Albert-Heim-Hütte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Albert-Heim-Hütte
SAC-Berghütte
Die Albert-Heim-Hütte am frühen Morgen, im Hintergrund der Galenstock (2013)

Die Albert-Heim-Hütte am frühen Morgen, im Hintergrund der Galenstock (2013)

Lage Südöstlich des Winterstocks, nördlich der Furkapassstrasse; Kanton Uri, Schweiz; Talort: Tiefenbach
Gebirgsgruppe Urner Alpen
Geographische Lage: 678520 / 162479Koordinaten: 46° 36′ 32,3″ N, 8° 27′ 48,9″ O; CH1903: 678520 / 162479
Höhenlage 2543 m ü. M.
Albert-Heim-Hütte (Kanton Uri)
Albert-Heim-Hütte
Besitzer SAC Uto
Erbaut 22. September 1918; Erweiterungen: 1936, 1971, 2019
Bautyp Berghütte
Übliche Öffnungszeiten Mitte Juni bis Mitte Oktober
Beherbergung 64 Betten, 0 Lager
Winterraum Lager
Weblink Albert-Heim-Hütte
Hüttenverzeichnis SAC

Die Albert-Heim-Hütte ist eine Berghütte der Sektion Uto des Schweizer Alpen-Clubs (SAC) in der Schweiz in den südlichen Urner Alpen.[1]

Die Hütte ist nach dem Alpenforscher und Geologieprofessor Albert Heim benannt, der seit 1888 Ehrenmitglied der SAC-Sektion Uto war.[2]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galenstock, Gross Bielenhorn und Chli Bielenhorn (v. r. n. l.) von der Albert-Heim-Hütte aus gesehen.

Die Albert-Heim-Hütte liegt auf 2543 m ü. M. südlich des Winterstocks (3203 m ü. M.) am Fusse des Tiefengletschers. Westlich liegen die Bielenhörner und der mächtige Galenstock.

Tourenmöglichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Albert-Heim-Hütte ist von Tiefenbach an der Furkapassstrasse in 1,5 Stunden über einen markierten Wanderweg erreichbar. Der Zustieg im Winter erfolgt von Realp in drei Stunden, da die Furkapassstrasse gesperrt ist. Sie ist sowohl im Sommer, als auch im Winter Ausgangspunkt zahlreicher Bergtouren.

Im Sommer dient die Hütte als Stützpunkt für Wanderungen, z. B. der Nepali-Highway zur Sidelen-Hütte. Eine klassische Hochtour ist der Galenstock. An umgebenden Bergen, wie etwa den Bielenhörner, der Grauen Wand, dem Winterstock oder dem Gletschhorn, findet man Klettertouren unterschiedlichsten Charakters und Schwierigkeit.

Im Winter ist vor allem der Galenstock über den Tiefengletscher ein klassisches Skitourenziel von der Hütte. Ebenfalls wird das Kleine Bielenhorn mit Ski bestiegen. Weiterhin ist die Hütte Stützpunkt der so genannten Urner Haute Route welche von Realp über Lochberg, Sustenhorn und Grassen nach Engelberg führt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albert-Heim-Hütte (1919)

Die Albert-Heim-Hütte wurde am 22. September 1918 eingeweiht.[3]

Dabei waren zahlreiche Gäste, unter anderem Albert Heim persönlich, anwesend.

Der Standort am Fusse des Tiefengletschers wurde aufgrund eines Vorschlages von Albert Heim ausgewählt. Die Gesamtkosten des Hüttenbaus beliefen sich auf 28'300.95 SFr. Der erste Bau war auf 18 Schlafplätze ausgelegt.[4]

1936 wurde die Hütte erstmals auf 40 Schlafplätze erweitert. Die nächste Erweiterung auf 80 Schlafplätze folgte 1970 nach den Plänen von Jakob Eschenmoser. 2019 wurde die Hütte renoviert und weiter ausgebaut. Die Bettenanzahl wurde aufgrund der gestiegenen Bedürfnisse auf 64 reduziert.[5][6]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Albert-Heim-Hütte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Albert-Heim-Hütte
  2. Kurzportrait von Albert Heim auf den Seiten der Albert-Heim-Hütte (Memento vom 30. Juni 2006 im Internet Archive).
  3. Albert-Heim-Hütte
  4. Geschichte auf den Seiten der Albert-Heim-Hütte (Memento vom 28. März 2005 im Internet Archive).
  5. Stefan Schmid: Hütte war früher. In: Baublatt. Nr. 32, 10. August 2018, S. 10–15 (albertheimhuette.ch [PDF]).
  6. Lage / Hüttendaten. SAC-Sektion Uto, abgerufen am 27. Februar 2019.