer Tragsteine aber sein Deckstein fehlt. Menschliche Überreste, einige Steinwerkzeuge und eine Scherbe der Töpferware wurden 1951 hier ausgegraben.

La Hoya[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dolmen San Martin und El Sotillo sowie ein jungsteinzeitliches und keltiberisches Dorf liegen nördlich von Laguardia bei La Hoya.

Östlich von Vitoria-Gasteiz liegen Sorgiñetxe (Haus der Hexen) und Aitzkomendi.

Sorgiñetxe ist wahrscheinlich ein früher Dolmen, der aus sechs Tragsteinen und dem Deckstein besteht, der sich in situ befindet. Von seinem Erdhügel wurden keine Spuren gefunden. Menschliche Überreste und ein Pfeilspitze aus Feuerstein wurden 1890 bei einer Ausgrabung gefunden. Aitzkomendi hat eine aus zehn Steinen gebildete völlig geschlossene Kammer und ist besonders groß. Die rechteckige Kammer misst ungefähr 3 x 2 m und erreicht eine Höhe von 3 Metern. Vom originalen Erdtumulus ist noch dreiviertel erhalten. Spätjungsteinzeitliches und bronzezeitliches Material wurde in der Kammer gefunden. Eisenzeitliche Urnen wurden im Erdhügel entdeckt.

Cuartango Valley[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Cuartango Valley liegen mit San Sebastian Nord und Süd die beiden größten Anlagen. Sie wurden, wie Gurdipe Süd, im 19. Jahrhundert ausgegraben. Die Überreste von Gurdipe Nord wurden erst 1955 entdeckt und 1962 ausgegraben. Keiner der San Sebastian Dolmen hat seinen Deckstein, aber sie sind ansonsten sehenswert. Der südliche hat noch große Teile seines unregelmäßigen Erdhügels.

Die meisten der Artefakte sind im Museo de Arqueologia de Alava und in den Museen von Laguardia und Vitoria-Gasteiz zu sehen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cueva de los Husos bei Elvillar
  • Ruta de los Dolmenes

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Roger Collins: Oxford Archaeological Guides SPAIN: S. 41; 1998.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]