Alb-Gold Teigwaren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
ALB-GOLD Teigwaren GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung 1968
Sitz Trochtelfingen
Leitung Irmgard Freidler
Mitarbeiterzahl 391[1]
Umsatz 95,63 Mio. Euro[1]
Branche Lebensmittelindustrie
Website http://www.alb-gold.de
Stand: 2020

Die Alb-Gold Teigwaren GmbH ist ein deutscher Teigwarenhersteller mit Sitz in Trochtelfingen auf der Schwäbischen Alb. Die Nudeln werden unter verschiedenen Marken vertrieben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1968 gründete Franz Freidler einen direkt vermarktenden Geflügelhof vor den Toren der Stadt Trochtelfingen. 1977 trat Freidlers Sohn Klaus ins Unternehmen mit ein und begann mit der Produktion von Nudeln.[2]

1993 übernahm Alb-Gold den ostdeutschen Hersteller Teigwaren Riesa.[3] Seit 1995 konzentriert sich das Familienunternehmen ausschließlich auf die Herstellung von Teigwaren. Um die Jahrtausendwende wurde die Produktionskapazität ausgebaut und ein neues Distributionszentrum in Betrieb genommen.[4] Zum Jahresanfang 2001 übernahm Alb-Gold die in Ammerbuch ansässige Teigwarenfabrik Bechtle, die ausschließlich Spezialitäten wie Knöpfle herstellte.[3] 2002 eröffnete Alb-Gold ein Kundenzentrum in Trochtelfingen. An den beiden Standorten Trochtelfingen und Riesa stellte Alb-Gold 15.000 t bzw. 20.000 t Nudeln pro Jahr her und war damit 2003 nach eigenen Angaben der zweitgrößte Hersteller in Deutschland. Vertrieben wurden die Produkte vor allem unter den Marken Riesa und Alb-Gold in unterschiedlichen Segmenten.[5] Seit 2005 produziert Alb-Gold auch frische Teigwaren,[6] 2007 übernahm Alb-Gold das Frischteigwarengeschäft des Freiburger Cateringunternehmens Zahner.[7]

Seit dem Tod von Klaus Freidler am 18. Juni 2010 wird Alb-Gold von seiner Frau Irmgard und den Söhnen Oliver und André Freidler geführt.[8][9] Am 1. August 2012 übernahm Alb-Gold die zuvor insolvente Seitz GmbH aus Spaichingen,[10][11] die zwei Jahre später in Spaichinger Nudelmacher umbenannt wurde.[12] 2015 beschäftigte die Gruppe ca. 420 Menschen, wovon rund 180 beim Stammwerk in Trochtelfingen arbeiteten. Der Umsatz betrug im Jahr 2015 etwa 80 Mio. Euro.[2] 2018 übernahm Alb-Gold die Al dente Pasta Company in Whitmore Lake (Michigan/USA).[13] Die Teigwaren Riesa GmbH wurde bis zum 14. September 2020 aus dem Alb-Gold-Konzern herausgelöst.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Jahres- und Konzernabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2020 bis zum 31.12.2020, veröffentlicht 8. April 2022 auf bundesanzeiger.de
  2. a b Imelda Flaig: Nudeln von Alb-Gold: Trendsetter aus Trochtelfingen. In: SN. Stuttgarter Nachrichten Verlagsgesellschaft mbH, 7. Juli 2015, abgerufen am 9. November 2021.
  3. a b Andreas Chwallek: Fusion bei Teigwaren : Schwäbische Alb-Gold übernimmt Tübinger Bechtle GmbH & Co. In: Lebensmittel Zeitung. Nr. 42, 20. Oktober 2000, S. 18.
  4. Ralf Bender: Strenge Preispflege : Alb-Gold will sich jetzt auch im LEH einen Namen machen. In: Lebensmittel Zeitung. Nr. 38, 22. September 2000, S. 96.
  5. Ralf Bender: Alb-Gold rückt zur Spitze auf : Teigwarenhersteller strebt Gesamtproduktion von 40000 t an - Kundenzentrum findet Akzeptanz. In: Lebensmittel Zeitung 40 vom 02.10.2003 Seite 090. Nr. 40, 2. Oktober 2003, S. 90.
  6. Ralf Bender: Start mit Frisch-Pasta : Alb-Gold zielt auf eine Wochenproduktion von 2 Tonnen. In: Lebensmittel Zeitung. Nr. 39, 30. September 2005, S. 74.
  7. Gabriel von Pilar: Wieder eine Fusion bei Teigwaren : Alb-Gold übernimmt Zahner - Gemeinsamer Vertrieb startet. In: Lebensmittel Zeitung 34 vom 24.08.2007 Seite 017. Nr. 34, 24. August 2007, S. 17.
  8. Alb-Gold Chef Klaus Freidler ist tot. Schwäbische.de. 19. Juli 2010. Abgerufen am 15. November 2022.
  9. Irmgard Freidler übernimmt die Führung. In: lebensmittelzeitung.net. 29. Juni 2010, abgerufen am 15. November 2022.
  10. Alb-Gold führt Seitz GmbH fort. Südwest Presse. 28. Juli 2012. Abgerufen am 23. September 2016.
  11. Weizen aus der Region : Teigwarenhersteller Seitz wird eine Alb-Gold-Tochter. In: Lebensmittel Zeitung. Nr. 34, 24. August 2012, S. 60.
  12. Dieter Heimig: Die Nudelmacher kehren zurück : Aus der Seitz GmbH wird Spaichinger Nudelmacher. In: Lebensmittel Zeitung 36 vom 05.09.2014 Seite 055. Nr. 36, 5. September 2014, S. 55.
  13. Alb-Gold Teigwaren - Kauft US-amerikanische Pasta-Manufaktur. In: Lebensmittel Praxis. 10. April 2018, abgerufen am 15. November 2022 (deutsch).