Albert Torres

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Albert Torres Straßenradsport
Albert Torres (2017)
Albert Torres (2017)
Zur Person
Vollständiger Name Albert Torres Barceló
Geburtsdatum 26. April 1990
Nation SpanienSpanien Spanien
Disziplin Bahn (Ausdauer) / Straße
Wichtigste Erfolge
UCI-Bahn-Weltmeisterschaften
2014 Weltmeister – Zweier-Mannschaftsfahren
2015 Silber – Scratch
2013, 2018 Silber – Zweier-Mannschaftsfahren
2017 Bronze – Omnium
UEC-Bahn-Europameisterschaften
2016 Europameister – Omnium, Zweier-Mannschaftsfahren
2015 Europameister – Zweier-Mannschaftsfahren
Letzte Aktualisierung: 15. März 2020

Albert Torres Barceló (* 26. April 1990 in Ciutadella, Menorca) ist ein spanischer Radrennfahrer, der auf Straße und Bahn Rennen fährt. Er ist der dominierende spanische Radsportler in den Ausdauerdisziplinen auf der Bahn.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2006 wurde Albert Torres spanischer Jugendmeister im Einzelzeitfahren. Bei den Nachwuchs-Europameisterschaften 2007 in Cottbus belegte er in der Einerverfolgung Platz drei. 2008 errang Torres den Titel des spanischen Junioren-Meisters im Straßenrennen und wurde bei den Nachwuchs-Europameisterschaften in Pruszków Zweiter im Punktefahren, 2010 wurde er U23-Meister auf der Straße.

2011 wurde Torres spanischer Nachwuchs-Meister im Punktefahren sowie Meister der Elite im Zweier-Mannschaftsfahren (mit David Muntaner) und in der Mannschaftsverfolgung (mit David Muntaner, Jaime Alberto Muntaner und Vicente Pastor). Bei den Nachwuchs-Europameisterschaften belegte er in der Verfolgung erneut Platz drei. Beim vierten Lauf des Bahnrad-Weltcups 2011/12 in London gewann er das Punktefahren. Gemeinsam mit Sebastián Mora wurde er bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2012 in Melbourne Fünfter im Zweier-Mannschaftsfahren.

2013 wurde Torres gemeinsam mit David Muntaner in Minsk Vize-Weltmeister im Zweier-Mannschaftsfahren. Gemeinsam mit Sebastián Mora wurde er 2015 Europameister in derselben Disziplin. Im Jahr darauf konnte er seinen 2016 mit Mora im Madison verteidigen und errang zudem einen zweiten Titel im Omnium. Bei den Bahnweltmeisterschaften 2017 wurde er Dritter im Omnium. 2018 wurde er erneut Vize-Weltmeister im Zweier-Mannschaftsfahren, dieses Mal mit Sebastián Mora. Die beiden Fahrer gewannen auch das Finale der Six Day Series in Palma. Beim Lauf des Bahn-Weltcups in Saint-Quentin-en-Yvelines gewann Torres das Omnium.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 14. März 2020 planten Albert Torres und seine langjährige Freundin, die ehemalige Radsportlerin María del Mar Bonnin Palou, zu heiraten. Die Hochzeit und die Feier mussten wegen der Corona-Pandemie aber abgesagt werden.[1]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europameister im Madison 2015: Albert Torres (l.) und Sebastián Mora
David Muntaner, jetzt irischer Nationaltrainer, gratuliert Torres zum EM-Titel im Omnium (2017)
2007
  • Bronze Junioren-Europameisterschaft – Einerverfolgung
2008
  • Europameister Junioren-Europameister – Einerverfolgung (Junioren)
  • Silber Junioren-Europameisterschaft – Punktefahren (Junioren)
2009
  • Bronze U23-Europameisterschaft – Scratch
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018
2019
  • MaillotEspaña.svg Spanischer Meister – Omnium, Punktefahren, Scratch, Einerverfolgung, Zweier-Mannschaftsfahren (mit Xavier Cañellas), Mannschaftsverfolgung (mit Marc Buades, Xavier Cañellas und Josep Blanco)

Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2006
  • MaillotEspaña.svg Spanischer Meister – Einzelzeitfahren (Jugend)
2008
  • MaillotEspaña.svg Spanischer Meister – Straßenrennen (Junioren)
2010
  • MaillotEspaña.svg Spanischer Meister – Straßenrennen (U23)
2017

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Albert Torres – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 20minutos: El ciclista Albert Torres suspende su boda ante la emergencia por coronavirus. In: 20minutos.es. 14. März 2020, abgerufen am 15. März 2020 (spanisch).