Albatros L 58

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Albatros L 58
Typ: Verkehrsflugzeug
Entwurfsland: Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich
Hersteller:

Albatros Flugzeugwerke

Erstflug: 1923
Stückzahl: 9

Die Albatros L 58 war ein als Schulterdecker ausgelegtes einmotoriges Verkehrsflugzeug aus den 1920er Jahren. Das von den Berliner Albatros Flugzeugwerken gebaute Modell bot Platz für einen Piloten und fünf bis sechs Passagiere.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang der 1920er Jahre ließ die Commission Aéronautique Inter-Alliée den zivilen Flugzeugbau in Deutschland wieder zu. Daraufhin erteilte die Deutsche Luftreederei den Albatroswerken den Auftrag, ein leichtes Passagierflugzeug zu entwickeln, worauf mit der L 58 das erste deutsche Nachkriegsflugzeug entstand. Die Konstruktion der L 58 basierte auf dem nicht umgesetzten Entwurf L 57. Der Erstflug des Prototyps fand 1923 statt. Später entstand die verbesserte Version L 58 a. Dieses für sechs Fluggäste ausgelegte Modell wurde durch einen Rolls-Royce-Eagle-VIII-Motor angetrieben. Die neun gebauten Maschinen kamen zunächst in den Besitz des Deutschen Aero Lloyd, dem Nachfolger der Deutschen Luftreederei. Die daraus hervorgehende Luft Hansa übernahm 1926 einen Teil der Flugzeuge, um sie für kurze Zeit zu nutzen. Das letzte Exemplar, die D-576 Wolkensegler, stürzte am 5. Juni 1928 bei Essen ab. Zwei Flugzeuge wurden in die Sowjetunion verkauft.

Albatros entwickelte 1926 eine vergrößerte und als Doppeldecker ausgelegte Version, die L 73.

Konstruktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die L 58 war ein großenteils aus Holz bestehender, freitragender Schulterdecker mit einer geschlossenen Kabine für fünf bis sechs Passagiere. Als Antrieb diente ein Maybach-Mb-IVa-Motor. Der Pilot befand sich in einem offenen Cockpit vor den Tragflächen. Die Maschine besaß ein starres Schleifspornfahrwerk.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten (L 58)[1] Daten (L 58 a)[1]
Besatzung 1
Passagiere 5 6
Länge 10,89 m 10,87 m
Spannweite 18,00 m
Höhe 3,80 m
Flügelfläche 44,50 m² 48,00 m²
Flügelstreckung 7,28 6,75
Leermasse 1370 kg
Zuladung 880 kg
Startmasse 2250 kg
Flächenbelastung 50,56 kg/m² 46,87 kg/m²
Masse/Leistungsverhältnis 11,78 kg/kW (8,65 kg/PS) 8,49 kg/kW (6,25 kg/PS)
Leistungsbelastung 4,29 kW/m² (5,84 PS/m²) 5,52 kW/m² (7,50 PS/m²)
Höchstgeschwindigkeit 150 km/h in Bodennähe
Reisegeschwindigkeit 135 km/h in Bodennähe 140 km/h in Bodennähe
Steiggeschwindigkeit 1,40 m/s 2,00 m/s
Landegeschwindigkeit 80 km/h
Dienstgipfelhöhe 3500 m
Reichweite 540 km
Flugzeit maximal 4,00 h maximal 5,00 h
Triebwerke ein flüssigkeitsgekühlter Sechszylinder-Reihenmotor
Maybach Mb IVa mit 245 PS (180 kW)
ein flüssigkeitsgekühlter Zwölfzylinder-V-Motor
Rolls-Royce Eagle VIII mit 360 PS (265 kW)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Wolfgang Wagner: Der deutsche Luftverkehr - Die Pionierjahre 1919–1925. Bernard & Graefe, Koblenz 1987, ISBN 3-7637-5274-9, S. 144.