Albert Schneider (Rennfahrer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Albert Schneider (* 1899 oder 1900; † 30. August 1936) war ein deutscher Motorradrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Düsseldorfer Albert Schneider gewann auf einem 350-cm³-Velocette-Gespann 1931 und 1932 jeweils das Eifelrennen auf dem Nürburgring[1] sowie das Avusrennen auf der Berliner AVUS[2] in der 350er-Kategorie und sicherte sich damit in beiden Jahren den deutschen Meistertitel. 1933 siegte er unter anderem beim Eilenriederennen in Hannover[3] und am Schottenring[4]. Ab 1934 trat Albert Schneider auf NSU an und war unter anderem beim Hockenheimer Motorradrennen auf dem Hockenheimer Dreieck[5] siegreich.

Tödlicher Unfall[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albert Schneider verunglückte am 30. August 1936 im Alter von 36 Jahren beim Training zum ADAC-Bergrekord am Schauinsland bei Freiburg im Breisgau tödlich. Er verlor in der Geißhübel-Kurve die Kontrolle über sein NSU-Gespann und prallte in die Steinmauer am Streckenrand. Dabei zog er sich schwere Kopfverletzungen zu, denen er noch am selben Tag erlag. Sein Beifahrer Wilhelm Colle kam mit einem gebrochenen Bein davon.

Die gehäuften schweren Seitenwagenunfälle der Jahre 1936 und 1937 – neben Albert Schneider verunglückten beispielsweise auch Toni Babl, Josef Lohner, Hans Schneider und Karl Braun tödlich – veranlassten das Nationalsozialistische Kraftfahrkorps als oberste Motorsportbehörde Deutschlands, für 1938 alle Gespannrennen in Deutschland zu verbieten. Auf einigen Rennstrecken wie der Solitude, dem Schleizer Dreieck und am Feldberg wurde der Rennbetrieb sogar ganz eingestellt. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg wurden Seitenwagenrennen wieder erlaubt.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rennsiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Klasse Maschine Beifahrer Rennen Strecke
1931 Gespanne (350 cm³) Velocette unbekannt Eifelrennen Nürburgring
Gespanne (350 cm³) Velocette unbekannt Avusrennen AVUS
1932 Gespanne (350 cm³) Velocette unbekannt Eifelrennen Nürburgring
Gespanne (350 cm³) Velocette unbekannt Avusrennen AVUS
1933 Gespanne (350 cm³) Velocette unbekannt Eilenriederennen Eilenriede
350 cm³ – Jubiläumsrennen Velocette Eilenriederennen Eilenriede
Gespanne (600 cm³) Velocette unbekannt Rund um Schotten Schottenring
1934 Gespanne (600 cm³) NSU unbekannt Hockenheimer Motorradrennen Hockenheimer Dreieck
1936 Gespanne (600 cm³) NSU Wilhelm Colle Eifelrennen Nürburgring

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Albert Schneider. www.motorsportmemorial.org, abgerufen am 12. April 2012 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vincent Glon: Eifelrundfahrt & Eifelrennen - Nürburgring (Allemagne). racingmemo.free.fr, abgerufen am 13. April 2012 (französisch).
  2. Vincent Glon: Berlin - AVUS. racingmemo.free.fr, abgerufen am 13. April 2012 (französisch).
  3. Vincent Glon: Eilenriede-Rennen - Hanovre (Allemagne). racingmemo.free.fr, abgerufen am 13. April 2012 (französisch).
  4. Vincent Glon: Rund um Schotten - Schotten (Allemagne). racingmemo.free.fr, abgerufen am 13. April 2012 (französisch).
  5. Vincent Glon: Les courses à Hockenheim (Allemagne). racingmemo.free.fr, abgerufen am 13. April 2012 (französisch).