Albert Claude

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albert Claude (* 23. August 1899 in Longlier/Provinz Luxemburg; † 22. Mai 1983 in Brüssel) war ein belgischer Mediziner und gilt als Mitbegründer der modernen Zellbiologie. 1974 erhielt er den Medizinnobelpreis.

Claude schloss 1928 sein Medizinstudium in Lüttich ab und forschte zunächst im Institut für Krebsforschung in Berlin mit Gewebekulturen. 1929 übersiedelte er in die USA, wo er am Rockefeller-Institut in New York in der Krebsforschung tätig wurde. Im Zuge seiner Arbeiten entdeckte er das Endoplasmatische Retikulum und fand auch mehr über die Funktion der Mitochondrien heraus. Seit 1942 beschäftigte er sich auch mit elektronenmikroskopischer Forschung, ein Instrument, das bis dahin noch nicht in der Biologie verwendet wurde.

Obwohl er 1941 die US-amerikanische Staatsbürgerschaft erhalten hatte, kehrte er 1949 nach Belgien zurück und hatte anschließend Professuren sowohl in New York als auch in Löwen inne.

1971 wurde Claude in die American Academy of Arts and Sciences gewählt. 1974 erhielt er zusammen mit George Emil Palade und Christian de Duve den Medizinnobelpreis „für ihre Entdeckungen zur strukturellen und funktionellen Organisation der Zelle“.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]