Albert (Affen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Albert war der Kosename mehrerer Rhesusaffen, die vor der bemannten Raumfahrt als lebende Testobjekte mit Raketen in den Weltraum geschossen wurden. Das erste der Tiere wurde von der US-Luftwaffe im Juni 1948 von der Basis White Sands mit einer V-2-Rakete in 62 Kilometer Höhe befördert.[1] Das etwa 4 kg schwere Tier war mit Morphium betäubt in einer sehr engen Kapsel untergebracht worden, die sich in der Spitze der Rakete befand. Albert starb vermutlich schon vor oder beim Start durch Ersticken. Die Mission ging als „Albert I“ in die Raumfahrtgeschichte ein. Sie fand zwei Jahre nach dem Beginn der US-Raumfahrt statt und gehörte zu den ersten Experimenten mit Tieren im höheren Luftraum. Zuvor war mit Pilzsporen und Fruchtfliegen experimentiert worden, später mit Mäusen und Hunden.[2]

Am 14. Juni 1949 schoss man einen weniger beengt eingepackten Rhesusaffen ins All, Albert II. Das Tier überlebte den 133 km hohen Flug, jedoch nicht den Absturz der Kapsel nach dem Wiedereintritt in die Erdatmosphäre. Wenig später, am 16. September 1949, startete die Mission Albert III mit einem Javaneraffen. Er starb in 10 km Höhe, als die Raketenkapsel explodierte. Am 8. Dezember 1950 endete mit Albert IV die Primaten-Testreihe. Albert IV, wieder ein Rhesusaffe, überlebte die Höhe von 130 km, starb jedoch bei der Rückkehr zur Erde, weil sich der Fallschirm nicht öffnete.

Noch Jahre später fanden Höhenversuche mit Affen statt, die allerdings nicht mehr Albert hießen. Ein Tier kehrte heil zur Erde zurück, überlebte aber die Hitze der Wüste, wo die Kapsel landete, nicht.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. V-2 in der Encyclopedia Astronautica (englisch), abgerufen am 7. Januar 2018.
  2. NASA-Geschichte. Abgerufen am 7. Januar 2018.
  3. The Times (London, England), 21. März 1952; S. 5; Ausgabe 52266