Albert Einstein (Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Albert Einstein
Studioalbum von Prodigy und The Alchemist

Veröffent-
lichung(en)

2013

Label(s) Infamous Records

Genre(s)

Hip-Hop

Titel (Anzahl)

16

Laufzeit

47:45

Chronologie von Prodigy
The Bumpy Johnson Album
(2012)
Albert Einstein
Chronologie von The Alchemist
No Idols
(mit Domo Genesis)
(2012)
Albert Einstein

Albert Einstein ist ein Album der US-amerikanischen Hip-Hop-Musiker Prodigy und The Alchemist. Es erschien am 11. Juni 2013 über das Label Infamous Records.

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Intro – 0.25
  2. LMDKV – 2:35
  3. Give Em Hell – 2:56
  4. Stay Dope – 3:18
  5. Curb Ya Dog – 3:13
  6. Death Sentence (feat. Roc Marciano) – 3:15
  7. Bear Meat – 2:52
  8. Y.N.T. (feat. Domo Genesis) – 2:36
  9. R.I.P. (feat. Havoc und Raekwon) – 3:22
  10. Dough Pildin – 2:26
  11. Confessions – 3:37
  12. Bible Paper (feat. The Alchemist) – 3:44
  13. The One (feat. Action Bronson) – 3:35
  14. Breeze – 3:02
  15. Raw Forever – 4:27
  16. Say My Name – 2:22

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der ersten Verkaufswoche wurden in den Vereinigten Staaten 3000 Einheiten des Albums verkauft. Damit stieg Albert Einstein auf Platz 175 der Billboard 200 ein.[1]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die E-Zine Laut.de vergab vier von möglichen fünf Punkten an das Album. Aus Sicht des Redakteurs Stefan Johannesberg zeichnen sich etwa die Produktionen von The Alchemist durch ihre „vielschichtigen Sounds und verrückten Ideen“ aus. So gewinne der Produzent „selbst eine[m] geraden Kopfnicker-Breakbeat wie ‚R.I.P.‘ mit einem überraschenden Gitarrenriff ab Minute 3:00 noch eine neue Dimension“ ab. Auch Prodigys Texte werden gelobt. Diese lassen das Alter des Rappers und seine „miesen“ vorherigen Alben vergessen. Zusammengefasst setze Albert Einstein „New York wieder die Krone auf.“[2]

Bestenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Liste der besten „Hip Hop-Alben des Jahres“ 2013 von Laut.de wurde Albert Einstein auf Rang 23 platziert. Aus Sicht der Redaktion stoppe Prodigy den „Abwärtstrend aus Knast, lahmen 08/15-Lyrics und Ex-Homies verpetzenden Biographien“ und erweitere „seinen Street-Rap um 23 Dimensionen.“[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hiphopdx.com: Hip Hop Album Sales: The Week Ending 6/16/2013. Abgerufen am 2. Januar 2014.
  2. Laut.de: Rap-Legende? Check. Weirdo? Check. Gangsta? Check. Reich und sexy? Check. Abgerufen am 2. Januar 2014.
  3. Laut.de: Die Hip Hop-Alben des Jahres – Platz 23 – Prodigy & The Alchemist – Albert Einstein. Abgerufen am 2. Januar 2014.