Albaner in Moldawien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Fokus2.svg Dieser Artikel wurde am 13. Januar 2018 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Vollprogramm.--(Disk.) 08:36, 13. Jan. 2018 (CET)

Die Albaner in Moldawien sind eine kleine ethnische Minderheit des Landes. Die Albaner in Moldawien unterteilen sich in zwei Gruppen: Alteingesessene Arbanasi (auch Arbanassi) und Albaner die im 18. Jahrhundert für das Osmanische Reich gekämpft haben. Der Haupthandel der Arbanasi im 17. Jahrhundert war in der Walachei, Moldawien und in Siebenbürgen. Lokale Aristokraten und Fürsten aus dieser Region gaben albanischen Händlern besondere Privilegien. Von 1634 bis 1653 war der ethnische Albaner Vasile Lupu Fürst des Fürstentums Moldau.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://telegrafi.com/ujku-shqiptar-qe-sundoi-per-19-vjet-moldavine-kjo-eshte-historia-e-tij/