Albert Hoffa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Albert Hoffa

Albert Hoffa (* 31. März 1859 in Richmond, Kapkolonie (Namakwa/Südafrika); † 31. Dezember 1907 in Köln) war ein deutscher Chirurg und Orthopäde.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hoffas Vater war Moritz Hoffa, der aus Kassel stammende erste deutsche Arzt in Pretoria. Die Mutter war Mathilde Hoffa geb. Lelienfeld.

Albert Hoffa kam als Kind nach Deutschland. Nach dem Abitur in Kassel studierte Hoffa Medizin an der Philipps-Universität Marburg. 1879 wurde er im Corps Hasso-Nassovia aktiv.[1] Als Inaktiver wechselte er an die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, die ihn 1883 zum Dr. med. promovierte.[2]

Würzburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Hermann Maas ging er an die Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Am Juliusspital, wo er chirurgisch arbeitete, habilitierte er sich 1886 für Chirurgie.[3] 1893 heiratete er Sophie Günther (1867–1938). 1892 gründete er die Zeitschrift für orthopädische Chirurgie, deren Herausgeber er bis zu seinem Tod war. Seit 1895 apl. Professor, lehrte er Orthopädie und gründete 1887 mit Ernst Bumm in Würzburg eine Privatklinik für Orthopädie, Heilgymnastik und Massage.[4][5] Er betrieb die Eigenständigkeit der Orthopädie und gehörte 1901 zu den Gründern der Deutschen Gesellschaft für Orthopädische Chirurgie.[6] Sein 1891 erstmals erschienenes Lehrbuch der orthopädischen Chirurgie ist eine Zusammenfassung der damaligen Möglichkeiten konservativer und operativer Behandlungsverfahren der Orthopädie. Zu seinen Schülern gehörten unter anderem Hermann Gocht, August Blencke, Hans Spitzy, Alfred Schanz, Gustav Drehmann und Gustav Albert Wollenberg.

Berlin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin berief ihn 1902 als außerordentlichen Professor und Direktor der Universitätspoliklinik für Orthopädische Chirurgie.[7] Hoffa forcierte die operative Akzentuierung der Orthopädie, nahm aber zugleich die Technische Orthopädie und die Physiotherapie in ärztliche Verantwortung. Ihm gelang die erste offene Reposition einer angeborenen Hüftluxation.[8] Er erweiterte die orthopädische Ausbildung um neurologische, radiologische und internistische Inhalte. Im Anhang seines weltberühmten Lehrbuchs der orthopädischen Chirurgie (1905) erschien die erste orthopädische Bibliographie, die er mit August Blencke erstellt hatte.[9]

Mit nur 48 Jahren starb Hoffa auf der Heimreise von Amsterdam an einem Herzinfarkt. Seine Ehefrau überlebte ihn um mehr als 30 Jahre. Von seinen fünf Töchtern wurde Elisabeth Hoffa ebenfalls Ärztin.

Soziale Medizin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hoffa erkannte die sozialmedizinischen Probleme bei Behinderungen. Er initiierte die erste umfassende Statistik aller krüppelhaften Kinder (1906) und warb für die fachärztliche Überwachung von Schul- und Berufsausbildung. Zum Zweck der Fürsorge setzte er die Gründung entsprechender Spezialanstalten durch. Die Kinderheime in Bad Sodenthal und Groß-Lichterfelde, das Cäcilienheim für Knochen- und Gelenktuberkulose in Hohenlychen, die Berlin-Brandenburgische Krüppelerziehungsanstalt als Vorgängerin des Oskar-Helene-Heims und das Humboldt-Sanatorium auf Teneriffa verdankten ihm die Errichtung[10].

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lehrbuch der orthopädischen Chirurgie (Stuttgart 1891 u. ö.), übersetzt in viele Sprachen.
  • Die ambulante Behandlung der tuberkulösen Hüftgelenkentzündung mittels portativer Apparate. Lipsius & Fischer 1893.
  • Über Krüppelelend und Krüppelfürsorge, 1906.
  • Technik der Massage (1893); 9. Auflage mit Hermann Gocht und Hans Storck (1937)
  • Atlas und Grundriss der Verbandlehre (1900)
  • Lehrbuch der Fracturen und Luxationen für Ärzte und Studierende, 1887/88.
  • Die Nachbehandlung der nach abgelaufener Coxitis zurückgebliebenen Deformitäten. Breitkopf & Härtel, Leipzig 1896.
  • Die moderne Behandlung der angeborenen Hüftgelenksverrenkung. Seitz & Schauer, München 1898.
  • Die neueren Forschungen über Pathologie und Therapie der Silikose, 1898.
  • Die chronisch ankylosirende Entzündung der Wirbelsäule (Strümpell). Breitkopf & Härtel, Leipzig 1899.
  • Die Osteotomie bei der Behandlung der Hüftgelenksdeformitäten. A. Stuber's Verlag (C. Kabitzsch), Würzburg 1899.
  • Die moderne Behandlung des Klumpfusses. Seitz & Schauer, München 1899.
  • Die moderne Behandlung der Spondylitis. Seitz & Schauer, München 1900.
  • Die Orthopädie im Dienste der Nervenheilkunde, 1900.
  • Die Prophylaxe in der Chirurgie. Seitz & Schauer, München 1900.
  • mit Ludwig Rauenbusch: Atlas der orthopädischen Chirurgie in Röntgenbildern. Enke, Stuttgart 1906.
  • Operationen am Skelettsystem, in: Georg Joachimsthal: Handbuch der orthopädischen Chirurgie I, 1905/07.
  • mit Gustav Albert Wollenberg: Arthritis deformans und sogenannter chronischer Gelenkrheumatismus; eine röntgologische und anatomische Studie. Enke, Stuttgart 1908.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Markwart MichlerHoffa, Albert. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 9, Duncker & Humblot, Berlin 1972, ISBN 3-428-00190-7, S. 387 f. (Digitalisat).
  • Uwehorst Paul: 150 Jahre Berliner Orthopädie. Der Weg der Berliner Orthopädie und die gesellschaftliche Bedingtheit ihres Wandels. In: Uwehorst Paul: 150 Jahre Berliner Orthopädie (= Wissenschaftliche Schriftenreihe der Humboldt-Universität). Humboldt-Universität, Berlin 1985, S. 9–97.
  • Erdmute Baudach: Eine Studie über Albert Hoffa und seine Resonanz in Amerika unter Berücksichtigung der Zeitumstände. Würzburg 1977 (Dissertation, Universität Würzburg, 1978).
  • Barbara I. Tshisuaka: Hoffa, Albert. In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/ New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 608.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Albert Hoffa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kösener Corpslisten 1930, 101, 407.
  2. Dissertation: Ueber nephritis Saturina.
  3. Habilitationsschrift: Die Natur des Milzbrandgiftes.
  4. Albert Hoffa: Mittheilungen aus der chirurgisch-orthopädischen Privatklinik des Privatdocenten Dr. A. Hoffa zu Würzburg. München 1889.
  5. Nicolae Buschinger: Albert Hoffa – eine biographische Darstellung und Interpretation seines Lebens und Wirkens in Würzburg. Dissertation Würzburg 1971.
  6. August Rütt (Hg.): Geschichte der Orthopädie im deutschen Sprachraum. Enke, Stuttgart 1993. ISBN 3-432-25261-7, S. 36.
  7. a b Klaus Vassel: Corpsgeschichte der Hasso-Nassovia zu Marburg 1839–1954. Eine Nacherzählung, 2 Bde. Marburg 1979 und 1981.
  8. Albert Hoffa: Die blutige Operation der angeborenen Hüftgelenksluxation. Würzburg 1901.
  9. Die orthopädische Literatur. Stuttgart 1905.
  10. Biografie, Albert Hoffa (Sammlungen HU Berlin)
  11. Preisverleihung 2013@1@2Vorlage:Toter Link/www.nouv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.