Albert von Mutius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albert von Mutius (* 6. August 1942 in Swinemünde) ist ein deutscher Rechtswissenschaftler. Er war Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht und Verwaltungswissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität Kiel.

Von Mutius studierte von 1962 bis 1966 Rechtswissenschaft, Soziologie und Volkswirtschaftslehre an der Universität Kiel. 1966 legte er das erste juristische Staatsexamen ab, 1969 promovierte er in Kiel mit dem Thema „Das Widerspruchsverfahren der VwGO als Verwaltungsverfahren und Prozeßvoraussetzung zum Dr. jur. 1970 legte er dann in Hamburg das zweite juristische Staatsexamen ab und sammelte praktische Erfahrungen in der Kommunalverwaltung. Darüber hinaus war er bis 1974 als wissenschaftlicher Assistent am kommunalwissenschaftlichen Institut der Universität Münster tätig. 1974 habilitierte von Mutius in den Fächern Öffentliches Recht und Verwaltungslehre. Es folgte eine Lehrtätigkeit an der Universität Münster, 1975 dann Lehrstuhlvertretungen an den Universitäten Bochum, Bonn und Mainz folgten. 1976 erhielt er einen Ruf an den Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Verwaltungslehre an der Universität Mainz. Seit 1979 ist er an der Universität Kiel tätig. Dort war er bis 2004 auch geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Lorenz-von-Stein-Instituts für Verwaltungswissenschaften. Mit Ablauf des Sommersemesters 2007 wurde er emeritiert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]