Albert von Holleben (Staatsrat)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ludwig Albert von Holleben (* 25. Oktober 1825 in Rudolstadt; † 21. März 1898 in Ilten) war Geheimer Staatsrat, Kammerherr und Vorstand der Finanzabteilung des Fürstlich Schwarzburgischen Ministeriums.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albert war ein Sohn schwarzburgischen Oberjägermeisters Anton von Holleben genannt von Normann (1786–1849) und dessen Ehefrau Ida, geborene von Schönberg (1803–1867). Der sächsische General der Infanterie Bernhard von Holleben genannt von Normann (1824–1897) war sein älterer Bruder.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Holleben studierte an den Universitäten Jena und Göttingen und war bei den Corps Saxonia Jena und Saxonia Göttingen aktiv. Er wurde Kreisgerichtssekretär und Staatsanwaltschaftsgehilfe, später Schwarzburgischer Landrat und Regierungsrat in Rudolstadt. Zuletzt amtierte er als Geheimer Staatsrat und Vorstand der Finanzabteilung des Fürstlich Schwarzburgischen Ministeriums und war damit Stellvertreter des Ministers. Ab 1867 war er Mitglied des Landtags Schwarzburg-Rudolstadt.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Holleben heiratete am 9. August 1859 in Rudolstadt Anna von Roeder (* 1839). Das Paar hatte mehrere Kinder:

  • Elisabeth (1860–1893), Hofdame der Prinzessin Thekla von Schwarzburg-Rudolstadt
  • Kurt (* 1862), sächsischer Oberst
  • Franz (1863–1938), deutscher Admiral ⚭ 1896 Klara von Motz (* 1876)
  • Magnus (1864–1914), sächsischer Oberstleutnant
  • Gertrud (* 1866) ⚭ Otto Wurmbach (1864–1940), deutscher Vizeadmiral
  • Eda (*/† 1868)
  • Fides (* 1871)
  • Eva (* 1873) ⚭ Franz Walther, Fabrikbesitzer

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]