Albanien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Albanien (Begriffsklärung) aufgeführt.
Republika e Shqipërisë
Republik Albanien
Flagge Albaniens
Wappen Albaniens
Flagge Wappen
Amtssprache Albanisch
Hauptstadt Tirana
Staatsform Parlamentarische Republik
Regierungssystem Parlamentarisch
Staatsoberhaupt Staatspräsident Ilir Meta
Regierungschef Ministerpräsident Edi Rama
Fläche 28.748[1] km²
Einwohnerzahl 2.800.138 (2011)[2]
Bevölkerungsdichte 97,4 Einwohner pro km²
Bevölkerungs­entwicklung +0,30 % (2017)[3] pro Jahr
Bruttoinlandsprodukt 2016:[4]
Bruttoinlandsprodukt pro Einwohner 2016:[4]
Index der menschlichen Entwicklung 0,764 (75.) (2016)[5]
Währung Albanischer Lek
(Abkürzung: ALL)
Unabhängigkeit 28. November 1912
(vom Osmanischen Reich)
Nationalhymne Himni i Flamurit
Nationalfeiertag 28. November
(albanisch Dita e Flamurit)
Zeitzone UTC+1 MEZ und
UTC+2 MESZ
(März bis Oktober)
Kfz-Kennzeichen AL
ISO 3166 AL, ALB, 008
Internet-TLD .al
Telefonvorwahl +355
Albania in Europe.svg

Albanien (albanisch unbestimmt: Shqipëri, bestimmt: Shqipëria), amtlich Republik Albanien (alb. Republika e Shqipërisë), ist ein Staat in Südosteuropa bzw. auf der Balkanhalbinsel. Das albanische Staatsgebiet grenzt im Norden an Montenegro und den Kosovo, im Osten an Mazedonien und im Süden an Griechenland. Die natürliche Westgrenze wird durch die Küsten des Adriatischen und des Ionischen Meeres gebildet, wodurch das Land zu den Anrainerstaaten des Mittelmeeres zählt. Die Hauptstadt und gleichzeitig größte Stadt des Landes ist Tirana.

Albanien ist eine demokratisch verfasste parlamentarische Republik. Nach dem von den Vereinten Nationen erhobenen Index der menschlichen Entwicklung zählt Albanien zu den hoch entwickelten Staaten der Erde.[6] Seit dem Ende des Kommunismus wurden bedeutende Schritte zur Verbesserung der wirtschaftlichen und sozialen Lage erreicht. Albanien zählt allerdings immer noch zu den ärmsten Ländern in Europa.[7]

Das Land ist Mitglied der Vereinten Nationen, der NATO, der OSZE, des Europarates, des CEFTA, des Regionalen Kooperationsrates, der Schwarzmeer-Wirtschaftskooperation und der Organisation für Islamische Zusammenarbeit. Seit dem 24. Juni 2014 ist Albanien zudem Beitrittskandidat der Europäischen Union. Weiterhin ist es Mitglied der Welthandelsorganisation und der Weltbank.

Geographie

Hauptartikel: Geographie Albaniens

Überblick

Bucht von Ksamil mit den vier Inseln

Mit seiner Fläche von 28.748 Quadratkilometern ist Albanien etwas kleiner als Belgien und hat mit 2,8 Millionen etwas mehr Einwohner als Schleswig-Holstein.

Albaniens Küste an der Adria und am Ionischen Meer ist 362 Kilometer lang. An der engsten Stelle der Adria – der Straße von Otranto – ist sie nur 73 Kilometer von Italien entfernt, beim Ort Ksamil nur zwei Kilometer von der griechischen Insel Korfu. An der Küste gibt es unzählige natürliche Sand- und Kiesstrände. Bekannte Urlaubsorte sind Velipoja, Shëngjin, Durrës und Vlora an der Adria sowie Dhërmi, Himara und Saranda am Ionischen Meer.

Die Landgrenze zu Montenegro und dem Kosovo (respektive Serbien) ist 287 Kilometer lang, die zu Griechenland 282 Kilometer und die zu Mazedonien 151 Kilometer.[8]

Naturräumliche Gliederung

Etwa die Hälfte des albanischen Staatsgebiets wird von Bergland mit Höhen von über 600 m ü. A. eingenommen. Ein kleiner Teil davon sind Hochgebirgsregionen.[9] Vom Skutarisee im Norden bis nach Vlora im Süden erstrecken sich zum Teil nur wenige Kilometer breite Alluvialböden entlang der Küste, die sich in Mittelalbanien zur großen Myzeqe-Ebene ausdehnen. An der Küste befinden sich zahlreiche Lagunen und Feuchtgebiete.

Nur die Täler, das Hügelland, Teile der Küstenebene und einige Hochebenen ermöglichen eine dichte menschliche Besiedlung. Dort ist die Bevölkerungsdichte relativ hoch, während andere Teile des Landes spärlich bewohnt sind.

Im Norden des Staates befinden sich die Nordalbanischen Alpen, die zu den Dinariden gehören. Höchster Berg Albaniens ist der 2764 m ü. A. hohe Korab, nordöstlich von Peshkopia direkt an der Grenze zu Mazedonien. Ein weiterer hoher und bekannter Berg ist die Jezerca. Diese ist mit 2694 m ü. A. der höchste vollständig in Albanien liegende Berg.

Gewässer

Morgenstimmung am Koman-Stausee in Nordalbanien

Alle großen Flüsse Albaniens münden in die Adria. Mit 282 Kilometern Länge ist der Drin der längste Fluss des Landes. Der Schwarze Drin entspringt dem Ohridsee. Beim nordalbanischen Kukës vereinigt er sich mit dem aus dem Kosovo kommenden Weißen Drin. Der (Vereinigte) Drin fließt dann in westlicher Richtung durch mehrere große Stauseen und mündet bei Shkodra in die Buna. Die anderen größeren albanischen Flüsse Mat, Shkumbin, Seman mit Devoll und Vjosa (in ihrer Nennung von Norden nach Süden) fließen mehr oder weniger direkt in westlicher Richtung der Adria zu, wobei alle verschiedene Bergketten durchbrechen. Die kurze Buna entwässert den Shkodrasee in die Adria und bildet dabei streckenweise die Grenze zu Montenegro.

Klima

Klimadiagramm der Hauptstadt Tirana

In Albanien herrscht ein subtropisch-mediterranes Winterregenklima (Mittelmeerklima) mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von 16 °C und einer Jahresniederschlagssumme von knapp 1200 Millimetern.

In Tirana sind zwei Sommermonate arid. In den nördlichen und östlichen Bergregionen sind die Winter hart; auch im Sommer kann es dort recht kühl werden. Im Winter sind viele Orte in diesen Gebieten wegen Schnees für Monate von der Außenwelt abgeschnitten. Im Süden am Ionischen Meer ist das Klima deutlich milder. In den Küstenregionen sind im Winter die Niederschlagsmengen relativ hoch.[10] In Saranda werden jährlich fast 300 Sonnentage verzeichnet.

Städte

Die Hauptstadt Tirana verzeichnete in den letzten 20 Jahren ein Bevölkerungswachstum von über 100 %. Im Bild: Luftaufnahme von Tirana mit der Vorstadt Kamza (2008)

Städte gibt es auf dem Gebiet Albaniens seit über 2.600 Jahren. So gehört Durrës mit ihrem Gründungsjahr 627 v. Chr. als eine der ersten Städte. Eine knappe Mehrheit der Bevölkerung (54 %) lebt heute in Städten.[2] Die größten liegen dabei in den westlichen Küstenniederungen. Sie sind in den letzten Jahren bis Jahrzehnten stark gewachsen, während kleinere Orte an Einwohner verloren. Insbesondere Tirana hat sich durch die starke Landflucht in den 1990er Jahren weit ins Umland ausgedehnt und bildet heute zusammen mit Vorstädten und Durrës eine Metropolregion.

Rang Stadt Einwohner
(2011)[11]
Qark
01. Tirana
Agglomeration
557.422
895.042
Tirana
02. Durrës 175.110 Durrës
03. Elbasan 141.714 Elbasan
04. Shkodra 135.612 Shkodra
05. Fier 120.655 Fier
06. Vlora 104.827 Vlora
07. Kamza 104.190 Tirana
08. Lushnja 83.659 Fier
09. Korça 75.994 Korça
010. Lezha 65.633 Lezha

Natur und Umwelt

Albanien beheimatet eine reiche Artenvielfalt und kämpft gleichzeitig mit einer Reihe von Umweltproblemen, darunter Überweidung, illegale Rodungen, Wilderei bei Fischfang und Jagd sowie Überfischung. Im Jahr 2002 waren 3,6 % der Landesfläche unter Schutz gestellt; im Jahr 2010 waren es 9,9 %.[12] Albanien hat Anteile am Grünen Band Europas und liegt im Blauen Herzen Europas.[13][14]

Flora und Fauna

Das Land liegt in einer artenreichen Region, welche vor allem viele Pflanzenarten aufweist. Die albanische Flora weist über 3.221 Arten auf, davon sind 489 auf der Balkanhalbinsel endemisch und 40 Arten gibt es nur in Albanien. An der Küste wachsen Palmen, Orangen- und Zitronenbäume. Die tief in das Bergland eingegrabenen Flusstäler sind von Walnuss- und Mandelbäumen gesäumt. In den Wäldern im Norden wachsen unter anderem Tannen, Fichten, Eichen, Buchen und Ahornbäume. Besonders Eichenwälder sind typisch und bilden ein Fünftel der albanischen Wälder. Im wärmeren Süden und in den Küstenebenen wachsen vor allem Pinien, Linden und Olivenbäume. Macchie sind bis zu 800 Meter über dem Meeresspiegel verbreitet, neben Eukalyptus-, Feigen- und Lorbeerbäumen.[15]

Der Steinadler (alb. Shqiponja) – ein Symbol Albaniens

Mit vielen unerschlossenen Landschaften bildet das Land Lebensraum für eine Vielzahl von seltenen Vögeln und anderen Tieren, die anderswo in der Region verschwunden sind. In den abgelegenen Berggebieten leben Wölfe, Luchse und Füchse; Hirsche, verwilderte Hausziegen und Wildschweine sind ebenfalls verbreitet. Die Zahl der Braunbären soll sich Ende der 1990er Jahre stark dezimiert haben.[16] Zudem hat Albanien mehr als 350 heimische Vogelarten. Dazu gehören unter anderem Adler, Falken und Milane. Die Feuchtgebiete an der Küste und die Seen sind wichtige Stationen für viele Zugvögel. In albanischen Gewässern gibt es ca. 260 Salz- und Süßwasserfischarten sowie Suppenschildkröten und Karettschildkröten.[17]

Auch in Albanien wurde in den letzten 25 Jahren ein Rückgang der Biodiversität festgestellt. Zwei Pflanzen- und vier Säugetierarten sind ausgestorben. Bei 27 Säugetierarten, 89 Vogelarten, sechs Fischarten und vier Pflanzenarten wurde ein Bestandsrückgang um mehr als die Hälfte festgestellt.[17] Anfang 2014 wurde ein Jagdbann für zwei Jahre verfügt, um die bedrohte Tierwelt zu schützen.[18] 2016 folgte ein weiterer Jagdbann bis ins Jahr 2021.[19] Im Februar 2016 wurde zudem ein zehnjähriges Abholzungsverbot erlassen.[20] Laut dem Tiranaer Magazin Exit zeigt das Abholzungsverbot jedoch keinerlei Wirkung, denn neu gerodete Flächen werden im Zonenplan automatisch als „landwirtschaftliche Fläche“ klassifiziert.[21]

Nationalparks

In den Nordalbanischen Alpen bei Theth: die Bergspitzen Radohima und Arapi

In Albanien gibt es 14 Nationalparks, die rund 6,9 % des Staatsgebiets abdecken, und die Meeresschutzzone Karaburun-Sazan. Die größten sind der Nationalpark Hotova-Dangell, der Nationalpark Shebenik-Jablanica und der Nationalpark Dajti. Die Parks sind Rückzugsgebiet für zahlreiche Pflanzen und Tiere und beherbergen unberührte Landschaften. Es fehlt jedoch ein effizienter, praktischer Schutz der Gebiete. Einzelne Nationalparks sind beliebte Touristendestinationen.

Umweltverschmutzung

Albanien galt 2004 als das Land mit der stärksten Umweltverschmutzung in Europa.[22] Emissionen und Altlasten verschmutzen Gewässer, Grundwasser, Böden und die Luft, vor allem in dicht besiedelten Regionen.

Eine unzureichende Abfallentsorgung, darunter ein weit verbreitetes Verbrennen von Müll jeglicher Art und wilde Müllkippen, und der Verkauf von minderwertigen Kraftstoffen tragen dazu bei.[23] Es gab 2013 nur zwei Mülldeponien, die EU-Normen erfüllten. Viele Abfälle werden an Flussufern oder auf Feldern entsorgt. Dennoch wird Müll importiert.[24] 2011 wurde der Müllimport von der damaligen Regierung Berisha erlaubt, 2013 machte die neue Regierung Rama das entsprechende Gesetz rückgängig. Doch im Sommer 2016 wurde jenes Gesetz – völlig unerwartet – wieder erlassen, mehr noch, das seitdem geltende Müllimport-Gesetz ist viel liberaler als das ursprüngliche Gesetz von 2011.[25]

Viele der in Albanien betriebenen PKWs haben Dieselmotoren. Ebenso wie die LKWs sind viele von ihnen alt und schlecht gewartet. Die meisten Fahrzeuge wurden als Gebrauchtwagen importiert.[22]

  • Luftverschmutzung
    Während die Werte von Schwefeldioxid, Ozon und Stickstoffdioxid bei allen sieben Messstationen unter den zugelassenen Werten der EU lag, waren die durchschnittlichen Jahreswerte für Feinstaub teilweise bedenklich (der in der EU zugelassene Jahresmittelwert beträgt 40 μg/m³):
    • Tirana (südliche Innenstadt bei der Nationalen Umweltagentur): 65 μg/m³
    • Tirana (östliche Innenstadt beim Umweltministerium): 45 μg/m³
    • Durrës: 15 μg/m³
    • Shkodra: 22 μg/m³
    • Elbasan: 47 μg/m³
    • Vlora: 15 μg/m³
    • Korça: 38 μg/m³
  • Lärmbelastung
    Die albanischen Städte haben eine überdurchschnittlich hohe Lärmbelastung. Die durchschnittlichen Höchstwerte in Tirana wurden an der Rruga e Elbasanit mit 74,3 dB am Tag und beim Universitätsspital Mutter Teresa mit 63,3 dB in der Nacht gemessen. Trotzdem ist die Lärmbelastung in der Hauptstadt seit 2007 fast bei allen Messstationen zurückgegangen. Die zugelassenen Werte der EU sind für den Tag 55 dB und für die Nacht 45 dB. 2014 wurden folgende Werte gemessen:
    • Tirana: 67,9 dB (Tag), 57,3 dB (Nacht)
    • Fier: 60,9 dB, 48,5 dB
    • Vlora: 62,2 dB, 50,4 dB
    • Saranda: 62,3 dB, 46,1 dB
    • Korça: 61,9 dB, 43 dB
  • Gewässerverschmutzung
    Die Messungen des Jahres 2014 ergaben eine Fortführung des Trends der letzten Jahre, das heisst, die Wasserverschmutzung ist vor allem in den städtischen Flüssen am höchsten, also in der Lana, im Ishëm, im Tirana-Fluss und in der Gjanica. All diese Flüsse überschritten die von der EU zugelassenen Werte von Phosphor und Ammonium. Von den größeren Flüssen weisen einzig der Mat und die Vjosa gute bis sehr gute Wasserwerte auf. Die Flusssysteme von Ishëm, Erzen, Seman, Drin und Buna befinden sich in einem schlechten Zustand. Der Shkumbin weist mittelmäßig negative Wasserwerte auf. Zudem ist die Wasserqualität der meisten Strandabschnitte bei Kavaja und Durrës sehr niedrig.
  • Müllentsorgung
    Bei der Müllentsorgung konnte Albanien in den letzten Jahren große Fortschritte erzielen. So gibt es im Land mittlerweile fünf offizielle Deponien (Tirana, Shkodra, Saranda, Rrëshen und Bajram Curr). Eine weitere war 2014 in Korça im Aufbau.

Bevölkerung

Daten zur Bevölkerung Albaniens (Volkszählung 2011)

Entwicklung der Bevölkerung Albaniens zwischen 1960 und 2010
Gesamtbevölkerung 2.994.667
Bevölkerungsdichte 104,17 EW/km²
Bevölkerungswachstum 0,267 %
Medianalter (Gesamtbevölkerung)
 - Männer
 - Frauen
30,4 Jahre
29,2 Jahre
31,6 Jahre
Altersstruktur
 - 0–14 Jahre
 - 15–64 Jahre
 - ab 65 Jahre

21,4 %
68,1 %
10,5 %
Anteil der Männer an der Gesamtbevölkerung
 - Bei der Geburt
- Unter 15 Jahren
- 15–64 Jahre
- ab 65 Jahre
1,04 Männer/Frau
1,118 Männer/Frau
1,1 Männer/Frau
1,05 Männer/Frau
0,87 Männer/Frau
Anteil der Stadtbevölkerung 52 % (2010)
Quellen: CIA World Factbook[1] und UNO[26]
Bevölkerungszahlen
[2][9][1][27][28]
Jahr Zahl
2012 2.815.749
2011 2.800.138
2001 3.069.275
1989 3.182.400
1979 2.590.600
1969 2.068.200
1960 1.626.300
1950 1.218.900
1945 1.122.000
1930 833.600
1923 814.400

Laut der im Oktober 2011 durchgeführten Volkszählung hatte Albanien 2.800.138 Einwohner. Dies entspricht einer Abnahme der Bevölkerung um über acht Prozent seit dem Jahr 2001, was vor allem durch Auswanderung begründet wird. Erstmals lebt nur noch die Minderheit der Bevölkerung (46,5 %) auf dem Land.[2]

Das Innenministerium erklärte im Dezember 2015, dass mehr als 4,4 Millionen Personen in den Zivilstandsregistern Albaniens registriert seien. Davon lebe aber ein sehr großer Teil im Ausland.[29]

Wenn auch in kommunistischer Zeit ein Urbanisierungs- und Industrialisierungsprozess einsetzte, so wohnte doch die große Mehrheit der Albaner auch vor 1990 noch auf dem Land. Das prägt die Mentalität vieler Menschen bis heute auch in den Städten, denn wenn sie nicht erst selbst in die Stadt gezogen sind, so waren es ihre Eltern und in jedem Fall haben sie nahe Verwandte, die noch immer von der Kleinlandwirtschaft leben. Ein traditionelles Bürgertum ist in Albanien immer sehr rar gewesen. Moderne bürgerliche Kultur gab es Anfang des 20. Jahrhunderts nur in Shkodra, Korça, Durrës, Berat und Gjirokastra. In den zwanziger Jahren kam die neue Hauptstadt Tirana hinzu. Die Kommunisten lehnten das bürgerliche Selbstbewusstsein dieser Städte ab und zerstörten die bürgerlichen Kulturleistungen nach 1945 weitgehend.

Bevölkerungspyramide Albanien 2016: Albanien altert, hat allerdings immer noch eine der jüngsten Bevölkerungen in Europa

Die Zeit nach der Wende von 1990 brachte große demographische Verschiebungen. Zum einen emigrierten Hunderttausende Albaner legal oder illegal nach Italien, Griechenland, in andere Staaten der EU und nach Nordamerika, zum anderen kam es zu einer großen Binnenwanderung, einer Landflucht von den Bergen und ländlichen Gebieten in die städtischen Zentren. 2004 bezifferte die albanische Regierung die Zahl der Emigranten auf eine Million Personen in weniger als 15 Jahren.[28] Trotz Abwanderung verzeichneten beispielsweise die Hauptstadt Tirana und die Hafenstadt Durrës einen enormen Zuwachs aus der Binnenwanderung: Tirana wuchs von 250.000 Einwohnern im Jahr 1990 auf heute über 600.000 Einwohner. Das Land und auch nicht wenige Kleinstädte veröden dagegen regelrecht. Im Gebirge und im Süden sind schon zahlreiche Dörfer verlassen.[30]

Hatten die Albaner vor 1990 die höchste Geburtenrate Europas (Verhütungsmittel waren verboten), so ist diese 2016 mit 1,51 Kindern pro Frau auf den europäischen Durchschnitt von anderthalb Kindern pro Frau gesunken.[31] In der Hauptstadt Tirana liegt sie bei nur noch einem Kind je Frau, dem wohl niedrigsten Wert unter größeren europäischen Städten. Dieser Umstand und die anhaltende Abwanderung bewirken eine rapide Alterung der albanischen Bevölkerung, was aber angesichts der stark vertretenen Generation der 15- bis 30-Jährigen noch nicht allzu stark zu spüren ist. Zwischenzeitlich ist das Durchschnittsalter der Bevölkerung auf 35,3 Jahre gestiegen.[2] Die Lebenserwartung betrug 2015 77,7 Jahre (Männer: 75,6 Jahre, Frauen: 79,9 Jahre).[32]

Ethnien

Albanien hat ethnisch gesehen eine ziemlich einheitliche Bevölkerung. Die Albaner stellen laut der Volkszählung 2011 mit 82,58 % der Einwohner die größte Volksgruppe dar.

Bei dieser Volkszählung gaben aus verschiedenen Gründen 13,96 % der Bevölkerung keine Antwort bezüglich ihrer ethnischen Zugehörigkeit. Weitere 1,58 % gaben eine ungültige Antwort. Aufgrund dieses großen Anteils an verweigerten Aussagen, denen mehrheitlich Boykottaufrufe der Minderheitenorganisationen zugrunde liegen, gestatten diese Zahlen nicht, „ein klares und glaubhaftes Bild der ethnischen Zusammensetzung der Bevölkerung Albaniens zu gewinnen“ (Dhimitër Doka: [33]).

Laut den bei der Volkszählung gegebenen Antworten sind die Griechen mit einem Anteil von 0,87 % die größte Minderheit und siedeln vor allem im Süden des Landes. Mit je 0,3 % sind die Roma und die Aromunen in der Bevölkerung vertreten. Ihre Mitglieder leben über das ganze Land verstreut, sind aber mehrheitlich in den größeren Städten bzw. in der südlichen Landeshälfte Albaniens konzentriert. Danach folgen mit 0,2 % die Mazedonier, welche in einigen Dörfern entlang der Staatsgrenze zu Mazedonien siedeln. Als „Balkan-Ägypter“ bezeichnen sich 0,12 % der Bevölkerung. Diese von den Roma abzugrenzende Ethnie ist vor allem in den Großstädten anzutreffen. Eine relativ kleine Minderheit bilden mit 0,01 % die Montenegriner. Ihre Siedlungsgebiete liegen im Nordwesten Albaniens und grenzen an Montenegro. Darüber hinaus existieren noch andere Volksgruppen im Land, welche zusammen 0,09 % der Bevölkerung ausmachen.

Albaner

Die Albaner gliedern sich in die zwei großen Dialekt- und Kulturgruppen der Gegen und Tosken. Während die Tosken in der Südhälfte des Landes viel stärker von der orientalisch-städtischen Kultur des Osmanischen Reiches beeinflusst wurden, dominierte im gegischen Norden bis ins 20. Jahrhundert hinein eine archaische Stammeskultur das Leben der Menschen. Ausnahmen bildeten die wichtige nordalbanische Stadt Shkodra, die bis ins 15. Jahrhundert hinein längere Zeit venezianisch beherrscht war; dort prägten der Katholizismus und die Verbindungen nach Italien auch später noch die Mentalität der Bewohner, und auch Durrës, das zwar ebenfalls stark osmanisch geprägt war, jedoch über konstante Verbindungen nach Italien verfügte.

Seit den 1990er Jahren ist zu beobachten, dass sich immer mehr Menschen im Süden Albaniens als Griechen bekennen und ihren muslimischen Namen gegen einen christlichen oder griechischen tauschen. Sie erhoffen sich damit zumeist, ein Visum für Griechenland zu erhalten.[34]

Griechen

Die Griechen sind trotz einer starken wirtschaftlich motivierten Emigrationsbewegung nach Griechenland immer noch die zahlenmäßig größte Minderheit Albaniens. Ihr Anteil an der Bevölkerung ist umstritten: Für die Jahre 1991 und 1992 gingen unabhängige Quellen von etwas über 100.000 Griechen in Albanien aus.[35] In Griechenland wurde ein Vielfaches davon angegeben, während Tirana 1989 offiziell 58.758 Griechen zählte.[36] Rund 40 bis 70 Prozent der Griechen sind seitdem aus Albanien ausgewandert, so dass die Zahl heute viel tiefer liegen dürfte.[35] Viele, ehemals hauptsächlich von Griechen bewohnte Dörfer sind heute verwaist oder nur noch von älteren Menschen bewohnt.[37] Griechenland hat lange Renten an griechischstämmige Pensionäre in Albanien bezahlt, um der Abwanderung entgegenzuwirken.[38]

Die 2011 durchgeführte Volkszählung ergab, dass in Albanien 24.243 Griechen leben, was 0,87 Prozent der Bevölkerung entspricht; 15.196 gaben als Muttersprache Griechisch an.[2] Allerdings boykottierte die Organisation Demokratischer Bund der Griechischen Minderheit (Omonia) den Zensus und erklärte, dass sie das Ergebnis über deren Bevölkerung nicht akzeptieren würde.[39]

Griechen leben vorrangig in den südalbanischen Gemeinden Delvina, Finiq, Dropull, Kolonja, Korça, Këlcyra, Konispol und Himara. Sie wurden schon zu kommunistischen Zeiten als ethnische Gruppe offiziell anerkannt. In den 1990er Jahren ist es rund um die jeweiligen Minderheitenfragen wiederholt zu Spannungen zwischen Griechenland und Albanien gekommen (siehe auch: Çamen). Diese Probleme sind heute größtenteils beigelegt. Insbesondere in Himara gibt es aber immer wieder politische Spannungen zwischen griechischstämmigen Politikern und albanischen Behörden.[35]

Aromunen

Die Aromunen (Untergruppe der Walachen) leben in kleineren Gruppen über ganz Südalbanien verstreut. Ortschaften mit einer bedeutenden aromunischen Bevölkerung sind vor allem Korça, wo sie eine eigene große orthodoxe Kirche haben, und das nahe gelegene Voskopoja, bis ins 18. Jahrhundert das Zentrum der Aromunen. Ein Teil von ihnen lebt auch in Tirana und Elbasan. Anfang 1999 gründeten Aromunen kulturelle Vereinigungen, die künstlerische Veranstaltungen organisierten und Bücher über die Kultur und Geschichte der Aromunen veröffentlichten. Über ihre Gesamtzahl liegen keine sicheren Angaben vor, sie variieren zwischen 10.000 und 100.000.[40][41] Die Volkszählung 2011 ergab für die Aromunen 8.266 Personen als Ethnie, 0,30 Prozent der Bevölkerung; 3.848 Personen hatten Aromunisch als Muttersprache.[2]

Slawische Mazedonier

Zweisprachiges Straßenschild in Pustec

Als ethnische Mazedonier erklärten sich bei der Volkszählung von 2011 5.512 Personen respektive 0,20 Prozent der Bevölkerung. Von ihnen gaben 4.443 Personen Mazedonisch als Muttersprache an.[2] Laut der Volkszählung 1989 gab es 4.697 Slawische Mazedonier in Albanien.[42]

Sie siedeln mehrheitlich in der Gemeinde Pustec (alb. Liqenas) am Prespasee. Die etwas über 4.000 Einwohner der Gemeinde sind fast alle Mazedonier. Sie haben eigene Schulen; so besteht unter anderem im Hauptort der Gemeinde das einzige mazedonischsprachige Gymnasium Albaniens. Kleinere slawische Gruppen gibt es in der Umgebung von Korça, bei Pogradec, in der mittelalbanischen Stadt Elbasan, in Tirana sowie in einigen Dörfern zwischen Peshkopia und Maqellara nahe dem Dreiländereck mit Kosovo und Mazedonien. Heute gibt es weniger als 20.000 Mazedonier in Albanien.[40][43]

Roma und Balkan-Ägypter

Roma-Siedlung in Shkodra

Bei der Volkszählung 2011 erklärten sich 8.301 Personen respektive 0,30 Prozent der Bevölkerung als Roma; 4.025 haben Romani als Muttersprache.[2] Schätzungen zufolge leben in Albanien jedoch zwischen 30.000 und 150.000 von ihnen, was rund vier Prozent der Bevölkerung entspräche.[44][45][46][47]

Sie leben im ganzen Land verstreut. In Mittelalbanien gibt es Roma, die traditionell sesshaft sind. Viele verfügen über Häuser, sind aber als Händler viel unterwegs, andere sind gar nicht sesshaft. Während des Kommunismus mussten sich alle niederlassen, registrieren lassen und Arbeit annehmen.[44] Die Mehrheit dieser Volksgruppe lebt in Armut.[48]

Neben den Roma gibt es auch die albanischsprechenden Balkan-Ägypter, die sich nicht als Teil der Roma-Gesellschaft betrachten. Es handelt sich jedoch um albanisierte Roma.[49] Ihre Größe wurde 2011 mit 3.368 Personen (0,12 Prozent der Bevölkerung) erfasst.[2] Auch diese Volksgruppe lebt in schlechten sozialen Verhältnissen und ist stark von Armut betroffen. Die ägyptische Botschaft in Tirana erkennt die ethnischen Gruppen nicht als Minderheit an. Die Balkan-Ägypter sind besonders in Kavaja, Lushnja, Cërrik, Elbasan, Gjirokastra, Vlora, Korça, Delvina, Përmet, Këlcyra, Berat, Shkodra und anderen kleineren Ortschaften zu finden.[50]

Nach einem Angriff Unbekannter auf Roma-Siedlungen in der Hauptstadt im Februar 2011 reagierten die Botschafter der EU, USA und OSZE mit scharfer Kritik. Sie forderten die albanischen Behörden auf, die Diskriminierung dieser Bevölkerungsgruppe zu stoppen sowie die Minderheitenrechte der Roma-Bevölkerung zu respektieren und zu garantieren. Wenn das Land der EU beitreten wolle, müsse diese Problematik mit höchster Priorität in Zukunft gelöst werden. Beim Zwischenfall wurden rund 120 Roma vertrieben und deren Baracken verbrannt.[51]

Bosniaken

Auch Bosniaken stellen mit rund 10.000 Angehörigen eine kleine Minderheit im Land. Rund 3.000 davon leben in der Region zwischen Durrës und Tirana, genauer in den Orten Borak und Shijak. Insgesamt konnten sie ihre Identität und Sprache aufrechterhalten.[52] Die Volkszählung 2011 wies sie nicht separat aus.[2]

Serben, Montenegriner, Goranen

Kleinere Gruppen Serben bzw. Montenegriner leben seit den ersten Jahrtausend n. Chr. in der Region nördlich von Shkodra. Die genaue Zahl ist unbekannt; sie dürfte wenige Hundert nicht übersteigen.[53] Sie war schon in der Zwischenkriegszeit durch Assimilation auf wenige Tausend zurückgegangen. Gleichwohl gab es bis Mitte der 1930er Jahre noch ein halbes Dutzend kirchlicher Grundschulen, die in serbischer Sprache unterrichteten. Die albanische Regierung hat die kleinen slawischen Minderheiten jahrzehntelang nicht anerkannt, und nach dem Zweiten Weltkrieg setzte sich die Assimilierung fort. Erst 2004 hat die Regierung Albaniens die Existenz montenegrinischer bzw. serbischer Minderheiten offiziell anerkannt.[54][55]

Im Dorf Hamil im Kreis Fier wurde 2014 eine serbische Schule für 60 Kinder eröffnet. Von serbischer Seite wurde die Größe der Minderheit bei dieser Gelegenheit mit 20.000 Personen angegeben.[56] Bei der Volksbefragung 2011 bezeichneten sich 366 Personen als Montenegriner, und 66 gaben Serbokroatisch als Muttersprache an.[2]

Religion

Hauptartikel: Religion in Albanien
Die Vertreter der vier größten Religionen Albaniens während des Trauermarsches zu Ehren der Anschlagopfer von Charlie Hebdo im Januar 2015 (von links nach rechts):
Ylli Gurra (Mufti der Muslimischen Gemeinschaft von Tirana),
Andoni Merdani (christlich-orthodoxer Bischof von Korça),
Edmond Brahimaj (Vorsitzender des Bektaschi-Ordens)
und Lucjan Avgustini (römisch-katholischer Bischof von Sapa)

Laut der 1998 angenommenen Verfassung betrachtet sich der Staat Albanien heute als „laizistische Republik“. Die Volkszählung von 2011 ermittelte folgende Religionszugehörigkeiten: 56,70 % muslimisch, davon 2,09 % Bektaschi. Die 16,92 % der Christen teilen sich auf in: 10,03 % römisch-katholisch, 6,75 % albanisch-orthodox und 0,14 % protestantisch/evangelikal. 13,79 % der Bevölkerung gaben keine Antwort, 5,49 % sind Gläubige, die sich keiner Glaubensgemeinschaft zuordnen und 2,5 % sind atheistisch.[2]

Vor dem Zweiten Weltkrieg bekannten sich etwa 70 % der Bevölkerung zum Islam (Hauptartikel: Islam in Albanien). Davon waren die meisten sunnitisch und nicht ganz ein Drittel Anhänger des Bektaschi-Ordens. Knapp 20 % der Bevölkerung waren orthodoxe Christen, zu denen praktisch alle ethnischen Minderheiten zählen. Etwa 10 % gehörten der römisch-katholischen Kirche an (Hauptartikel: Römisch-katholische Kirche in Albanien).

Die Kommunisten hatten 1968 Albanien zum atheistischen Staat erklärt und jegliche Religionsausübung verboten. Erst im Dezember 1990 wurde das Religionsverbot aufgehoben. Nach wie vor hat die Mehrheit der Albaner kein offizielles Bekenntnis abgelegt. Sie erinnern sich aber, ob die eigene Familie der muslimischen, der orthodoxen oder katholischen Tradition entstammt.[57] Dank der wiederhergestellten Religionsfreiheit reorganisierte sich die katholische Kirche nach 1990 vor allem mit italienischer Hilfe. Daneben gelangten auch bisher in Albanien unbekannte Glaubensgemeinschaften wie protestantische und andere Kirchen ins Land.[58] Der albanisch-orthodoxen Kirche fehlte die Unterstützung durch eine große Organisation im Ausland. Der Islam erhielt viel Unterstützung aus Arabien und der Türkei, und es wurden zahlreiche Moscheen errichtet. Extremistische Tendenzen konnten aber keinen Fuß fassen, die organisierte Religion spielt noch immer eine untergeordnete Rolle.[59]

Muslime sind abgesehen von einigen Bergregionen fast im ganzen Land vertreten. Katholiken sind vor allem im Nordwesten Albaniens beheimatet, so in der Region um Lezha, in der Mirdita, in der Malësia e Madhe sowie in der Stadt Shkodra und dem dazugehörigen Bergland. Im Süden sind es insbesondere die Siedlungsgebiete der ethnischen Minderheiten, in denen die Orthodoxie mehr Anhänger hat; dazu zählen die Gemeinden von Saranda, Finiq, Delvina, Dropull und Himara (Griechen) sowie die Dörfer Pustec (Mazedonier) und Voskopoja (Aromunen).

Wie schon in den Zeiten vor dem Religionsverbot ist die gegenseitige Akzeptanz und Toleranz unter den Anhängern der alteingesessenen Religionen sehr hoch. Zum Teil werden religiöse Feste gemeinsam gefeiert und auch religiöse Stätten anderer Gemeinschaften aufgesucht. Ehen zwischen Christen und Muslimen waren schon zu Zeiten des Sozialismus für beide Seiten kein Problem und sind in Albanien immer noch an der Tagesordnung. Das Praktizieren der Religion ist nur bei wenigen Albanern ausgeprägt.[60]

Der Volkszählung zufolge gibt es keine nennenswerte Zahl von Juden in Albanien. Die ursprüngliche kleine jüdische Gemeinde umfasste vor dem Zweiten Weltkrieg 204 Mitglieder. Während des Kriegs stieg die Zahl Schätzungen zufolge auf 800 bis 2000. Keiner der hier Zuflucht suchenden Juden wurde deportiert, sie verließen das Land nach dem Krieg aber wieder. Anfang der 1990er Jahre – nach dem Ende des kommunistischen Regimes – wanderten die verbliebenen Juden nach Israel aus.[61][62]

Sprachen

Die alleinige Amtssprache ist Albanisch, als Standardvarietät gilt ein toskischer Dialekt. Gemäß der Volkszählung von 2011 sprechen 98,767 % der Bevölkerung Albanisch als Muttersprache.

In Pustec in Ostalbanien hat Mazedonisch einen offiziellen Status. In einigen Gemeinden mit einer großen griechischen Minderheit gibt es griechischen Schulunterricht, soweit genügend Schüler vorhanden sind, und auch mit den Lokalbehörden kann Griechisch kommuniziert werden. An der Universität Gjirokastra werden Unterrichtsgänge auf Griechisch angeboten. Dörfer mit griechischer Mehrheit sind zweisprachig gekennzeichnet.

Viele Albaner sind mehrsprachig. Die mit Abstand am meisten verbreitete Fremdsprache ist Italienisch. Italienischsprachige Medien wie Fernsehen und Radio sind in ganz Albanien verbreitet und beliebt. Auch Griechisch wird nebst Englisch von vielen gesprochen.[63]

Von den 1950er Jahren bis zum Ende der 1980er Jahre wurde in den Schulen und Universitäten Russisch gelehrt, da es damals die Lingua franca der Ostblock-Staaten war. Albanien ist zudem Vollmitglied der Frankophonie. Französische Lyzeen in Korça und Gjirokastra wurden auch während der kommunistischen Ära betrieben, da Staatschef Enver Hoxha an der Universität Montpellier studiert hatte. Nachdem sich Albanien im Zuge der ideologischen Kontroversen zwischen der Sowjetunion und China auf die Seite der Volksrepublik gestellt hatte, begannen zahlreiche Albaner, in China zu studieren, und lernten dort Chinesisch.[63]

Bildung

Die 1957 gegründete Universität Tirana ist die wichtigste Bildungsinstitution Albaniens

Das Bildungssystem Albaniens hat in den letzten Jahren einige Reformen und Umstrukturierungen erlebt. So wurde 2008 die Schulpflicht von acht auf neun Jahre erhöht, die Zahl der Studierenden hat sich ungefähr verdoppelt, das Hochschulsystem wurde liberalisiert, die Einschulungsrate hat sich enorm erhöht, und auch die Staatsausgaben im Bildungswesen wurden erhöht.

Für das Schuljahr 2012/2013 wurden 3.952 Bildungsinstitutionen registriert. 1911 davon waren Kindergärten, 1.472 Grundschulen, 511 Mittelschulen und 58 Hochschulen bzw. Universitäten. Mit Ausnahme der Grundstufe hat sich die Anzahl der Institutionen erhöht. Am meisten wuchs die Hochschulstufe. Während es 2008/2009 landesweit 26 Hochschulen gab (15 davon privat), waren dies 2012/2013 genau 58 (44 davon privat). Die Zunahme der Anzahl der Bildungsinstitutionen liegt daran, dass sich in den letzten Jahren die Verteilung der Schüler und Studenten veränderte. Während sich die Zahl der Grundschüler von 2008/2009 bis 2012/2013 um 67.049 verringerte, stieg die Anzahl der Studierenden im gleichen Zeitraum um über 185 Prozent, also fast um das Doppelte.

Die Verringerung der Schüler- Lehrer- und Schulzahlen setzte sich nach 2012/2013 fort. 2016/2017 wurden noch 1.370 Grundschulen, 24.866 Lehrpersonen (2012/2013: 25.363) und ca. 328.000 Schüler (2012/2013: ca. 391.000) gezählt. Gründe dafür sind laut Instituti i Statistikës zum einen die extrem zurückgegangene Geburtenrate und zum anderen die wieder aufkommende Auswanderung.[64]

Einen großen Erfolg konnte Albanien bei der Einschulungsrate erzielen. Waren 2008/2009 68,1 % der Kinder eingeschult, waren dies nach nur vier Jahren schon 90,3 %. Die Regierung erhöhte auch den Anteil der Budgetausgaben für den Bildungsbereich von 10,8 % im Jahr 2008 auf 13,3 % im Jahr 2012.[65]

Die Alphabetisierungsrate betrug 2015 97,6 %.[66]

Geschichte

Hauptartikel: Geschichte Albaniens
Antike Ruinen von Butrint

Erste Spuren menschlicher Besiedlung auf dem Staatsgebiet des heutigen Albanien weisen auf die Zeit vor 100.000 Jahren. Etwa um 1000 v. Chr. besiedelten die Illyrer den Westbalkan. Es konnten einige Reiche von einzelnen Stämmen gegründet werden, wie das Reich der Labeaten, das von etwa 380 bis 168 v. Chr. bestand. Residenzstädte waren Skodra (Shkodra) und Rhizon (Risan). Nach den Illyrischen Kriegen kam der westliche Balkan Ende des 3. Jahrhunderts v. Chr. unter römischen Einfluss und die Romanisierung der Illyrer begann. Mit der Teilung des Römischen Reichs 395 n. Chr. kam das heutige Albanien unter byzantinische Herrschaft. Im Jahr 591 drangen die Slawen vom Norden her in das Gebiet ein, es folgten Plünderungen auf dem ganzen Balkan. Zwischen 880 und 1018 waren Mittel- und Südalbanien Teil des Bulgarischen Reiches. Im Jahr 1081 fielen die Normannen in das unter byzantinischer Herrschaft stehende Albanien ein.

Nach dem Zerfall des Byzantinischen Reiches infolge des Vierten Kreuzzugs (1204) wechselte die Herrschaft über die Gebiete des heutigen Albanien in schneller Folge. Neben fremden Mächten (Neapel, Serbien, Venedig) konnten auch einheimische Adelige eigene Fürstentümer begründen. Das Fürstentum des Karl Thopias in Mittelalbanien bestand von 1359 bis 1388. Ungefähr zur selben Zeit, von 1360 bis 1421 regierten die Balšić mit ihrem Fürstentum in Nordalbanien und Montenegro.

Nationalheld Gjergj Kastrioti Skanderbeg – Statue in der Hauptstadt

1443–1468 führte der Fürst von Kruja, Skanderbeg, erfolgreich den Abwehrkampf gegen die Türken. Nach seinem Tod unterlagen die Albaner und ihre Verbündeten aber, und vom Ende des 15. Jahrhunderts an war das ganze Land für mehr als vier Jahrhunderte Teil des Osmanischen Reiches. Im Laufe der Zeit traten die meisten Albaner zum Islam über.

1912, nach dem Ersten Balkankrieg wurde das Königreich Albanien im Wesentlichen in den heutigen Grenzen unabhängig.

Der deutsche Wilhelm zu Wied war 1914 für sechs Monate Fürst von Albanien, er konnte seinen Einfluss aber kaum über Durrës hinaus ausdehnen. Griechen riefen im Süden den Staat Nordepirus aus. Im Ersten Weltkrieg verlor Albanien seine Unabhängigkeit. Bis 1919 war Albanien von den kriegführenden Mächten besetzt.

Albanien versank von 1919 bis 1924 in Nachkriegswirren mit sich schnell ablösenden Regierungen. 1920 konnte der Kongress von Lushnja erste Ansätze einer neuen Staatsorganisation schaffen. Unter Fan Noli scheiterte der Versuch, eine demokratische Republik zu errichten. 1925–1939 folgte eine Phase der autoritären Herrschaft des Ahmet Zogu, der sich 1928 zum König proklamierte. Albanien wurde zunehmend abhängig vom faschistischen Italien, was 1939 in der Annexion des Landes durch Italien gipfelte. Während des Zweiten Weltkriegs war Albanien bis 1944 von den Achsenmächten besetzt.

Enver Hoxha im Jahr 1971

Bis 1944 führten Albaner einen Partisanenkrieg gegen die italienischen und später deutschen Besatzer. Diese hatten dem albanischen Marionettenstaat auch Teile Kosovos, Mazedoniens und des griechischen Epirus angeschlossen. 1944 wurde Albanien von der faschistischen Fremdherrschaft befreit. Enver Hoxha, der Führer der kommunistischen Partei, errichtete eine Diktatur. Die Vorkriegsgrenzen wurden wiederhergestellt. In den folgenden vier Jahren ging Albanien ein Bündnis mit dem Jugoslawien Titos ein. 1948 folgte der Bruch mit Jugoslawien und eine Phase der Anlehnung an die Sowjetunion begann.

Im Jahr 1949 trat Albanien dem Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe bei. 1955 wurde das Land Mitglied im Warschauer Pakt, im gleichen Jahr auch Mitglied der UNO. 1961 kam es zum Bruch mit der Sowjetunion und einer darauf folgenden Anlehnung an die Volksrepublik China.

1967 wurde ein totales Religionsverbot erlassen. Albanien wurde zum „ersten atheistischen Staat der Welt“ erklärt. Ein Jahr später trat Albanien aus dem RGW und dem Warschauer Pakt aus und blieb auf stalinistischem Kurs. Aus Angst vor einer feindlichen Invasion wurden im ganzen Land verstreut an die 200.000 Bunker errichtet.[67] Einige Jahre bestand ein Bündnis mit der Volksrepublik China, allerdings erfolgte eine zunehmende Selbstisolation des Landes. 1985 starb Enver Hoxha, zum Nachfolger wurde Ramiz Alia ernannt. 1990 wurde das kommunistische Regime gestürzt und eine Massenauswanderung der Albaner begann.

Der anschließende Transformationsprozess verlief zunächst nur schleppend und ohne große Erfolge. 1991 wurden die ersten freien Wahlen abgehalten, Sieger waren die Kommunisten. Das Land wurde in die Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE) und Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) aufgenommen. Die Demokraten unter Sali Berisha übernahmen die Regierung 1992 und leiteten Reformen ein. 1995 wurde Albanien in den Europarat aufgenommen.

Mit dem so genannten Lotterieaufstand 1997 ging der Zusammenbruch der staatlichen Strukturen einher. Es schloss sich eine Friedens- und Aufbaumission der OSZE an. 1998 wurde eine neue Verfassung durch Volksabstimmung angenommen. Durch den Kosovokrieg nahm das Land 1999 zehntausende Flüchtlinge auf. Albanien unterzeichnete 2006 das Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen (SAA) mit der Europäischen Union. Am 1. April 2009 trat das Land der NATO bei. Ende des Jahres 2010 lockerte die Europäische Union die Visa-Bestimmungen für albanische Bürger, die fortan nur einen biometrischen Pass vorweisen müssen, um in den Schengen-Raum einreisen zu dürfen. Seit dem 24. Juni 2014 ist Albanien offizieller Beitrittskandidat der Europäischen Union.

Am 30. April 2015 beschloss das Parlament die Öffnung der Archive der kommunistischen Geheimpolizei Sigurimi. Ein fünfköpfiges Komitee entscheidet über den Zugang für ehemals überwachte Personen, Institutionen und die, die kooperiert hatten, und stellt Unbedenklichkeitsbescheinigungen aus für jene, die bei Wahlen antreten wollen oder im Staatsdienst arbeiten.[68]

Staat und Politik

Amtsträger in Exekutive und Legislative
Liste der Staatspräsidenten
seit dem Sturz der Diktatur
mit Parteizugehörigkeit vor Wahl
Liste der Ministerpräsidenten
seit dem Sturz der Diktatur

Verfassung

Hauptartikel: Verfassung Albaniens

Albanien ist eine parlamentarische Republik. Gesetzgeber ist das Kuvendi i Shqipërisë, dessen 140 Abgeordnete alle vier Jahre gewählt werden. Staatsoberhaupt ist der vom Parlament auf fünf Jahre gewählte Präsident. Die dem Parlament verantwortliche Regierung wird vom Ministerpräsidenten geführt. Albanien hat im Jahr 2000 ein Verfassungsgericht nach deutschem Muster eingerichtet, das sich in den politischen Krisen der jüngsten Zeit als stabilisierender Faktor erwiesen hat. Die derzeit gültige Verfassung wurde am 28. November 1998 durch eine Volksabstimmung angenommen.

Wahlen

Sämtliche Urnengänge vor 2009 waren von Unregelmäßigkeiten geprägt. Während es inzwischen bei der Stimmenzählung nur selten Fehler gibt, rügen internationale Wahlbeobachter nach wie vor die Organisation der Wahlen: Die ablaufenden Prozesse sind nur unzulänglich bekannt und über die Wählerlisten wird noch immer vor jeder Wahl gestritten. Bei den Kommunalwahlen im Februar 2007 kam es noch innerhalb der Monatsfrist vor dem Urnengang zu Gesetzesänderungen im Wahlrecht. Der Wahltermin wurde erst nach langem Streit festgelegt. Die Parlamentswahl 2013 hingegen war die erste Wahl ohne größere Unregelmäßigkeiten und wo der Verlierer seine Niederlage eingestand, was bisher noch nie geschehen war. Hierzu wurde Albanien international gelobt.

Bei den Parlamentswahlen am 3. Juli 2005 gewann die bis dahin oppositionelle Demokratische Partei (PD) von Ex-Präsident Sali Berisha, ohne eine absolute Mehrheit im Parlament zu erreichen. Aufgrund zahlreicher Einsprachen und notwendiger Wiederholung des Urnengangs in drei Wahlkreisen konnte das offizielle Resultat erst Anfang September veröffentlicht werden. Berisha wurde in der Folge neuer Ministerpräsident Albaniens. Bei den Lokalwahlen vom 18. Februar 2007 musste die Demokratische Partei eine Niederlage hinnehmen.

Am 28. Juni 2009 fanden erneut Parlamentswahlen statt, bei denen die Mitte-rechts-Koalition unter Führung von Berishas Demokratischer Partei 70 der 140 Sitze erringen konnte. Die Koalition unter der Sozialistischen Partei (PS) mit Edi Rama als Vorsitzenden erreichte 45,34 % der Stimmen und erhielt 66 Sitze. Die Wahl wurde von Beobachtern der Europäischen Union als ordnungsgemäß erklärt, was ein wichtiger Schritt in der europäischen Integration Albaniens war.[69] Die Sozialistische Partei warf der Regierung jedoch Wahlfälschung vor, was eine lang andauernde und schwere politische Krise mit sich brachte. Die oppositionellen Sozialisten boykottierten eine Weile Parlamentssitzungen, traten in einen großen Hungerstreik und organisierten gewaltsame Proteste, die Todesopfer zur Folge hatte.

Bei den Kommunalwahlen 2011 wurde die Demokratische Partei unter Sali Berisha Siegerin. Unter anderem gewann sie die Bürgermeister- und Stadtratswahlen in der Hauptstadt Tirana, wo seit 2000 Edi Rama (PS) regierte.

Im Vorfeld der Parlamentswahlen 2013 verließ im April die sozialistische LSI die seit 2009 gebildete Regierungskoalition mit den Demokraten, um zu den Sozialisten überzugehen. Siegerin wurde die Koalition unter der Führung der Sozialisten mit dem Spitzenkandidaten Edi Rama, der nun den Ministerpräsidenten stellt.

Parteien

Die Politik wird von den beiden großen Parteien Demokratische Partei Albaniens (PD) und Sozialistische Partei Albaniens (PS) bestimmt. Die PD ging 1990 aus der antikommunistischen Studentenbewegung hervor, während die PS die Nachfolgepartei der Partei der Arbeit Albaniens ist, die das Land fast ein halbes Jahrhundert sozialistisch und unter ihrem Vorsitzenden Enver Hoxha diktatorisch regierte. Zur Erlangung der absoluten Mehrheit im Parlament sind sie in der Regel auf Koalitionspartner angewiesen, wobei einzelne Parteien des mittleren Spektrums schon in demokratischen und sozialistischen Regierungen beteiligt waren.

Die politischen Parteien vertreten – mit Ausnahme der Christdemokratischen Partei – keine Religion. Die Demokraten haben im gegischen Nordalbanien eine Vorherrschaft, während die Sozialisten ihre Anhänger vor allem im toskischen Süden haben. Die griechische und die mazedonische Minderheit haben sich in der Partei Vereinigung für die Menschenrechte (PBDNJ) formiert. Viele andere kleine Parteien sind als Abspaltungen der großen beiden Parteien entstanden.

Im Parlament vertretene Parteien (geordnet nach Anzahl ihrer Abgeordneten)

Menschenrechte und Demokratie

Seit 1993 hat Albanien ein Gesetz mit Grundfreiheiten und Menschenrechten. Nach Einschätzung von Amnesty International im Jahr 2013 ist jedoch familiäre Gewalt gegen Frauen nach wie vor weit verbreitet. Schlecht sei die Situation für junge Waisen, die nach dem Verlassen aus staatlichen Fürsorgeeinrichtungen Gefahr liefen, obdachlos zu werden. Der albanischen Polizei werden Folter und Misshandlungen durch einige Polizeibeamte vorgeworfen. Die Dauer der Untersuchungshaft sei häufig übermäßig lang und es sei nicht gewährleistet, dass Häftlinge rechtzeitig anwaltliche und ärztliche Hilfe erhielten. Auch die Diskriminierung von Roma-Familien sei noch ein Problem.[70]

Im Demokratieindex gilt Albanien seit 2014 nicht mehr als unvollständige Demokratie, sondern als Hybridregime. In der Freedom in the World-Länderliste 2017 der Nichtregierungsorganisation Freedom House gilt Albanien nur als teilweise frei.

Außenpolitik

Die Außenpolitik Albaniens hat sich seit dem Sturz der kommunistischen Diktatur 1990/91 stark verändert. Das Land ist nicht mehr eine „isolierte Insel“ auf der Karte Europas, sondern Mitglied in vielen internationalen Organisationen. Seit Jahren wird die Integration in europäisch-atlantische Strukturen angestrebt. Im Februar 2006 konnte mit dem Abschluss eines Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommens mit der Europäischen Union der erste wichtige Meilenstein in diese Richtung gesetzt werden. Am 1. April 2009 folgte der Beitritt zur NATO und am 28. desselben Monats reichte das Land einen Antrag auf Mitgliedschaft in der Europäischen Union ein.[71] Seit dem 15. Dezember 2010 sind albanische Bürger nun zudem von Visa befreit. Falls sie einen biometrischen Pass besitzen, können sie ohne Hindernisse in die 25 EU-Staaten (außer Irland und Großbritannien) und in die „Schengen“-Länder Schweiz, Norwegen und Island einreisen.[72] Seit dem 24. Juni 2014 ist Albanien offizieller Beitrittskandidat der Europäischen Union.[73]

Wichtige Mitgliedschaften in internationalen Organisationen
Organisation Beitrittsdatum
Vereinte Nationen 14. Dezember 1955
Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa 19. Juni 1991
Internationaler Währungsfonds 15. Oktober 1991
Weltbank 15. Oktober 1991
Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung 18. Dezember 1991
Schwarzmeer-Wirtschaftskooperation 25. Juni 1992
Organisation für Islamische Zusammenarbeit 2. Dezember 1992
Europarat 10. Juli 1995
Welthandelsorganisation 8. September 2000
Mitteleuropäisches Freihandelsabkommen 1. Januar 2007
NATO 1. April 2009

Siehe auch: Botschafter in China, Botschafter in Deutschland, Botschafter beim Heiligen Stuhl, Botschafter in Russland, Botschafter in den Vereinigten Staaten

Sicherheit

Militär

Hauptartikel: Albanische Streitkräfte
Patrouillenboot Iliria der Küstenwache

Die Republik Albanien besitzt seit 1912 eine eigenständige Armee. Sie bestand anfangs aus aktiven Streitkräften, Reservisten oder Freiwilligen und der Gendarmerie. Insgesamt umfasste die damalige Armee 12.000 Mann. 1913 unterstützen die niederländischen Streitkräfte die albanische Gendarmerie bei ihrer Umstrukturierung. In den darauffolgenden Jahren wurden die albanischen Streitkräfte in die bis heute bestehenden Komponenten des Heeres, der Luftwaffe und der Marine aufgeteilt.[74]

1939 wurden der albanische Staat und somit auch die albanischen Streitkräfte im Zuge des Zweiten Weltkrieges und der italienisch-faschistischen Besetzung aufgelöst. Gleichzeitig entstanden im Land jedoch verschiedene Widerstandsbewegungen, von denen diejenige der Kommunisten unter Enver Hoxha – dem späteren Diktator – die kampfstärkste und populärste war. Zu Kriegsende im November 1944 umfassten die kommunistischen Partisanen rund 70.000 Mann, was damals sieben Prozent der Bevölkerung Albaniens entsprach.[74]

Nach der Befreiung Albaniens wurde die Armee in der Sozialistischen Volksrepublik Albanien im Juli 1945 neugegründet und besaß rund 40.000 Mann, ihre Zahl wurde jedoch bis im Dezember des gleichen Jahres auf 35.000 reduziert und bis ins Jahr 1948 noch einmal auf 27.000 aktive Soldaten.[74]

Von 1950 bis 1968 war Albanien Mitglied im Warschauer Pakt, sodass es von der Sowjetunion mit Waffen und technischen Anlagen beliefert wurde. Mit den Streitkräften der anderen kommunistischen Staaten fanden zu dieser Zeit regelmäßig Militärübungen statt, zu denen diejenige von 1950 die größte war.[74]

In den 1970er und 1980er Jahren wurden die Streitkräfte sukzessive ausgebaut. So umfassten sie Ende der kommunistischen Herrschaft 61.000 aktive Soldaten, 260.000 Reservisten und eine hohe Zahl an „Freiwilligen“.[74]

Nach dem Sturz der kommunistischen Diktatur 1990/1991 schlug Albanien wie viele andere kommunistische Staaten einen neuen Weg ein und orientierte sich vermehrt an den Westen. Dies gipfelte 1992 zum öffentlichen Regierungswunsch, einmal Mitglied der NATO werden zu wollen. Die Streitkräfte befanden sich in dieser frühen Phase der Demokratisierung jedoch in einem sehr schlechten Zustand.[74] Nach dem Lotterieaufstand im Jahr 1997 zeigten sie gar Auflösungserscheinungen. Deswegen startete die Regierung im Jahr 2001 ein zehnjähriges Reformprogramm, um die Streitkräfte technologisch auf den neuesten Stand zu bringen und sie professionell auszubilden. Die neue Armee bestand 2010 aus 14.500 aktiven Soldaten sowie 5000 Reservisten, jedoch waren nur 7.000 aktive Soldaten einberufen. 2010 wurde zudem die Wehrpflicht abgeschafft und Albanien verfügt daher seitdem über eine Berufsarmee.[75] Der Wehretat lag dabei im Jahr 2016 bei 1,23 % des BIP.[76][77]

Polizei, Justiz und Kriminalität

Die Policia e Shtetit ist die Staatspolizei, die unter der Aufsicht des Innenministeriums steht. Mitte 2017 waren 10.958 Personen in allen Bereichen der albanischen Polizei angestellt.[78] 2013 wurde durch die Regierung Rama ein Modernisierungsprozess der albanischen Polizei eingeleitet, der 2017 beendet wurde. Unter anderem wurde die Polizei mit neuen Transport- und Streifenwagen ausgestattet. Auch erhielt jeder Polizist eine Körperkamera, um die Einsätze später besser analysieren zu können. Es wurden für alle Departemente neue Uniformen kreiert, und auch das Logo bekam einen Schliff. Zeitgleich fanden diverse Polizeioperationen statt, um das Vertrauen der Bevölkerung in die Polizei wiederherzustellen. Weltweit Schlagzeilen machte im Juni 2014 die Einkreisung von Lazarat, das bis dahin nicht vom albanischen Staat kontrolliert wurde. Bei jener Operation zerstörten albanische Drogenfahnder Tausende von Cannabispflanzen und verhafteten mehrere Personen.[79]

Teil der albanischen Polizei sind zudem die Spezialkräfte der RENEA und die Garda Republikane für Ordnungsdienst- und Objektschutz-Aufgaben.

Der Kampf des albanischen Staates gegen die Kriminalität im Land ist von Regierungsperiode zu Regierungsperiode unterschiedlich ausgeprägt. Seit das Land jedoch offizieller Beitrittskandidat der Europäischen Union ist, werden von der internationalen Gemeinschaft größere Anstrengungen erwartet. Priorität haben vor allem der Kampf gegen das organisierte Verbrechen. So sprach der US-amerikanische Botschafter in Albanien, Donald Lu, am 2. Oktober 2017 von vier größeren Clans im Land, welche 20 Familien in einem weiten Spektrum von kriminellen Aktivitäten kontrollieren. Und solange das Land keinen „großen Fisch“ fange, solange werde der Drogenhandel stark sein, solange werden Richter und Anwälte bestochen und solange werden Regierungsbeamte korrupt sein, erklärte Lu weiter.[80]

Entwicklung der Kriminalitätszahlen in Albanien zwischen 2005 und 2014
Jahr Mordtaten[81] Hauseinbruch,
Autodiebstahl[82]
Überfälle, Kindesentführung,
Raub, Vergewaltigung[83]
2005 154 199 165
2006 095 164 246
2007 105 123 219
2008 093 144 363
2009 085 169 379
2010 127 231 178
2011 142 265 169
2012 157 322 156
2013 124 365 163
2014 117 295 132

Verwaltungsgliederung

Das Gebiet der Republik Albanien gliedert sich in 12 Qarqe (Singular: Qark; auch Präfekturen genannt), die sich ihrerseits in 308 Land- und 65 Stadtgemeinden unterteilen. Ein Qark ist außerdem in zwei bis vier Kreise unterteilt, die heute jedoch keine Aufgaben mehr besitzen und im Grunde gesetzlich abgeschafft sind. Die Hauptstadt Tirana hat einen speziellen Status. Nach den Kommunalwahlen 2015 wird Albanien nunmehr in 61 Bashkia unterteilt sein, die Gemeindeform der Komuna wird abgeschafft sein und Tirana wird keinen speziellen Status mehr haben.

Obschon diesen beiden Verwaltungsebenen einige bestimmte Aufgaben der Selbstverwaltung zugewiesen sind, wird das Land noch stark zentralistisch von der Hauptstadt aus regiert. Die Regierung ernennt für jeden einzelnen Qark einen Präfekten, der vor Ort die Qark- und Gemeinderäte beaufsichtigt. Er nimmt zudem gewisse lokale Verwaltungsaufgaben wahr, die nicht an die Lokalbehörden delegiert sind.

Wirtschaft

Hauptartikel: Wirtschaft Albaniens
Typischer Kleinhandel auf dem Markt in Korça
Inflationsrate
Jahr Rate
1998 8,7 %
1999 −1,0 %
2000 4,2 %
2001 3,5 %
2002 1,7 %
2003 3,3 %
2004 2,2 %
2005 2,0 %
2006 2,5 %
2007 2,9 %
2008 3,4 %
2009 2,2 %

Albanien befindet sich seit vielen Jahren in einem schwierigen Transformationsprozess von der ehemals sozialistischen Planwirtschaft in eine moderne offene Marktwirtschaft. Nach schweren Krisen in den 90er Jahren können allmählich Erfolge verzeichnet werden: Viele staatliche Unternehmen wurden privatisiert, der rechtliche Rahmen wurde ausgebaut, die Inflationsrate wurde stabil gehalten, die Arbeitslosenquote ist gesunken, das Bruttoinlandsprodukt und das durchschnittliche Monatsgehalt sind gestiegen, der Tourismus-Sektor verzeichnete steigende Einnahmen, die Infrastruktur wurde massiv verbessert, die Volkswirtschaft wächst von Jahr zu Jahr – sogar während der Finanzkrise ab 2007 verzeichnete Albanien im Gegensatz zu den meisten anderen europäischen Ländern noch ein Wirtschaftswachstum.[84] Die Anzahl der Menschen, die unter der Armutsgrenze leben, wurde verringert und seit 2008 besteht eine Flat Tax-Rate von 10 Prozent, eine der niedrigsten in Europa.

Doch im Land gibt es noch weiterhin gravierende strukturelle Probleme. Die Arbeitslosenrate lag 2014 offiziell bei 17,9 %. Der Durchschnittslohn (im staatlichen Sektor) lag im gleichen Jahr bei 379 Euro. Albanien ist weiterhin einer der ärmsten Staaten Europas.[85] 2008 galten immer noch 12,4 % der Bevölkerung als arm.[86]

Eines der größeren Probleme des Landes ist die schwache Infrastruktur. Die Hauptverbindungsachsen wurden zwar erneuert und ausgebaut, doch der Großteil der Transportwege in ländlichen Gebieten ist noch immer sehr schlecht. Die Wasserversorgung ist dort meist auf wenige Stunden pro Tag beschränkt und auch Stromausfälle kommen regelmäßig vor. Wegen dieser wirtschaftlichen Probleme auf dem Land haben viele ihre Dörfer verlassen und sind entweder in die Stadt umgezogen (Urbanisierung) oder ins Ausland ausgewandert.

Struktur des Bruttoinlandsprodukts[1]
Sektor Anteil des Sektors am BIP Anteil der Erwerbstätigen
Landwirtschaft 21,4 % 58 %
Industrie 19,4 % 15 %
Dienstleistungen 59,2 % 27 %

Das Bruttoinlandsprodukt betrug 2015 10,3 Mrd. Euro. Das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf betrug im selben Jahr 3.360 Euro.[87] Bis ins Jahr 2008 ist das Bruttoinlandsprodukt mit zum Teil weit über 5 % (real) rasant angestiegen.[88] Das Wirtschaftswachstum in den Boomjahren gründete auf großer Aktivität der Bauindustrie, darüber hinaus auch von Kleingewerbe und Dienstleistungen. Landwirtschaft sowie Industrie und Bergbau kamen, bedingt durch die gravierende Energiekrise, die Produktionsausfälle zur Folge hatte, etwas langsamer voran. Im Zuge der europäischen Schuldenkrise sank das Wachstum Albaniens auf 1,1 % (2013). Im Jahr 2014 betrug das Wirtschaftswachstum knapp 2 %, für 2015 wird das Wachstum mit 2,7 % angegeben. Die Inflation betrug 2015 ca. 1,8 %.[85]

Im Global Competitiveness Index, der die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes misst, belegt Albanien Platz 80 von 138 Ländern (Stand 2016).[89] Im Index der Wirtschaftlichen Freiheit belegt das Land 2017 Platz 65 von 180 Ländern.[90]

Handel

Die Ausfuhren beliefen sich 2011 auf 1,954 Mrd. US-Dollar und die Einfuhren auf 5,076 Mrd. US-Dollar. Dies ergab ein Handelsdefizit von 3,122 Mrd. US-Dollar (24,3 % des BIP).

Wichtige Export-Handelspartner im Jahre 2010 waren Italien (48,8 %), die Volksrepublik China (8,4 %), Türkei (6,7 %), Griechenland (5,6 %), Spanien (5,4 %) und Indien (4,9 %). Importiert wurden 2010 vor allem Waren aus Italien (34,8 %), Griechenland (12,9 %), China (6,2 %), der Türkei (6,0 %) und Deutschland (4,6 %). Exportiert werden verarbeitete Nahrungsmittel, Chrom, Textilien, Rohöl, Asphalt und Baumwolle. Die importierten Waren sind vor allem Nahrungsmittel, Maschinen, Chemikalien, Textilien und andere Verbrauchsgüter.[1]

Finanzwesen

Die Zentralbank Banka e Shqipërisë ist für die Geldpolitik zuständig, emittiert die Landeswährung Lek und übt die Bankenaufsicht aus. Die ehemalige staatliche Bank Banka e Kursimeve wurde im Jahr 2004 von der österreichischen Raiffeisen International erworben und als Raiffeisen Bank Albania zum führenden Finanzdienstleister des Landes entwickelt. Gewisse Finanzdienstleistungen werden auch vom staatlichen Postunternehmen Posta Shqiptare erbracht.

Energie

Energieträger (2010)[1]
Träger Verbrauch Erzeugung Import Export
Erdöl (Barrel/Tag) 36.000 (2009) 5.400 (2009) 24.080 (2007) 749 (2005)
Erdgas (Millionen m³/Jahr) 2008 30 30 0 0
Strom (Milliarden kWh/Jahr) 3.603 2008 2.888 2008 2.475 2007 2007

Nach der Abschaltung des bulgarischen Kernkraftwerks Kosloduj im Dezember 2006 verschärfte sich die bereits prekäre Energieversorgung im Land stark: Albanien, das Strom zu 97 % aus Wasserkraft erzeugt,[1] war wie viele Nachbarländer auf Importe aus Bulgarien angewiesen, insbesondere da wegen fehlender Niederschläge über Jahre nur wenig Strom aus Wasserkraft produziert werden konnte. Regelmäßige, langandauernde Stromausfälle in den Folgejahren brachten große wirtschaftliche Schäden mit sich.

In den vergangenen Jahren hat sich die Lage markant gebessert. Die meisten großen Wasserkraftwerke am Drin und Mat wurden mit Schweizer und österreichischer Hilfe erneuert. Auch die Stromnetze wurden saniert und ausgebaut. Neue Staudämme sind an mehreren Orten in Planung oder im Bau, so am Devoll im Süden Albaniens, wo Devoll Hydropower, ein Joint Venture der österreichischen EVN, drei Staudämme baut.[91]

Rohstoffe

Ölraffinerie bei Durrës

Das Land verfügt über zahlreiche Rohstoffe. Chrom ist eines der wichtigsten Rohstoffgüter Albaniens. Daneben gibt es größere Vorkommen an Nickel, Kupfer, Kohle, Gips, Kalkstein, Torf, Basalt, Sandstein und Lehm. Aus verschiedenen Gründen werden aber viele Rohstoffe kaum gefördert.[92][93]

Albanien verfügt außerdem über kaum erschlossene Gas- und Erdölvorkommen. Man schätzt ein Gasvorkommen von 3,014 Mrd. m³ und ein Ölvorkommen von 2,987 Mrd. Barrel.

Landwirtschaft

Ziegenherde in der Ortschaft Vuno an der Albanischen Riviera

Als traditionelles Agrarland ist die Landwirtschaft einer der wichtigsten Sektoren Albaniens. Fast 7000 km², rund ein Viertel der Gesamtfläche, sind landwirtschaftlich nutzbar.[94] Das Klima ist grundsätzlich für alle Arten von Landwirtschaft und Viehzucht geeignet, die Qualität der Böden variiert stark nach Region und Lage. Es dominiert die Viehhaltung. Beim Ackerbau wird rund die Hälfte der Produkte als Viehfutter verwendet.[95]

Mit 21,4 % tragen landwirtschaftliche Aktivitäten wesentlich zum BIP bei. 2010 waren 55 % der berufstätigen Bevölkerung in der Landwirtschaft tätig. Allerdings betreibt der Großteil nur Subsistenzwirtschaft. Die Produktivität in der Landwirtschaft ist nach wie vor gering. Hauptprobleme sind der Mangel an Kapital für Investitionen in Maschinen und Anlagen sowie in die Erhaltung beziehungsweise Wiederherstellung der Bodenfruchtbarkeit, unzureichende Bewässerungssysteme, veraltete Produktionsmethoden und der fehlende Zugang zu Märkten.[95] Die starke Zerstückelung der Anbauflächen und ungeklärte Eigentumsverhältnisse stellen weitere strukturelle Probleme dar, die die Entwicklung der albanischen Landwirtschaft noch auf längere Zeit hinaus hemmen werden. Die Landwirtschaftsbetriebe haben eine durchschnittliche Größe von lediglich 1,05 Hektar (2011).[94] Außerdem sind die Besitzverhältnisse nach wie vor oft ungeklärt. Trotz eines radikalen Dekollektivierungsgesetzes aus dem Jahr 1991, das die Verteilung der landwirtschaftlich genutzten Fläche an die Bauern der Betriebe vorsah ohne Berücksichtigung der vormaligen Besitzverhältnisse, fehlen oftmals die formalen Grundstückeigentumspapiere.[96]

Die Einführung von Qualitätsstandards, die Verbesserung der Ausbildung, Produktdiversifizierung und die Erschließung neuer Distributionswege könnten kurz- und mittelfristig Qualität und Quantität der landwirtschaftlichen Produktion verbessern und zur Deckung des nationalen Bedarfs an Grundnahrungsmittel (Obst, Gemüse, Milch, Getreide) sowie Halbfertig- und Fertigprodukte (Fleisch- und Milchprodukte, Fruchtkonservate, Gemüsekonzentrate, Honig, Wein Kräuter und Heilpflanzen) beitragen bzw. das Handelsbilanzdefizit entlasten. Albanien exportierte 2011 Agrargüter im Umfang von lediglich € 86 Millionen, mehrheitlich Fisch, Heilkräuter und Leder. Im gleichen Zeitraum mussten aber landwirtschaftliche Produkte im Wert von € 607 Millionen importiert werden.[94] Nischenmärkte wie der Export von Gewürzen und Heilpflanzen bieten noch weiter viel Potential, obschon Albanien bereits zu den größten Exporteuren von Salbei, Rosmarin, Gelber Enzian und weiterer Heilpflanzen zählt.[97]

Tourismus

Hauptartikel: Tourismus in Albanien
Berat – Stadt der Tausend Fenster und UNESCO-Weltkulturerbe

Unberührte Natur und abwechslungsreiche Landschaften (Ökosystemvielfalt) charakterisieren große Teile Albaniens. Es beherbergt einzigartige Arten an Fauna und Flora, was Albanien bezogen auf seine Größe zu einem der artenreichsten Länder Europas macht (Endemie). Mit seiner vielfältigen Kultur sowie dem mediterranen Klima besitzt Albanien weitere Voraussetzungen für die Entwicklung verschiedener Arten von Tourismus.

Die Zahl der Touristen steigt von Jahr zu Jahr. 2004 wurden bereits 588.000 Übernachtungen registriert. Rund drei Viertel der Touristen stammen aus dem Inland; Gäste aus dem Ausland kamen vorwiegend aus den Nachbarländern. Schon fünf Jahre später besuchten 1.786.045 ausländische Personen das Land. Dies entspricht einem realen Zuwachs von rund 291 Prozent gegenüber dem Jahr 2005. Der Großteil der Touristen kommt aus Kosovo, Mazedonien, Montenegro, Griechenland und Italien. Die Einnahmen aus dem Fremdenverkehr stiegen von 2002 auf 2004 von 480 auf 740 Millionen USD. 2009 beliefen sie sich auf ca. 1,302 Milliarden Euro. Der Beitrag des Tourismussektors zum BIP betrug 2005 4,7 % und stieg im Vergleich zum Vorjahr um 3 % an. 11 % der erwerbstätigen Bevölkerung arbeiteten 2005 im Tourismus, das sind rund 165.000 Personen.

Die Bucht von Gjipe, Albanische Riviera

Ein Anstieg der Übernachtungszahlen wird auch für die Zukunft erwartet. Das World Travel & Tourism Council prognostiziert ein jährliches reales Wachstum des Tourismus von 5,4 % im Zeitraum von 2006 bis 2015. Tourismus ist ein wesentlicher Bestandteil der aktuellen albanischen Regierungsstrategie zur wirtschaftlichen Entwicklung des Landes. Basis für die weitere Entwicklung des Sektors ist die 2004 von der albanischen Regierung verabschiedete nationale Tourismusentwicklungsstrategie inkl. Aktionsplan.

Während in der Vergangenheit vor allem in die Errichtung und den Ausbau von Unterkünften und in die Gastronomie investiert wurde – derzeit gibt es in Albanien ungefähr 200 Hotels mit einer Kapazität von knapp 9000 Betten –, fehlt es insbesondere im Bereich Infrastruktur an wichtigen Investitionen. Um in Zukunft vermehrt zahlungskräftige Touristen aus dem Ausland anziehen zu können, sind vor allem verstärkte Investitionen in die kommunale Infrastruktur, das Verkehrsnetz und den Umweltschutz sowie Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung der Dienstleistungen sowie die Verbesserung der Ausbildung unabdingbar.[98]

Staatshaushalt

Der Staatshaushalt umfasste 2016 Ausgaben von umgerechnet 3,55 Mrd. US-Dollar, dem standen Einnahmen von umgerechnet 3,20 Mrd. US-Dollar gegenüber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsdefizit in Höhe von 2,8 % des BIP.[1]
Die Staatsverschuldung betrug 2016 71,5 % des BIP.[99]

2012 betrug der Anteil der Staatsausgaben (in %) folgender Bereiche[9]

Probleme

Albanien hat heute mit großen strukturellen Problemen zu kämpfen, die der Wirtschaft oft im Weg stehen. Zu den größten zählen die Armut, die schwache Infrastruktur, die weit verbreitete Korruption, das auf den sogenannten Kanun zurückgehende Sozialproblem der Blutrache, Geldwäsche[100], Vetternwirtschaft, Ämterkauf und ähnliche.

Laut dem Korruptionsindex von Transparency International vom Jahr 2013 steht Albanien weltweit auf Platz 116 bei 177 untersuchten Ländern. Damit ist im kleinen Balkanland die Korruption etwa gleich verbreitet wie in Nepal und in Vietnam. Im Vergleich zu anderen europäischen Staaten belegt Albanien den viertletzten Platz, nur Weißrussland, Russland und die Ukraine schnitten schlechter ab. Die Nachbarländer Montenegro (Platz 67), Kosovo (Platz 111), Mazedonien (Platz 67) und Griechenland (Platz 80) erreichten alle bessere Werte.[101]

Verkehr

Straßennetz

Die Verkehrsgeographie Albaniens ist vor allem durch das Relief des Landes bestimmt. Die Straßen folgen im Wesentlichen den Flusstälern, haben aber an verschiedenen Stellen auch hohe Pässe zu überwinden. Die überragende Bedeutung der Hauptstadt spiegelt sich auch im Straßennetz wider. Fast alle Nationalstraßen führen nach Tirana.

Straßenbau auf der SH1 Richtung Grenze Montenegro

Die ersten modernen Straßen wurden von 1939 bis 1942 von den italienischen Besatzern gebaut. Dazu gehört zum Beispiel die Strecke Tirana–Elbasan. Unter der kommunistischen Herrschaft ist das Straßenverkehrsnetz kaum entwickelt worden. Allerdings wurde auch der Bedarf künstlich niedrig gehalten, denn Kraftfahrzeuge in Privatbesitz waren bis 1990 nicht gestattet und die schwache Ökonomie des Landes benötigte ebenfalls nur relativ geringe Transportkapazitäten. Die Straßenverhältnisse sind größtenteils noch schlecht, aber mit Mitteln des Balkan-Stabilitätspakts konnten einige wichtige Fernstraßen saniert werden. Dazu gehört die wichtige mittelalbanische Route durch das Shkumbintal, die Elbasan mit Pogradec, Korça und Mazedonien verbindet.

Die Autobahn Durrës–Kosovo bei Kalimash

Die erste Autobahn Albaniens, die SH 2 (TiranaDurrës), wurde, obwohl erst im Jahr 2000 fertiggestellt, kurz vor Tirana bereits auf vier Spuren pro Fahrtrichtung ausgebaut. Der Bau eines Autobahnkilometers kostete mehr als in Deutschland. Die gesetzlich vorgegebene Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen liegt bei 120 km/h. Seit dem Herbst 2007 existiert eine weitere Autobahnverbindung als Teil der SH 4 von Rrogozhina über Lushnja bis nach Fier.

Nachdem der Paneuropäische Verkehrskorridor VIII, die West-Ost-Verbindung von Durrës, dem größten Hafen des Landes, zur mazedonischen Grenze, sowie fast alle Strecken der Nord-Süd-Verbindung von Montenegro nach Griechenland gut ausgebaut worden waren, legte die Regierung die Priorität auf die Autobahn 1 zwischen Durrës und Priština (Grenzübergang Morina). Zwischen Herbst 2006 und 2010 wurde am Verbindungskorridor in den Kosovo gebaut. Im Juni 2009 wurde die Autobahn zeitweise für den Verkehr freigegeben. Diese Autobahn verläuft durch das teilweise alpine Nordalbanien. Aufgrund dieser Topographie weist sie eine große Zahl von Kunstbauten auf. Der Kalimash-Tunnel auf dieser Strecke ist mit 5,65 km der längste des Landes. Bei der Autobahn handelt es sich um das größte und teuerste Infrastrukturprojekt Albaniens. Die Bauarbeiten an der Strecke von Kukës ins benachbarte Kosovo haben Mitte März 2010 begonnen.

Eisenbahn

Hauptartikel: Schienenverkehr in Albanien
Typische Komposition mit T 669 zwischen Tirana und Durrës

Alle albanischen Eisenbahnlinien wurden nach dem Zweiten Weltkrieg gebaut, oft in „Freiwilligen-Einsätzen“ der Bevölkerung und Studenten. Die Bahngesellschaft Hekurudha Shqiptare betrieb 2016 nur noch die Linien DurrësKashar, Durrës–Elbasan–Librazhd, Durrës–Shkodra und Durrës–Fier. Nur für den Güterverkehr wiedereröffnet war die Strecke von Shkodra nach Podgorica im benachbarten Montenegro. Man beabsichtigt, mit Finanzierung der EBRD die Strecke von Durrës nach Tirana mit einem neuen Anschluss zum Flughafen bis 2019 wieder in Betrieb zu nehmen.[102] Das Schienennetz hatte im Jahr 2013 eine Gesamtlänge von 346 Kilometern, 101 Kilometer weniger als in der Mitte der 1990er Jahre.[103] Bei den transportierten Gütern beläuft sich der Rückgang in diesem Zeitraum auf 75 % und lag 2013 bei 151.000 Tonnen. Die Passagierzahl ist in den letzten 20 Jahren um über 90 % zurückgegangen auf 329.000 Personen im Jahr 2013.[104] 2016 musste der Betrieb wiederholt komplett eingestellt werden.

Seefahrt

Hafen Durrës, größter Hafen des Landes

Der Hafen Durrës an der Adria ist der wichtigste albanische Hafen. Weitere kleinere Häfen gibt es in Shëngjin, Vlora und Saranda. Von Durrës oder Vlora bestehen regelmäßige Fährverbindungen nach Brindisi, Bari, Ancona, Triest und Venedig in Italien. Das südalbanische Saranda ist von Korfu mit der Fähre zu erreichen. Die albanischen Häfen wurden erneuert und ausgebaut. In Vlora wollen ausländische Investoren einen Containerhafen bauen.[105]

Die Häfen in Durrës, Shëngjin, Saranda und Vlora (Sazan und Pashaliman) werden auch militärisch genutzt.

Flugverkehr

Neues Terminalgebäude des Flughafens Tirana

Tiranas Flughafen ist der einzige zivil genutzte Flughafen Albaniens, benannt nach Mutter Teresa. Er liegt 17 km nordwestlich der Hauptstadt. Der Flughafen verzeichnete 1.757.342 Passagiere, 2164 Tonnen Luftfracht und 19.942 Flugbewegungen (2013). Er bietet auch fast 1000 Beschäftigten Arbeit. 2007 konnte der Betreiber, ein deutsch-amerikanisches Konsortium, neue Terminals für Passagiere und Fracht in Betrieb nehmen, die später erweitert wurden.

Albanien verfügt zurzeit über keine eigene Fluggesellschaft. Die ehemalige nationale Fluggesellschaft Albanian Airlines bot Flüge in die Nachbarländer und nach Deutschland an. Die albanische Billigfluggesellschaft Belle Air stellte den Flugbetrieb 2013 ein. Fluggesellschaften aus Südosteuropa und einigen wenigen westeuropäischen Ländern haben Tirana als Ziel.

Der neue Flughafen Kukës wird zurzeit nicht regelmäßig angeflogen.[106] Die Baukosten für den Geisterflughafen beliefen sich auf 20 Mio. US-Dollar. Außerdem betreibt die Luftwaffe den Militärflugplatz in Kuçova und einen Heliport in Farka bei Tirana.

Kultur

Basar (alb. Pazar) mit Souvenirläden in Kruja

Albanien hat eine facettenreiche Kultur vorzuweisen, die seit der Unabhängigkeit von dem Osmanenreich 1912 eine weit umfassende Entwicklung durchlief. Sie konnte über die Jahrhunderte in verhältnismäßiger Abgeschiedenheit im Großen und Ganzen ihre Eigenständigkeit bewahren. Dennoch blieb sie in der westlichen Welt auch vielen Völkerkundlern und Anthropologen, die sich auf Südosteuropa spezialisiert hatten, weitgehend unbekannt.

Die Albaner in Albanien, Kosovo, Mazedonien, Serbien und Montenegro haben eine gemeinsame Kultur, die seit dem Fall des Eisernen Vorhangs einen rasanten Entwicklungsschub erfuhr und mit dem Begriff Albanosphäre als gemeinsamer Kulturraum erfasst wird. Entgegen dieser Wandlung bleiben kulturelle Differenzen zwischen den Albanern aus diesen Staaten. Zum Beispiel ist interreligiöses Heiraten in dem Kosovo nach wie vor eher selten, doch in Albanien ist es durch das jahrzehntelange Religionsverbot der Kommunisten gang und gäbe geworden. Und während in Albanien und Kosovo Literatur, Kunst, Sport, Film und Musik ziemlich fortgeschritten sind, stecken sie in Mazedonien, Serbien und Montenegro durch das (frühere) Fehlen von städtischen Zentren und einer ausgeprägten Bürgergesellschaft eher in der Frühphase.

Volkskultur

Albanische Volkskultur konzentrierte sich vor allem in denjenigen albanischen Gebieten, wo der Großteil der Bevölkerung arm und nicht sehr gebildet war, auf reiche Volkstrachten, Volkstanz und mündlich überlieferte Epen wie die Lieder der Grenzkrieger und Balladen wie Konstantin und Doruntina. Zum mündlich überlieferten Kulturgut kann man auch die gewohnheitsrechtlichen Gesetzeswerke, die verschiedenen Kanun-Versionen, zählen.

Insbesondere unter der kommunistischen Regierung wurde die Volkskultur gepflegt und gefördert, aber auch für ideologische Zwecke eingesetzt.[37] Folklore-Feste finden im ganzen Land regelmäßig statt. Das Nationale Folklorefestival wird alle fünf Jahre in Gjirokastra ausgetragen. Dazu kommen jährliche nationale Festivals für Rhapsoden in Lezha, für Polyphonie in Vlora, für Saz und Volksorchester in Korça, für städtische Lieder in Elbasan und für Volkstänze in Lushnja. Alle diese Festivals werden vom Qendra Kombëtare e Veprimtarive Folklorike (Nationales Zentrum für Folklore-Aktivitäten) organisiert.[107][108]

Volksmusik

Die iso-polyphone Musik ist typisch für die Tosken Südalbaniens. 2005 wurde sie von der UNESCO in die Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen.
Hauptartikel: Albanische Musik

Traditionelle albanische Volksmusik gehört noch heute zu jedem Hochzeitsfest, Volksfest und zu jedem Stelldichein. Die musikalische Tradition ist reich und variiert ziemlich stark von Region zu Region.

Wie bei der Sprache gibt es auch bei der Volksmusik eine Trennung: Im Süden ist iso-polyphone Musik typisch. Bezeichnend für den Norden sind homophone Musik mit epischen Liedern, Lauten-Musik und Ausrufs-Lieder (këngë thirrje), die zur Übermittlung von Nachrichten in den Bergen dienten.[109]

In der albanischen Volksmusik gibt es eine Vielzahl eigener Instrumente. Dazu zählen zum Beispiel die Lahuta, eine einsaitige Schalenhalslaute, sowie verschiedene Langhalslauten wie die zweisaitige Çiftelia, die dreisaitige Sharki und die Saze mit zehn Saiten. Wichtig sind auch Flöten (Fyell) und Blasinstrumente wie die Kegeloboe Surle (ähnlich der Zurna) oder der albanische Dudelsack Gajde, eine Variante der thrakischen Gaida. Fehlen dürfen auch verschiedene Rhythmusgeber wie Tamburin (Dajre) und Trommeln in vielen verschiedenen Materialien und Größen nicht.[110]

Gesang ist in der albanischen Volksmusik sehr bedeutend. Bei epischen Liedern, die Geschichte und Wertvorstellungen darstellen, begleitet sich der Sänger oft selber auf der Lahuta oder einer Laute.[110] Im Süden sind die iso-polyphonen Gesänge der Tosken, die im Jahr 2005 von der UNESCO ins Welterbe der Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit aufgenommen und mit einem speziellen Schutz-Programm gefördert wurden,[111][112] besonders populär. Das Land hat eine reiche Tradition an städtischer Musik, wo sich auch diverse Orchester und Kapellen bildeten: aus Shkodra Jahres-Lieder, aus Elbasan und Korça Serenaden-Lieder sowie aus Vlora, Përmet, Leskovik und Delvina Saze-Lieder.

Volkstänze

Hauptartikel: Albanischer Tanz

Albanien hat auch eine reiche Tradition an Tänzen mit abwechslungsreichen Kostümen und Choreographien. Es gibt epische und lyrische Tänze, bei denen die Tänzer auch singen. Es gibt viele Formen von Reihentänzen, Einertanz und kleinen Gruppen, am bedeutendsten sind hingegen die Rundtänze, bei denen eine beliebige Zahl Tänzer verschiedene Kreise in verschiedenen Variationen bilden.[110]

Volkstrachten

Traditionelle Tracht aus der Mirdita (Marubi, ca. 1900–1920)
Hauptartikel: Volkstrachten der Albaner

Die Volkstrachten waren bis in die 1950er Jahre auch im Alltag verbreitet. Früher zeigten sie oft den Reichtum oder den gesellschaftlichen Status eines Menschen. Heutzutage werden die Trachten in den zahlreichen Kultur-Ensembles gepflegt. Vor allem in ländlichen Gebieten aber trifft man sie noch zu Hochzeiten und anderen familiären Anlässen.

Kulturräumliche Gliederung

Albanien wird kulturell oft in drei Großregionen gegliedert, die sich weiter in kleinere Kulturräume unterteilen.[113] Wichtigstes Unterscheidungsmerkmal dieser drei Großregionen ist der Dialekt bzw. die Dialektgruppe. Nordalbanien (Shqipëria e Veriut) umfasst grob die Qarqe von Shkodra, Kukës, Lezha und Dibra. In diesem Gebiet werden gegische Dialekte gesprochen, die denjenigen in Kosovo und Mazedonien ähnlich sind. Der Kanun des Lekë Dukagjini war das traditionelle Gewohnheitsrecht der gegischen Albaner während der osmanischen Zeit und auch darüber hinaus.

Südalbanien (Shqipëria e Jugut) liegt etwa in den heutigen Qarqe von Fier, Berat, Korça, Gjirokastra und Vlora. Hier sind toskische Dialekte verbreitet, an die auch die albanische Standardsprache bei ihrer Entstehung orientiert war. Der Süden ist im Allgemeinen für seine Musik berühmt; der dortige Gesangsstil wurde gar als UNESCO-Kulturerbe klassifiziert.

Mittelalbanien (Shqipëria e Mesme) ist eine Übergangszone zwischen diesen beiden Regionen. Sie umfasst traditionell den Flusslauf des Shkumbin und die Ebenen und das Hügelland nördlich davon. Dies sind heute die Qarqe von Durrës, Tirana und Elbasan. Die Dialekte variieren hier stärker von Gegend zu Gegend, als dies im Norden und Süden der Fall ist. Im Süden Mittelalbaniens überwiegen toskische, im Norden gegische Elemente. Sprachlich gesehen verläuft deshalb etwa am Shkumbin die Dialektgrenze zwischen der Gegëria im Norden und der Toskëria im Süden. Ein weiteres Merkmal Mittelalbaniens, das es von den anderen zwei Regionen unterscheidet, ist seine Volksmusik, die von den Klängen der Klarinette, der Daira und des Akkordeons geprägt ist.

Architektur

Die Architektur in Albanien ist wie die Kultur ziemlich kontrastreich. Dort, wo historische Stadtkerne bewahrt werden konnten, kann man architektonische Leistungen vor allem aus osmanischer und venezianischer Zeit betrachten. So wurden die südalbanischen Städte Berat (Stadt der Tausend Fenster genannt) und Gjirokastra wegen ihrer architektonischen Besonderheit aus der osmanischen Epoche zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt.[114] Auch in Tirana und Elbasan finden sich ganze Straßen mit solchem Architekturstil. Gute Beispiele des ottomanischen Baustils sind unter anderem das Historische Museum von Shkodra und das Hotel Tradita ebenda. Andere Städte wiederum erhielten durch verschiedene kulturelle oder wirtschaftliche Einflüsse ihr heutiges – für Albanien – einzigartiges Aussehen. Da sind vor allem Korça (Kaufmanns-Wohnhäuser im Stil der Gründerzeit und aber auch im Jugendstil), Shkodra, Vlora, Saranda und Durrës (italienische Architektur) zu nennen. Sehr archaische Formen der Architektur finden sich vor allem in den bergigen Regionen. Einige Überbleibsel der mittelalterlichen Bauweise finden sich z. Bsp. in der Burg von Petrela.

Heute ist die Architektur durch zahlreiche Plattenbauten aus der sozialistischen Zeit (1944 bis 1990) geprägt, die Teil der Pläne der diktatorischen Regierung von Enver Hoxha waren, welche ein einheitliches Aussehen für jede Ortschaft wollten.

Einen ganz eigenen Weg hat die moderne Architektur eingeschlagen: Nachdem der Künstler und damalige Bürgermeister von Tirana, Edi Rama (heutiger Ministerpräsident), im Jahr 2000 damit begonnen hatte, triste Gebäude im Stadtzentrum farbig zu streichen, wurden Häuser im ganzen Land farbenfroh bemalt. Insbesondere die Stadtbilder der größeren Orte werden durch viel Farbe und verspielte Architektur aufgelockert.

Zu den bekanntesten Bauwerken der modernen Architektur Albaniens zählen das ABA Business Center, das ETC European Trade Center, die Twin Towers und der TID Tower, allesamt in der Hauptstadt Tirana.

Küche

Hauptartikel: Albanische Küche
Tarator, beliebte albanische Sommervorspeise. Hergestellt aus Joghurt, Wasser, Gurken, Knoblauch, Olivenöl, Essig und Dill

Die albanische Küche ist mediterran und orientalisch geprägt. Albanische Spezialitäten sind Byrek, Pite, Fli, Bohnensuppe, Biftek, Tarator, Llokum, Kadajif, Sultjash und Bakllava. Typische einheimische Getränke sind Boza, Dhallë und Raki. Viele Spezialitäten sind auch in anderen Ländern Südosteuropas und des Nahen Ostens verbreitet.

Film

Albanische Filmproduktion gibt es seit dem Jahr 1952, als mit russischen Regisseuren der erste Kinofilm gedreht wurde. Es handelt sich dabei um einen Film über den Nationalhelden Skanderbeg, sein Leben und dem Krieg gegen die Osmanen. Produziert wurden die Filme vom 1991 aufgelösten Kinostudio „Shqipëria e Re“ (Neues Albanien) in Tirana. Dieses Studio produzierte bis zu 14 Filme pro Jahr. Heute gibt es zahlreiche kleine Produktionsfirmen.[115]

Kunst

Herausragendes Beispiel früher albanischer Kunst ist der im 16. Jahrhundert in Südalbanien tätige Ikonenmaler Onufri. Kolë Idromeno gilt als erster Albaner, der sich säkularer, realistischer Malerei widmete.

Zeitgenössische Musik

Zahlreiche Festivals und Fernsehsendungen widmen sich aktueller Musik, so das in Tirana stattfindende Musikfestival Festivali i Këngës, das seit 1961 jedes Jahr organisiert wird und seit 2003 den albanischen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest darstellt.

Literatur

Hauptartikel: Albanische Literatur
Ismail Kadare ist wohl der bekannteste albanische Schriftsteller.

Zu den bedeutendsten Dichtern der albanischen Literatur des 19. Jahrhunderts gehören neben Gjergj Fishta (1871–1940) unter anderem Naim Frashëri (1846–1900) und Girolamo de Rada (1814–1903). Die bekanntesten Vertreter der neueren Prosa sind Fan Noli (1882–1965), Mimoza Ahmeti (* 1963) und Anila Wilms (* 1971). Namhafte Autoren des albanischen sozialistischen Realismus und der zeitgenössischen Literatur sind unter anderem Sterjo Spasse (1914–1989), Dritëro Agolli (* 1931) und der auch international bekannte Ismail Kadare (* 1936).

Medien

Neben dem staatlichen Radio Televizioni Shqiptar gibt es weitere, private Sender wie Albanian Screen Radio Television, Top Channel und TV Klan. Wie die staatlichen Medien sind auch viele private Sender und Publikationen politisch nicht unabhängig. Seit 2004 sendet der Bezahlfernsehen-Konzern Digitalb viele albanische und internationale Kanäle durch den Satelliten Eutelsat, aber auch durch nationalen Funk aus. Die Reichweite der elektronischen Medien ist viel größer als die der meisten Zeitungen und Zeitschriften, von denen viele mit sehr kleinen Auflagezahlen und schwieriger Distribution zu kämpfen haben. Mit einer Gesamtzirkulation von 95.100 aller zwölf im Jahre 2001 in Albanien erscheinenden Tageszeitungen hat das Land eine der niedrigsten Zeitungsleserraten Europas.[116] Die meistgelesenen Zeitungen Albaniens sind Shqip und Shekulli.

2016 nutzten 62,8% der Bevölkerung das Internet.[117]

Sport

Der beliebteste Sport im Land ist der Fußball. In der Kategoria Superiore spielen zwölf Mannschaften um den Landesmeistertitel. Die bisher meisten Siege erzielte der Hauptstadtclub KS Dinamo Tirana. Zu den größten Erfolgen der albanischen Fussballnationalmannschaft gehören der Sieg beim Balkan-Cup 1946 und die Teilnahme an der EM 2016. Daneben spielen Basketball, Volleyball, Gewichtheben und Sportschießen eine wichtige Rolle. Seit einigen Jahren gewinnt auch der Motorsport markant an Fans.

Albanien ist Mitglied der UEFA, FIFA und des Internationalen Olympischen Komitees.

2013 wurden mit den Europameisterschaften im Gewichtheben erstmals bedeutende internationale Wettkämpfe in Tirana ausgetragen.

Feiertage

Gesetzliche Feiertage 2017[118]
Feiertag Albanische Bezeichnung Datum 2017 Bemerkung
Neujahrsfest Festat e Vitit të Ri 1. und 2. Januar Jahresanfang
Sommertag Dita e Verës 14. März Heidnisches Frühlingsfest
Nouruz Dita e Nevruzit 22. März Feiertag der Bektaschi
Ostern (katholisch) Dita e Pashkës Katolike 16. und 17. April Feiertag der Katholiken (wechselndes Datum); 2017 fallen katholische und orthodoxe Ostern auf den selben Tag
Ostern (orthodox) Dita e Pashkës Ortodokse 16. und 17. April Feiertag der Orthodoxen (wechselndes Datum); 2017 fallen orthodoxe und katholische Ostern auf den selben Tag
Internationaler Arbeitertag Dita Ndërkombëtare e Punëtoreve 1. Mai Tag der Arbeit
Fest des Fastenbrechens Dita e Bajramit të Madh (Fitër Bajrami) 25. und 26. Juni Islamischer Feiertag (wechselndes Datum)
Islamisches Opferfest Dita e Bajramit të Vogël (Kurban Bajrami) 1. September Islamischer Feiertag (wechselndes Datum)
Tag der Seligsprechung von Mutter Teresa Dita e Lumturimit të Nënë Terezës 19. Oktober Christlicher Gedenktag
Unabhängigkeits- und Flaggentag Dita e Pavarësisë dhe Festa e Flamurit 28. November Nationalfeiertag
Tag der Befreiung Dita e Çlirimit 29. November Befreiung vom faschistischen Regime
Nationaler Tag der Jugend Dita Kombëtare e Rinisë 8. Dezember Befreiung vom kommunistischen Regime
Weihnachten Krishtlindjet 25. Dezember Christlicher Feiertag

Siehe auch

 Portal: Albanien – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Albanien

Literatur

  • Peter Bartl: Albanien. Pustet, Regensburg 1995, ISBN 3-7917-1451-1.
  • Marianne Graf: Albanien nördlich des Shkumbin. Ein Stück vergessenes Südeuropa. Weishaupt, Gnas 2003, ISBN 3-7059-0166-4.
  • Peter Jordan, Karl Kaser u. a. (Hrsg.): Albanien. Geographie – Historische Anthropologie – Geschichte – Kultur – Postkommunistische Transformation. (= Österreichische Osthefte. Sonderband 17). Peter Lang, Frankfurt am Main 2003, ISBN 3-631-39416-0.
  • Hanns Christian Löhr: Die Gründung Albaniens: Wilhelm zu Wied und die Balkan-Diplomatie der Großmächte. 1912–1914. Peter Lang, Frankfurt am Main 2010, ISBN 978-3-631-60117-4.
  • Christine von Kohl: Albanien. Beck’sche Reihe, München 2003, ISBN 3-406-50902-9.

Weblinks

 Commons: Albanien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikimedia-Atlas: Albanien – geographische und historische Karten
 Wiktionary: Albanien – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikibooks: Wikijunior Europa/ Albanien – Lern- und Lehrmaterialien
 Wikisource: Albanien – Quellen und Volltexte
 Wikinews: Portal:Albanien – in den Nachrichten
 Wikivoyage: Albanien – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. a b c d e f g h CIA World Factbook: Albanien (englisch)
  2. a b c d e f g h i j k l m Instat (Hrsg.): Population and Housing Census in Albania 2011: Main Results (Part 1). Tirana Dezember 2012 (online [PDF; abgerufen am 25. Mai 2015]).
  3. The World Factbook. In: cia.gov. Abgerufen am 27. September 2017.
  4. a b Schätzungen des Internationalen Währungsfonds: World Economic Outlook Database. Imf.org, April 2017, abgerufen am 27. September 2017 (englisch).
  5. 2016 Human Development Report. United Nations Development Programme (UNDP), abgerufen am 27. September 2017.
  6. Human Development Report Office. Albania – Country Profile: Human Development Indicators. Hdr.undp.org, abgerufen am 27. September 2017.
  7. Giannis Mavris: Wirtschaft des EU-Beitrittskandidaten: Wieso Albanien die Altlasten aus der Ära des Steinzeitkommunismus nicht los wird. In: Neue Zürcher Zeitung. 11. Januar 2017, ISSN 0376-6829 (online [abgerufen am 27. September 2017]).
  8. http://www.laenderdaten.de/geographie/grenzen.aspx. Laenderdaten.de, abgerufen am 27. September 2017.
  9. a b c Instituti i Statistikës (Hrsg.): Shqipëria në Shifra / Albania in Figures 2012. Tirana 2013 (online [PDF; abgerufen am 27. September 2017]).
  10. Das Klima in Albanien. Online-reiseinfos.de, abgerufen am 27. September 2017.
  11. Siehe Hauptartikel: Liste der Städte in Albanien.
  12. Protecting Biodiversity in Albania through promotion of Natura 2000. WWF, archiviert vom Original am 10. Mai 2016, abgerufen am 3. April 2012 (englisch).
  13. Bureau of Ecological Studies (2007). Karte 8 zum Grünen Band Europas. Abgerufen am 27. September 2017 (PDF-Datei; 1,3 MB).
  14. U. Schwarz: Balkan Rivers – The Blue Heart of Europe, Hydromorphological Status and Dam Projects. Report. 2012, abgerufen am 27. September 2017 (PDF-Datei; 6,4 MB).
  15. National Tourism Agency of Albania: Flora and Fauna. Archiviert vom Original am 27. September 2013, abgerufen am 27. September 2013.
  16. Eckehard Pistrick: In der archaischen Bergwelt Albaniens. In: Die Südostschweiz. 6. Juli 2010, S. 22.
  17. a b Mediterranean Association to Save the Sea Turtles. Archiviert vom Original am 8. März 2012, abgerufen am 12. April 2009.
  18. Albania’s hunting ban to protect species. SkyNews, 5. Februar 2014, archiviert vom Original am 9. April 2014, abgerufen am 11. Februar 2014.
  19. Edhe për kaq vite do të ndalohet gjuetia, vendimin e merr kushtetuesja. Sovrani.info, 9. März 2017, abgerufen am 27. September 2017 (albanisch).
  20. SDA: Albanien verbietet Holzeinschlag. In: schweizerbauer.ch. 6. Februar 2016, abgerufen am 27. September 2017.
  21. Vincent W. J. van Gerven Oei: Paradoksi qeveritar i shpyllëzimit: edhe kur pemët priten, toka zyrtarisht mbetet pyll. Exit.al, 28. September 2017, abgerufen am 28. September 2017 (albanisch).
  22. a b Paul Brown: Tirana, pollution capital of Europe. In: Guardian Weekly. 8. April 2004, abgerufen am 27. September 2017 (englisch).
  23. Jochen Blanken: Albanien – ein Land im Wandel. In: Deutsch-Albanische Freundschaftsgesellschaft (Hrsg.): Albanische Hefte. Nr. 3, 2011, ISSN 0930-1437, S. 11–21.
  24. Johan von Mirbach: Albanien versinkt im Müll. Deutsche Welle, 13. August 2013, abgerufen am 27. September 2017.
  25. Rama nuk humbet kohë: në tetor miratohet importi i plehrave. Exit.al, abgerufen am 27. September 2017 (albanisch).
  26. Verteilung der Weltbevölkerung 2005 (UNO)
  27. Instituti i Statistikës: Bevölkerungszahlen 2001–2008 (Memento vom 10. Oktober 2008 im Internet Archive)
  28. a b Russell King, Nicola Mai: Out of Albania – From risis migration to social inclusion in Italy. Berghahn Books, New York 2008, ISBN 978-1-84545-544-6.
  29. Prezantohet projekti për regjistrimin e shqiptarëve që jetojnë jashtë vendit. Innenministerium Albaniens, 11. Dezember 2015, abgerufen am 7. Oktober 2017 (albanisch): „Nëse u referohemi shifrave, janë mbi 4.4 milionë qytetarë të regjistruar – që nuk janë të gjithë në Shqipëri.“
  30. Abwanderungsraum Albanien – Zuwanderungsziel Tirana. In: Wilfried Heller (Hrsg.): Praxis Kultur- und Sozialgeographie. H. 27. Potsdam 2003, ISBN 3-935024-68-1.
  31. The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 3. August 2017 (englisch).
  32. World Population Prospects - Population Division - United Nations. Abgerufen am 15. Juli 2017.
  33. Dhimitër Doka: Die ethnischen Minderheiten in Albanien im Licht der Volkszählung 2011. In: Deutsch-Albanische Freundschaftsgesellschaft (Hrsg.): Albanische Hefte. Nr. 4, 2013, ISSN 0930-1437, S. 14–16.
  34. Lars Brügger: Umstrittene Identitäten. Grenzüberschreitungen zuhause und in der Fremde. In: Karl Kaser, Robert Pichler, Stephanie Schwander-Sievers (Hrsg.): Die weite Welt und das Dorf. Albanische Emigration am Ende des 20. Jahrhunderts = Zur Kunde Südosteuropas: Albanologische Studien. Band 3. Böhlau-Verlag, Wien 2002, ISBN 3-205-99413-2.
  35. a b c Wolfgang Stoppel: Rechte und Schutz der nationalen Minderheiten in Albanien. K&B, Tirana 2003, ISBN 99927-777-9-6.
  36. Konrad Clewing: Albanischsprachige und Albaner in Griechenland sowie Griechen in Albanien. In: pogrom – bedrohte völker. Heft 2, 2001 (Artikel online [abgerufen am 11. Januar 2016]).
  37. a b Vassilis Nitsiakos: On the Border. LIT, Münster 2010, ISBN 978-3-643-10793-0.
  38. Stavros Tzimas: State turns its back on ethnic Greeks in southern Albania. ekathimerini.com, 20. Februar 2013, abgerufen am 25. Februar 2013 (englisch): „In a bid to encourage these people to remain, the Greek state decided to grant them a small pension of around 300 euros (they also get 30-40 euros from the Albanian state) a month …“
  39. Nertila Mosso: Quartalsbericht Albanien IV/2011. Hanns-Seidel-Stiftung, 10. Dezember 2011, S. 6f., abgerufen am 30. Januar 2013 (PDF; 572 kB).
  40. a b Gerhard Seewann, Péter Dippold: Bibliographisches Handbuch der ethnischen Gruppen Südosteuropas. Band 1, Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 1997, ISBN 3-486-56261-4.
  41. Peter Atanasov: Aromunisch. In: Enzyklopädie des europäischen Ostens. Universität Klagenfurt. (PDF; 201 kB)
  42. Artan Hoxha, Alma Gurraj: Local Self-Government and Decentralization: Case of Albania. History, Reforms and Challenges. Zagreb 2001. (PDF; 246 kB)
  43. Peter M. Hill: Makedonisch. In: Enzyklopädie des europäischen Ostens. Universität Klagenfurt. (PDF; 436 kB)
  44. a b Gerda Dalipaj: Roma Communities in Elbasan. In: Andreas Hemming, Gentiana Kera, Enriketa Pandelejmoni (Hrsg.): Albania: family, society and culture in the 20th century (= Studies on South East Europe). Vol. 9. LIT, Zürich 2012, ISBN 978-3-643-50144-8, S. 131–145.
  45. European Roma Rights Centre. Archiviert vom Original am 29. Dezember 2008, abgerufen am 23. August 2007 (englisch).
  46. Center for Documentation and Information on Minorities in Europe – Southeast Europe: Roma of Albania. Abgerufen am 23. August 2009 (MS Word; 161 kB). (The OCSE estimated the number of Roma at between 100,000 and 120,000 people)
  47. Unioni i Rromëve të Shqipërisë: Gjendja aktuale e minoritetit Rrom ne Shqiperi. Archiviert vom Original am 17. Mai 2009, abgerufen am 23. August 2009 (albanisch).
  48. Günter Benning: Schläge für den Kampf gegen Roma-Diskriminierung. Westfälische Nachrichten, 1. Oktober 2013, abgerufen am 2. Oktober 2013: „Die Roma sind eine Minderheit von unklarer Größe, 80 Prozent von ihnen leben unter der Armutsschwelle.“
  49. Die Balkan-Ägypter – Essay zur Makedonien-Exkursion (2013) des Lehrstuhls für Geschichte Südost- und Osteuropas der Universität Regensburg
  50. Demokratische Union der Balkan-Ägypter Albanien. Archiviert vom Original am 22. Januar 2013, abgerufen am 19. Mai 2010.
  51. Top Channel: Dëbimi i romëve, reagojnë ambasadorët (Vertreibung der Roma, die Botschafter reagieren). 16. März 2011, abgerufen am 16. März 2011 (albanisch).
  52. Shqipëria, ndërtimorja më e madhe në Evropë, Bota Sot, zuletzt abgerufen am 31. März 2011.
  53. Serbët në Shqipëri sërish mësojnë në gjuhën amtare. In: Zhurnal. 13. September 2010, archiviert vom Original am 3. Juli 2013, abgerufen am 28. April 2013 (albanisch).
  54. UNHCR zu Status von Minderheiten in Albanien (Memento vom 24. Oktober 2013 im Internet Archive)
  55. Srbi u Albaniji jedna od najugroženih manjina u svetu (Bericht der serbischen Regierung) (Memento vom 9. Juni 2009 im Internet Archive)
  56. Eri Murati: Serbian-language school in Albania is a sign of improving relations. In: SETimes.com. 23. Januar 2014, archiviert vom Original am 27. Oktober 2014, abgerufen am 25. Januar 2014 (englisch).
  57. Arqile Berxholi, Dhimiter Doka, Hartmut Asche (Hrsg.): Bevölkerungsgeographischer Atlas von Albanien. Atlas von Albanien. Shtypshkronja Ilar, Tirana 2003, ISBN 99927-907-6-8., Bevölkerungsgeographischer Atlas von Albanien Universität Potsdam
  58. U.S. Department of State: International Religious Freedom Report 2008. Abgerufen am 26. Januar 2014.
  59. Robert Elsie: Der Islam und die Derwisch-Sekten Albaniens. In: Kakanien Revisited. Wien/Olzheim 27. Mai 2004 (online [PDF]).
  60. Nathalie Clayer: The Religious Communities in Albania. In: Peter Jordan, Karl Kaser, Walter Lukan, Stephanie Schwandner-Sievers, Holm Sundhaussen (Hrsg.): Österreichische Osthefte. Jahrgang 45, Heft 1/2. Peter Lang, 2003, ISSN 0029-9375.
  61. Albert Ramaj: Dienst an der Menschlichkeit– Die Rettung der Juden in Albanien und Kosovo. Abgerufen am 2. Februar 2014.
  62. Besa: Ein Ehrenkodex. S. 15, abgerufen am 2. Februar 2014.
  63. a b Gillian Gloyer: Albania: the Bradt travel guide. 3. Auflage. Bradt Travel Guides, Chalfont St. Peter 2008, ISBN 978-1-84162-246-0, S. 44.
  64. Gjergj Erebara: Më pak nxënës, më pak shkolla, Shqipëria po rrudhet nga viti në vit. In: Reporter.al. 9. Oktober 2017, abgerufen am 9. Oktober 2017 (albanisch).
  65. Instituti i Statistikës (Hrsg.): Shqipëria në Shifra / Albania in Figures 2012. Tirana 2013, S. 19–22 (online [PDF; 3,5 MB; abgerufen am 14. Mai 2014]).
  66. The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 15. Juli 2017 (englisch).
  67. Bunkerland Albanien, Bericht auf einestages (abgerufen am 7. August 2012).
  68. Albanien beschloss Öffnung der Geheimpolizeiarchive ORF.at vom 1. Mai 2015
  69. Büro für demokratische Institutionen und Menschenrechte: Republika e Shqipërisë, Zgjedhjet Parlamentare 28 Qershor 2009. In: OSZE. 14. September 2009, abgerufen am 11. Januar 2016 (PDF, albanisch).
  70. Amnesty International: Länderbericht Albanien. 22. Mai 2013, abgerufen am 24. Mai 2014.
  71. tagesschau.de: Albanien will in die EU
  72. EU öffnet Grenzen für Bosnier und Albaner. In: Tagesschau. 8. November 2010, abgerufen am 25. September 2013.
  73. Albanien jetzt offiziell EU-Beitrittskandidat. In: Spiegel Online. 24. Juni 2014, abgerufen am 24. Juni 2014.
  74. a b c d e f Historiku i Forcave të Armatosura të RSH. Aaf.mil.al, abgerufen am 4. Oktober 2017 (albanisch).
  75. Jonilda Koci: Albania to abolish conscription by 2010. Southeast European Times, 21. August 2008, archiviert vom Original am 17. Oktober 2014, abgerufen am 18. Dezember 2012 (englisch).
  76. Center for strategic & International Studies; „Trends in European Defense Spending, 2001–2006“. Archiviert vom Original am 8. April 2014, abgerufen am 6. April 2012 (PDF-Datei, S. 13 ff.; 342 kB).
  77. World Development Indicators and Global Development Finance. Weltbank, abgerufen am 18. Dezember 2012 (englisch).
  78. Shkurtohen 3219 punonjës policie, u punësuan me “CV” partiake, familjare e fisnore në vitet 2014–2016. Telegraf.al, 23. Mai 2017, abgerufen am 4. Oktober 2017 (albanisch).
  79. Albanien: Cannabis in Milliardenwert zerstört. ORF, 14. September 2015, abgerufen am 4. Oktober 2017.
  80. U.S. urges EU hopeful Albania to get tough with 'big fish' of crime. Reuters, 2. Oktober 2017, abgerufen am 4. Oktober 2017.
  81. Albania Homicides 2005–2014. Knoema.com, abgerufen am 4. Oktober 2017 (englisch).
  82. Albania Burglary, Car Theft and Housebreaking 2005–2014. Knoema.com, abgerufen am 4. Oktober 2017 (englisch).
  83. Albania Assaults, Kidnapping, Robbery, Sexual Rape 2005–2014. Knoema.com, abgerufen am 4. Oktober 2017 (englisch).
  84. Albanien trotzt der Wirtschaftskrise. Abgerufen am 11. August 2010.
  85. a b Auswärtiges Amt – Albanien- Wirtschaft, zuletzt gesehen am 1. Juli 2016.
  86. Weltbank: United Nations Development Programme in Albania (englisch)
  87. Auswärtiges Amt – Albanien- Übersicht, zuletzt gesehen am 1. Juli 2016.
  88. Schätzung International Monetary Fund: World Economic Outlook Database (BIP 2013 nach Ländern), Stand: Oktober 2013. Abgerufen am 6. Januar 2014.
  89. [1]
  90. [2]
  91. albanien.ch:EVN plant Staudämme in Südostalbanien
  92. Waldemar Lichter: Albaniens Bergbau bietet Chancen für Investoren. Tender für Chromkonzessionen im Gang / Gips- und Kalksteinabbau mit Aussichten. (Nicht mehr online verfügbar.) Germany Trade and Invest, 10. April 2009, ehemals im Original, abgerufen am 18. März 2011.@1@2Vorlage:Toter Link/www.gtai.de (Seite nicht mehr abrufbar; Suche in Webarchiven)
  93. Thomas Heise: Investitionsrelevante Grundlagen zur Durchführung von Bergbautätigkeiten in Albanien. GRIN, München 2009, ISBN 978-3-640-29495-4 (Auszug bei Google Books).
  94. a b c Ministry of Agriculture, Food and Consumers Protection (Hrsg.): Vjetari statistikor/Statistical yearbook 2011. Tirana April 2012 (Publikation online (Memento vom 28. September 2013 im Internet Archive) (PDF; 43,3 MB) [abgerufen am 13. April 2013]).
  95. a b Jochen Blanken: Probleme der albanischen Landwirtschaft. In: Deutsch-Albanische Freundschaftsgesellschaft (Hrsg.): Albanische Hefte. Band 4/2012, 2013, ISSN 0930-1437, S. 16–18.
  96. Andreas Hemming: Die tückische informelle Dekollektivierung in Albanien der 1990er Jahre. In: Deutsch-Albanische Freundschaftsgesellschaft (Hrsg.): Albanische Hefte. Band 4/2012, 2013, ISSN 0930-1437, S. 14 f.
  97. Dhimitër Doka: Albaniens vergessener Exportschlager. In: Kosmos 91 (Alexander von Humboldt-Stiftung). 2008, abgerufen am 29. August 2012.
  98. Ministria e Turizmit Kulturës Rinisë dhe Sportëve (Memento vom 14. September 2010 im Internet Archive)
  99. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 15. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).
  100. Blerina Hoxha: FMN: Shqipëria „parajsa“ e pastrimit të parave („IWF: Albanien „das Paradies“ der Geldwäsche“). MAPO ONLINE, 23. August 2011, archiviert vom Original am 12. September 2011, abgerufen am 23. August 2011 (albanisch).
  101. Resultate des Korruptionsindexes 2013. In: Transparency International. Abgerufen am 3. Dezember 2013 (englisch).
  102. EBRD Considers up to EUR34 mln Loan for Albanian Railways. In: Invest in Albania. 22. Juni 2016, abgerufen am 6. Oktober 2016 (englisch).
  103. Railway network at the end of the year (1993–2013). INSTAT, abgerufen am 15. September 2014 (XLS, englisch).
  104. Railway transport of goods and passengers (1993–2013). INSTAT, abgerufen am 15. September 2014 (XLS, englisch).
  105. Website Zumax AG
  106. Shekulli Online: Projektohet një linjë avionësh Tiranë- Kukës (Memento vom 30. März 2010 im Internet Archive)
  107. Arian Avrazi, Meri Kumbe, Mikaela Minga, Shpend Bengu, Vasil S. Tole, Jonida Çunga, Nirvana Lazi: Udhëzime për ruajtjen, mbrojtjen, popullarizimin dhe promovimin e vlerave të trashëgimisë kulturore jomateriale. Hrsg.: Qendra Kombëtare e Veprimtarive Folklorike. Publicita, Tirana 2014, ISBN 978-9928-41968-2, Festivalet folklorike tipologjike kombëtare, S. 28–30.
  108. Jochen Blanken: Interview mit Agron Zhagolli. In: Deutsch-Albanische Freundschaftsgesellschaft (Hrsg.): Albanische Hefte. Nr. 2, 2015, ISSN 0930-1437, S. 16–18.
  109. Pirro Miso: Die albanische Volksmusik. In: Walter Raunig (Hrsg.): Albanien – Reichtum und Vielfalt alter Kultur. Museum für Völkerkunde München, München 2001, ISBN 3-9807561-2-2, S. 178–181.
  110. a b c Ramadan Sokoli: Albanische Volksmusik. In: Werner Daum (Hrsg.): Albanien zwischen Kreuz und Halbmond. Museum für Völkerkunde München/Pinguin-Verlag, München und Innsbruck 1998, ISBN 3-7016-2461-5, S. 198–202.
  111. Unesco Website
  112. Eckehard Pistrick: Versteckte Stimmen. In: Destinatio. Abgerufen am 11. Januar 2016 (Ton-Aufnahmen einer polyphonen Gruppe und eines Saze-Ensembles).
  113. Albania – On Your Own Way. Abgerufen am 22. Januar 2016.
  114. Albanien und die UNESCO Aufgerufen am 2. Oktober 2011.
  115. Bruce Williams: Red Shift. New Albanian Cinema and its Dialogue with the Old. In: Anikó Imre (Hrsg.): A Companion to Eastern European Cinemas. John Wiley & Sons, Chichester 2012, ISBN 978-1-4443-3725-9 (The Wiley-Blackwell Companions to National Cinemas).
  116. Media Landscape of Albania. Legal Framework. Media online, 2001 (PDF) (Memento vom 7. Juli 2014 im Internet Archive)
  117. Internet Users by Country (2016) - Internet Live Stats. Abgerufen am 15. Juli 2017 (englisch).
  118. Kalendari i festave zyrtare për vitin 2017. In: bankofalbania.org. Banka e Shqipërisë, abgerufen am 29. März 2017 (albanisch).

Koordinaten: 41° N, 20° O