Albert von Trentini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Albert von Trentini (* 10. Oktober 1878 in Bozen; † 18. Oktober 1933 in Wien) war ein österreichischer Dramatiker und Schriftsteller.

Nach der Matura am Franziskanergymnasium Bozen studierte Trentini Rechtswissenschaft und wurde darauf Beamter. Er war als solcher an verschiedenen Orten Tirols tätig, in Rovereto, Bruneck, Cles, Lienz und Bozen. 1913 übersiedelte Trentini nach Wien und trat dort eine Stelle im Innenministerium an.

Er wurde vor allem durch seine 1923 erschienene Romanbiografie Goethe bekannt. In seinen zivilisationskritischen Erzählungen und Essays plädierte Trentini als überzeugter Katholik für eine Rückkehr zum Glauben und zu wahren Gefühlen.

Anerkennungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1959: Trentinigasse in Wien-Liesing

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der große Frühling. 1908.
  • Sieg der Jungfrauen. 1910.
  • Stunden des Lebens. 1913.
  • Goethe. (zwei Bände), 1923.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]