Alberto Adriano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alberto Adriano (* um 1960; † 14. Juni 2000 in Dessau) war ein mosambikanischer Fleischer, der ein Todesopfer rechtsextremer Gewalt in der Bundesrepublik Deutschland wurde.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adriano war um 1980 als Vertragsarbeiter in die DDR geholt worden und lebte seitdem in Ostdeutschland. Er schickte seiner in Mosambik lebenden Großfamilie regelmäßig Geld zur Unterstützung. Er war seit 1980 verheiratet und hatte drei Kinder im Alter von fünf Monaten bis acht Jahren. Die letzten vier Jahre vor seinem Tod hatte er Geld für einen Flug in sein Heimatland gespart, den er am 3. Juli 2000 hatte antreten wollen, zu dem es jedoch nicht mehr kam.

In der Nacht vom 10. auf den 11. Juni 2000 wurde er von drei alkoholisierten Wolfener Neonazis im Dessauer Stadtpark zusammengeschlagen. Drei Tage später starb er im Krankenhaus an seinen Verletzungen.

Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedenkstein

Fünf Tage nach dem Tod Alberto Adrianos demonstrierten 2000 Menschen zusammen mit offiziellen Vertretern der Stadt Dessau, des Landes Sachsen-Anhalt und der Bundesregierung gegen die rechtsextreme Gewalt. Am selben Abend demonstrierten noch einmal 500 Menschen auf einer spontanen Antifa-Demonstration.

Prozess[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während des Prozesses wurde bekannt, dass die Täter bereits vier Tage vor der Tat an Adriano einen anderen Afrikaner verprügelt hatten. Alle drei gehörten der rechtsextremen Szene an. Als Grund für die Tat gaben sie „Fremdenhass“ an.

Elf Wochen nach Prozessbeginn wurden die Täter wegen gemeinschaftlichen Mordes verurteilt. Der Älteste wurde zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt, die anderen beiden, die zu diesem Zeitpunkt noch minderjährig waren, jeweils zu einer neunjährigen Jugendstrafe.[1]

In- und ausländische Medien zeigten großes Interesse an dem Prozess.

Adriano (Letzte Warnung)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Adriano (Letzte Warnung)

Das hauptsächlich aus afrodeutschen Künstlern bestehende Musikerkollektiv Brothers Keepers nahm den Song Adriano (Letzte Warnung) auf, der sich inhaltlich unter anderem mit dem Mord an Alberto Adriano befasste. Das Lied wurde am 2. Juli 2001 als Single veröffentlicht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Urteil: einmal Lebenslang / Zwei mal Neun Jahre: Hohe Haftstrafen für Mord an Mosambikaner. In: Rheinische Post, 30. August 2000.