Albert Füracker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Albert Füracker (2012)

Albert Füracker (* 3. Februar 1968 in Parsberg) ist ein deutscher Politiker (CSU).

Ausbildung und Familie[Bearbeiten]

Füracker besuchte das Gymnasium in Parsberg bis zur Mittleren Reife. Im Anschluss absolvierte er eine Berufsausbildung zum Landwirt. Es folgte die Weiterbildung zum Staatlich geprüften Techniker für Landbau und er übernahm den elterlichen Bauernhof. Füracker ist verheiratet und hat vier Kinder.

Politik[Bearbeiten]

Füracker war in der Kommunalpolitik in verschiedenen Ämtern tätig, unter anderem ist er seit 1990 Gemeinderat in seiner Heimatgemeinde Lupburg sowie Kreisrat im Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz. Von 2002 bis 2011 war er stellvertretender Bürgermeister von Lupburg und von 2002 bis 2014 stellvertretender Landrat. Den CSU-Kreisvorsitz hatte er von 2005 bis zu seiner Wahl zum Bezirksvorsitzenden 2015 inne. Seit 2006 ist er zudem CSU-Bundeswahlkreisvorsitzender.

Seit 2008 ist er Landtagsabgeordneter, er vertritt den Stimmkreis Neumarkt i.d.OPf. (Oberpfalz).

Am 9. Oktober 2013 berief ihn Ministerpräsident Horst Seehofer zum Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat. Am 18. Juli 2015 wurde Füracker zum CSU-Bezirksvorsitzenden der Oberpfalz gewählt.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Albert Füracker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Füracker mit 99 Prozent zum CSU-Bezirksvorsitzenden der Oberpfalz gewählt. In: nordbayern.de. 18. Juli 2015. Abgerufen am 19. Juli 2015.