Albert Bachmann (Geheimdienstler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albert «Bert» Bachmann (* 26. November 1929 in Albisrieden, heute Teil Zürichs; † 12. April 2011 in Cork, Irland) war ein Schweizer Nachrichtendienst-Offizier.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bachmann sympathisierte in seiner Jugend mit dem Kommunismus. Während des Kalten Krieges sah er die Schweiz durch die Sowjetunion bedroht. Er war der letzte Chef des Büros Ha, Mitverfasser des Soldatenbuches von 1958 und Hauptautor des Zivilverteidigungsbuches von 1969.[1] Im Biafra-Krieg war er Delegierter des IKRK.

1976 wurde Bachmann Chef des Spezialdienstes (Deckname: «Tom») innerhalb der Untergruppe Nachrichtendienst und Abwehr (UNA) des Eidgenössischen Militärdepartements (EMD, heute VBS). In seinen Aufgabenbereich fielen die Weiterführung der Widerstandsvorbereitungen für den Fall einer Besetzung der Schweiz (später P-26) und der Aufbau eines ausserordentlichen Nachrichtendienstes (später P-27).[2][3] Bachmann gelang es, private Kreise zu überzeugen, ein Hotel (Liss Ard Estate in Cork) in Irland zu erwerben. Bachmann wollte das Hotel als Treffpunkt für Mitarbeiter des ausserordentlichen Nachrichtendienstes nutzen. Ausserdem schlug er vor, das Hotel als Standort einer möglichen Exilregierung im Falle einer Besetzung der Schweiz zu nutzen.[4] Bachmanns Pläne enthielten auch die Evakuierung der Goldreserven der Schweizerischen Nationalbank durch die Swissair.[5]

Bachmann/Schilling-Affäre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Herbst 1979 schickte Bachmann seinen Mitarbeiter Kurt Schilling in geheimer Mission zur Raumverteidigungsübung 79 des österreichischen Bundesheers, um herauszufinden, wie lange die österreichische Armee einem Angriff der Sowjetunion im Ernstfall standhalten könnte. Schilling übte diesen Auftrag dermassen auffällig und dilettantisch aus, dass er in St. Pölten von der Spionageabwehr sofort bemerkt und aufgegriffen wurde.[6] In der darauffolgenden Einvernahme durch die österreichischen Behörden gab Schilling seinen Spionageauftrag und Auftraggeber preis. Damit war Bachmann enttarnt und wurde vom Leiter des Eidgenössischen Militärdepartements, Bundesrat Chevallaz, in den vorzeitigen Ruhestand versetzt. Kurze Zeit später musste auch sein Adlat, Rudolf Moser (1942–2009) den Spezialdienst verlassen.

Pensionär Bachmann übersiedelte auf sein irisches Landgut und verstarb dort 81-jährig am 12. April 2011.[7]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Soldatenbuch. Auf Dich kommt es an, Hrsg.: Gruppe für Ausbildung, Red.: Richard Merz; Albert Bachmann, Bern: Eidg. Drucksachen- und Materialzentrale 1958
  • Zivilverteidigung, verfasst und gestaltet von Albert Bachmann und Georges Grosjean, Hrsg.: Eidg. Justiz- und Polizeidepartement im Auftrag des Bundesrates, Aarau: Miles-Verlag 1969

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Markus Ahmadi: Der Oberst und sein geheimes Reich – Die Affäre Bachmann. In: Heinz Looser u. a. (Hrsg.): Die Schweiz und ihre Skandale. Limmat, Zürich 1995, ISBN 3-85791-236-7, S. 131–150.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. William Grimes: Albert Bachmann, a Colorful Swiss Spymaster, Dies at 81. In: New York Times, 7. Mai 2011.
  2. Martin Matter: P-26. Die Geheimarmee, die keine war. Verlag hier + jetzt, Baden 2012, ISBN 978-3-03919-247-2, S. 34 f.
  3. Komitee Schluss mit dem Schnüffelstaat (Hrsg.): Schnüffelstaat Schweiz: Hundert Jahre sind genug, S. 142. Limmat-Verlag, Zürich, 1990. ISBN 3-85791-170-0.
  4. GPK des Nationalrates: Angelegenheit Oberst Bachmann. Hrsg.: Arbeitsgruppe der Geschäftsprüfungskommission. Bern 19. Januar 1981, S. 504.
  5. Albert Bachmann gestorben. In: NZZ Online. 20. April 2011. Abgerufen am 21. April 2011.
  6. Geradezu geschwätzig., In: Der Spiegel 53/1979, 31. Dezember 1979, S. 108
  7. Todesanzeige im Tages-Anzeiger vom 20. April 2011, S. 24.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]