Alberto Zaccheroni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alberto Zaccheroni
Alberto Zaccheroni.jpg
Spielerinformationen
Geburtstag 1. April 1953
Geburtsort MeldolaItalien
Stationen als Trainer
Jahre Station
1983–1985 Cesenatico
1985–1987 Riccione
1987–1988 Boca San Lazzaro
1988–1990 Baracca Lugo
1990–1993 AC Venedig
1993–1994 FC Bologna
1994–1995 Cosenza SC
1995–1998 Udinese Calcio
1998–2001 AC Mailand
2001–2002 Lazio Rom
2003–2004 Inter Mailand
2006–2007 FC Turin
2010 Juventus Turin
2010–2014 Japan
2016 Beijing Guoan

Alberto Zaccheroni [alˈbɛrto dzakkeˈroːni] (* 1. April 1953 in Meldola, Emilia-Romagna) ist ein italienischer Fußballtrainer. Zaccheroni ist für sein taktisches 3-4-3 System bekannt.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alberto Zaccheronis Fußballspieler-Karriere war verhältnismäßig kurz. Bereits im Alter von 30 Jahren wechselte er ins Trainergeschäft. Er begann seine Karriere bei Cosenza. Danach trainierte er in Riccione, San Lazzaro, Baracca, Venezia, den FC Bologna, bevor er wieder zu Cosenza zurückging.

Sein erster größerer Erfolg war der Aufstieg mit Udinese Calcio in die Serie A (1997/98). Zaccheroni führte den Verein auf den dritten Platz in der Serie A und so qualifizierte Udinese sich für den UEFA-Pokal. Zaccheronis große Erfolge bei Udinese erregten die Aufmerksamkeit vom AC Mailand, der ihn im Sommer 1998 als Trainer verpflichtete. Mit ihm trat auch Oliver Bierhoff den Wechsel vom Friaul in die Hauptstadt der Lombardei an. 2001 wurde Zaccheroni bei Milan durch Cesare Maldini ersetzt.

Einige Monate später sprang Alberto Zaccheroni für Dino Zoff bei Lazio ein. Nach vielen Niederlagen, wie etwa gegen den Stadtrivalen AS Rom (1:5), wurde er von Roberto Mancini ersetzt.

Ab dem 7. September 2006 trainierte Zaccheroni den FC Turin. Am 26. Februar 2007, nach sieben Niederlagen aus den vergangenen acht Spielen, wurde Zaccheroni vom abstiegsbedrohten Verein entlassen.

Am 29. Januar 2010 wurde Zaccheroni Cheftrainer von Juventus Turin. Er folgte damit Ciro Ferrara, schloss die Saison 2009/10 mit den Turinern auf dem siebten Rang ab und verließ zum Saisonende den Verein, nachdem sein Vertrag auslief und nicht verlängert wurde.

Seit August 2010 trainiert er die japanische Fußballnationalmannschaft.[1] Japan war die erste Nation, die sich für die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 qualifizierte. In Brasilien jedoch kam die Mannschaft nicht über die Vorrunde hinaus. Im Anschluss trat Zaccheroni von seinem Amt zurück.[2]

Von Januar 2016 bis Mai 2016 trainierte Zaccheroni den chinesischen Erstligisten Beijing Guoan.[3][4]

Erfolge als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AC Mailand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Japanische Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönliche Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alberto Zaccheroni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zaccheroni neuer japanischer Nationaltrainer, Die Zeit vom 30. August 2010.
  2. Zaccheroni nimmt seinen Hut. In: fussball-wm-total.de. FUSSBALL-WM-total, 26. Juni 2014; abgerufen am 7. Juli 2014.
  3. gazzetta.it - Zaccheroni ricomincia dalla Cina. E' il nuovo allenatore del Beijing Guoan, gazzetta.it vom 19. Januar 2016.
  4. Chinese Super League News: Beijing Guoan sacks manager Alberto Zaccheroni after 9 games, yibada.com am 20. Mai 2016