Albert-Schweitzer-Schule (Kassel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Albert-Schweitzer-Schule Kassel
Albert Schweitzer Schule Kassel 1.jpg
Schulform Gymnasium
Gründung 1869
Adresse

Kölnische Straße 89
(erbaut 1898 als Oberrealschule I)

Ort Kassel
Land Hessen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 19′ 2″ N, 9° 28′ 47″ OKoordinaten: 51° 19′ 2″ N, 9° 28′ 47″ O
Schüler etwa 1.050
Lehrkräfte etwa 85
Leitung Markus Crede
Website ass-kassel.de

Die Albert-Schweitzer-Schule Kassel (kurz: ASS) ist eines der ältesten Kasseler Gymnasien und seit 2010 hessische Europaschule. Sie wird von ungefähr 1.050 Schülern der Jahrgänge Fünf bis Zwölf/Dreizehn besucht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schule wurde 1869 als Realschule Erster Ordnung gegründet, als erstes Schulgebäude diente ein Gebäude in der Kasseler Wolfsschlucht. 1871 bezog die Schule ihr neues Domizil in der Schomburgstraße. Im Jahr 1877 legte Prinz Heinrich von Preußen dort seine mittlere Reife ab, seit 1882 wurde die Schule als Realgymnasium geführt. Im Jahre 1911 bezog die Schulgemeinde dann einen imposanten Neubau in der Wilhelmshöher Allee. Dieses Gebäude wurde im Zweiten Weltkrieg völlig zerstört, auf dem Gelände befindet sich heute die Jacob-Grimm-Schule (Kassel).

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Schulbetrieb im ehemaligen Gebäude der Oberrealschule I, die 1945 aufgelöst wurde, in der Kölnischen Straße 89 unter dem Schulnamen Realgymnasium Kölnische Straße wieder aufgenommen. Seit 1956 trägt die Schule schließlich den Namen Albert Schweitzers.

Angebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schüler der Albert-Schweitzer-Schule können in der fünften Klasse, alternativ zum Englischunterricht, Französisch als erste Fremdsprache erlernen. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, ab der achten Klasse Fächer bilingual, also wahlweise in deutsch-englisch oder deutsch-französisch zu erlernen. Hier werden im Wechsel die Fächer Geschichte und Politik und Wirtschaft angeboten. Zudem bietet die Schule die Möglichkeit eines Austausches mit Schulen in Frankreich und der französischsprachigen Schweiz. Außerdem unterhält die Schule eine französische Bibliothek (CDI), in dem eine Auswahl an französischer Literatur für alle Altersklassen und verschiedene französische Zeitschriften zur Verfügung gestellt werden.

Seiteneingang der ASS während der Prüfungen zum schriftlichen Abitur 2009 (mit Plakaten)

Ferner unterstützt die Albert-Schweitzer-Schule das Schülerforschungszentrum Nordhessen, in dem Schüler aller Jahrgänge gemeinsam an wissenschaftlichen Projekten arbeiten. Es wurde im Mai 2011 auf dem Schulgelände ein eigenes Gebäude errichtet,[1] und Mitte Juni 2012 eröffnet. Es erhielt bereits vor Fertigstellung Auszeichnungen für seine innovative Architektur.[2]

Auch der Ruderverein TRV ASS ist seit Jahrzehnten landes- und bundesweit erfolgreich. Die regelmäßige Teilnahme an Jugend trainiert für Olympia wurde unter anderem 2004 mit einem Sieg des Mädchen-Gig-Vierers im Bundesfinale gekrönt.

Neben Arbeitsgemeinschaften, insbesondere im Bereich Musik, und den Austauschprogrammen mit französischen und schweizerischen Schulen bietet die Schule auch einen Austausch mit England an.

Dazu bietet die ASS eine Möglichkeit zur Einbringung in Entscheidungen und Beratungen. Die Schülervertretung (SV) wird von den Schülern gewählt und hält Sitzungen mit allen Klassensprechern der Schule ab und betreibt einen Blog.

Soziales Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1956 führen Schüler der Albert-Schweitzer-Schule jährlich eine Sammlung für das Blindenhilfswerk durch.

Zudem arbeitet die Schule seit 1974 mit dem Freundeskreis Indianerhilfe zusammen. So findet seit 30 Jahren ein Schulfest unter dem Namen „RiPa“ (in Anlehnung an die unterstützen Indianerdörfer entlang des Rio Pachitea in Peru) am ersten Dezemberwochenende statt, auf dem Schulklassen Geld durch verschiedene Aktionen in und um das Schulgebäude sammeln. Beispielsweise werden weihnachtliche Dinge gebastelt oder auch gebacken.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004 wurde die Schule mit dem Gütesiegel für „Schulen, die hochbegabte Schülerinnen und Schüler besonders fördern“, des hessischen Kultusministeriums ausgezeichnet.
  • 2005 erhielt die ASS im Rahmen von Jugend forscht den Schulpreis der hessischen Landesregierung für besonderes Engagement.[3]
  • 2008 wurde die Schule vom Kultusministerium zudem als CertiLingua-Schule zertifiziert[4]. CertiLingua ist nach der amtlichen Definition ein „Exzellenzlabel für mehrsprachige, europäische und internationale Kompetenzen“.
  • Im Juni 2010 wurde die ASS in den Kreis der zurzeit 31 hessischen Europaschulen[5] aufgenommen.[6]

Bekannte Schüler der Albert-Schweitzer Schule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. uni-kassel.de: Grundstein für Schülerforschungszentrum Nordhessen gelegt (Memento vom 23. Mai 2011 im Internet Archive), Pressemeldung, 20. Mai 2011, Zugriff am 5. Januar 2012
  2. hna.de: Schülerforschungszentrum erhält hessischen Preis für innovative Architektur, 4. Januar 2012, Zugriff am 5. Januar 2012
  3. Landessieger Jugend forscht gekürt. Pressemeldung des Hessischen Kultusministeriums vom 22. März 2005.
  4. Flyer „CertiLingua“ des hessischen Kultusministeriums (vom 24. September 2015, abgerufen am 24. März 2017)
  5. Vgl. Europaschulen.de (abgerufen am 11. November 2010).
  6. Die ASS als Europaschule, ass-kassel.de (abgerufen am 11. November 2010).