Albert Claesz de Graeff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammwappen De Graeff

Albert Claesz de Graeff (* um 1620 in Amsterdam; † nach 1667) war während des Zweiten Englisch-Niederländischen Krieg (1665–1667) ein holländischer Admiral. Albert Claesz entstammte einem politisch unbedeutenden Seitenzweig der Familie De Graeff, den Stadtherren von Amsterdam. Seine politische Ausrichtung war charakteristisch für die Familie: einerseits Libertin und staatsgesinnt, andererseits, wenn auch nur bedingt, loyal gegenüber den Oraniern.[1]

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albert Claesz, Sohn des Claes Jansz de Graeff, trat schon früh als Offizier in den Dienst der Admiralität von Amsterdam. Während des Ersten Englisch-Niederländischen Krieg (1652–1654) war er Kapitän verschiedener niederländischer Schiffe.[2] 1652 übernahm er das Kommando des Schiffes Hollandia von Maarten de Graeff.[3] Unter Albert de Graeff führte das Schiff eine Stärke von 90 Mann Besatzung und 32 Kanonen.[4] Im selben Jahr führte er die Hollandia in die für die Niederländer verlustreich verlaufenen Seeschlacht bei Kentish Knock. 1653 stand er im Geschwader des Admirals Witte de With und nahm mit dem Schiff (Morgen) Star an der Seeschlacht bei Scheveningen teil. Hernach stand De Graeff unter dem Befehl von Cornelis Tromp mit welchem er zu den Shetlandinseln segelte. Im Folgejahr stand er mit der seinem Schiff Hollandia wiederum unter dem Befehl De Withs. 1653 strandete De Graeff mit dem Schiff Morgen Star bei St. Martin [?].

1659 entsandte sein Verwandter Cornelis de Graeff eine Flotte unter Admiral Michiel de Ruyter in das Baltikum um dort gegen die schwedischen Seestreitkräfte zu operieren. Hierbei konnte Albert de Graeff als De Ruyters oberster Offizier das Schiff Marseveen mit einer Mannschaftsstärke von ca. 200 Mann und 40 Kanonen kommandieren. Im Zweiten Englisch-Niederländischen Krieg (1665–1667) war De Graeff im Admiralsrange. 1665 nahm er als Schout bij Nacht (Konteradmiral) unter Jacob van Wassenaer Obdam in der verlustreichen Seeschlacht bei Lowestoft teil.[5] De Graeff selbst kommandierte das Schiff Huis Tijdverdrijf mit 58 Kanonen und 258 Mann Besatzung.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pieter C. Vies: Andries de Graeff (1611-1678) ’t Gezagh is heerelyk: doch vol bekommeringen. S. 29/30 (PDF, 2,6 MB)
  2. Anglo-Dutch-Wars. Dutch Captain: Albert Claeszoon de Graeff
  3. Anglo-Dutch-Wars. Dutch Captain: Maarten de Graeff (Friday, November 25, 2005)
  4. Anglo-Dutch-Wars. Albert de Graeff's ship Hollandia
  5. Wim van Nispen: De Teems in brant: een verzameling teksten en afbeeldingen rond de Tweede Engelse Zeeoorlog (1665-1667). Uitgeverij Verloren, Hilversum 1991, ISBN 90-6550-342-0, S. 25 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  6. Pieter Simons: Johann de Witt und seine Zeit. Band 2. Otto, Erfurt 1836, S. 207 (Volltext in der Google-Buchsuche)