Albert Füracker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Albert Füracker (2012)

Albert Füracker (* 3. Februar 1968 in Parsberg) ist ein deutscher Politiker (CSU).

Ausbildung und Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Füracker besuchte das Gymnasium in Parsberg bis zur Mittleren Reife. Im Anschluss absolvierte er eine Berufsausbildung zum Landwirt. Es folgte eine Weiterbildung zum Staatlich geprüften Techniker für Landbau und die Übernahme des elterlichen Bauernhofs. Füracker ist verheiratet und hat vier Kinder.[1]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Füracker war und ist in der Kommunalpolitik in verschiedenen Ämtern tätig, unter anderem seit 1990 als Gemeinderat in seiner Heimatgemeinde Lupburg sowie als Kreisrat im Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz. Von 1997 bis 2001 war er stellvertretender Landesvorsitzender der Jungen Union in Bayern.[2][3] Von 2002 bis 2011 war er stellvertretender Bürgermeister von Lupburg und von 2002 bis 2014 stellvertretender Landrat. Den CSU-Kreisvorsitz hatte er von 2005 bis zu seiner Wahl zum Bezirksvorsitzenden 2015 inne. Seit 2006 ist er zudem CSU-Bundeswahlkreisvorsitzender.

Seit 2008 ist er Mitglied des Landtages, er vertritt den Stimmkreis Neumarkt in der Oberpfalz (Oberpfalz).

Von 2009 bis 2013 war Füracker Vorsitzender des Landtagsausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Von 2012 bis 2013 war er Mitglied der Kommission zur Parlamentarischen Begleitung der Energiewende.

Am 9. Oktober 2013 berief ihn Ministerpräsident Horst Seehofer zum Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat.[1] Am 18. Juli 2015 wurde Füracker zum CSU-Bezirksvorsitzenden der Oberpfalz gewählt,[4] als Nachfolger von Emilia Müller.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Albert Füracker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Albert Füracker, MdL. Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat. Abgerufen am 30. April 2016.
  2. Söders Zwillingsbruder. Süddeutsche Zeitung. 17. Juli 2015. Abgerufen am 30. April 2016.
  3. a b Emilia Müller gibt CSU-Bezirksvorsitz ab. Mittelbayerische Zeitung. 6. Juni 2015. Abgerufen am 30. April 2016.
  4. Füracker mit 99 Prozent zum CSU-Bezirksvorsitzenden der Oberpfalz gewählt. In: nordbayern.de. 18. Juli 2015. Abgerufen am 19. Juli 2015.