Albert Schuster (Rennfahrer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Albert Schuster (bl. 1920er-Jahre) war ein deutscher Motorradrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Chemnitzer Schuster war einer der erfolgreichsten Fahrer in der Pionierzeit des deutschen Motorradrennsports und gewann die Auftaktveranstaltungen einer ganzen Reihe von später äußerst bedeutsamen Rennen. Er errang seine Erfolge zumeist auf Wanderer-Maschinen, die in seiner Heimatstadt hergestellt wurden. In der zweiten Hälfte der 1920er pilotierte er auch Indian-Maschinen und war Vertreter der US-amerikanischen Indian Motocycle Company in der Kreishauptmannschaft Chemnitz.

Im Jahr 1922 gewann Albert Schuster beim erstmals ausgetragene AVUS-Rennen in Berlin den Lauf der 350-cm³-Klasse. Im folgenden Jahr siegte er in Swinemünde an der Ostsee beim ersten Bäderrennen auf einer 750er Wanderer.

1924 gewann Schuster in der 750er-Kategorie beim ebenfalls erstmals veranstalteten Marienberger Dreieckrennen in seiner sächsischen Heimat und konnte seinen Vorjahreserfolg in Swinemünde wiederholen. Außerdem errang er bei der erstmals ausgetragenen Deutschen Straßenmeisterschaft des DMV den Titel in der 500-cm³-Klasse – bis einschließlich 1925 schrieben DMV und ADAC voneinander getrennte deutsche Meistertitel aus. 1927 Albert Schuster beim I. Badberg-Vierecks-Rennen auf dem Badberg-Viereck, dem heutigen Sachsenring um Hohenstein-Ernstthal auf einer 1000-cm³-Indian.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rennsiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Klasse Maschine Rennen Strecke
1922 350 cm³ Wanderer AVUS-Rennen AVUS
1923 750 cm³ Wanderer Swinemünder Bäderrennen Swinemünde
1924 750 cm³ Wanderer Marienberger Dreieckrennen Marienberger Dreieck
750 cm³ Wanderer Swinemünder Bäderrennen Swinemünde
1927 1000 cm³ Indian I. Badberg-Vierecks-Rennen Badberg-Viereck

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]