Albis Distribution

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Albis Plastic)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Albis Distribution GmbH & Co. KG

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1961
Sitz Hamburg, Deutschland
Leitung
  • Horst Klink (CEO)
Mitarbeiterzahl 450 (2020)
Umsatz 1 Mrd. EUR (2020)[1]
Branche Kunststoffe
Website albis.com

Die Albis Distribution GmbH & Co. KG (bis 2020 Albis Plastic GmbH) ist ein weltweit operierendes Unternehmen in der Distribution von Standardkunststoffen, technischen Thermoplasten und thermoplastischen Elastomeren mit Sitz in Hamburg.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Brüder Wolfgang und Reinhard Krahn gründeten 1961 die Albis Plastic GmbH in Hamburg als Tochterunternehmen des Handelshauses Otto Krahn. Das Unternehmen ist in der Distribution von Kunststoffen tätig, ab 1972 auch in der Compoundierung.

Ab 1966 werden internationale Tochterunternehmen gegründet. Zunächst in Frankreich und Großbritannien[2], 1967 in der Schweiz[3] und 1968 in Texas/USA[4]. 1971 wird die Niederlassung in Hongkong[5] eröffnet, 1974 eine Niederlassung in Kanada. In den 1980er Jahren kommen Niederlassungen in den Niederlanden, Spanien und Skandinavien hinzu.

Ab 1995 werden für den osteuropäischen Markt Niederlassungen in der Tschechischen Republik, in Polen, Ungarn und Rumänien gegründet.

Nach 2000 wird die Geschäftstätigkeit durch die Eröffnung von Niederlassungen in der Türkei, Russland und China weiter in Richtung Osteuropa und Asien internationalisiert. Für die wichtigsten der im Unternehmen entwickelten und compoundierten Produkte werden Eigenmarken eingeführt, unter anderen Alcom, Altech, Alfater und Shelfplus, um diese stärker im Markt zu etablieren.[6]

Im Jahr 2020 wurde die Albis Plastic in zwei Bereiche aufgeteilt: Albis Distribution für den Vertrieb von über 30.000 Kunststoffprodukten an weltweit 13.000 Kunden in Branchen wie Automotive, Healthcare, Verpackung und Elektrotechnik und Mocom Compounds GmbH & Co. KG für das Compounding und die Produktentwicklung.[7]

Konzernstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albis (eigene Schreibweise: ALBIS) gehört zu der im Familienbesitz befindlichen und Holding Otto Krahn Group. Das Unternehmen erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2019 nach eigenen Angaben einen Umsatz von mehr als 1 Mrd. EUR und beschäftigt weltweit 450 Mitarbeiter.[8]

Albis unterhält 24 Niederlassungen und Vertriebsbüros in ganz Europa sowie China, Russland, der Türkei und Tunesien.[9]

Neben Albis Distribution gehören zur Otto Krahn Group die Unternehmen Mocom[10], Krahn Ceramics[11], Krahn Chemie[12] und Wipag[13].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Autor: Sven Tode, Stephan Paetrow und Sandra Engel, "50 Jahre Albis Plastic – Perspektive Kunststoff", Verlag Hanseatischer Merkur, Hamburg 2011, ISBN 978-3922857495.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Über uns. In: albis.com. Abgerufen am 6. Mai 2018.
  2. Albis UK feiert 50-jähriges Bestehen Artikel auf Kunststoffe.de. Abgerufen am 31. Oktober 2020.
  3. Albis Impex AG Firmenprofil auf Swiss Plastic Platform. Abgerufen am 31. Oktober 2020.
  4. Albis Plastics Corp. Opens New Compounding Plant in SC Artikel auf Power & Bull Solids. Abgerufen am 31. Oktober 2020.
  5. Albis Plastic Ltd Firmenprofil auf Bloomberg. Abgerufen am 31. Oktober 2020.
  6. Sven Tode, Stephan Paetrow und Sandra Engel: "50 Jahre Albis Plastic – Perspektive Kunststoff". Verlag Hanseatischer Merkur, Hamburg 2011, ISBN 978-3-922857-49-5, S. 90, 134 ff.
  7. Ein Distributor und ein Compoundeur haben einen ganz anderen Geschäftsalltag Interview zum Unternehmensumbau bei Albis Plastic auf Kunststoffe.de. Abgerufen am 31. Oktober 2020.
  8. Die Milliardengrenze überschritten Interview mit Philip O. Krahn. Abgerufen am 31. Oktober 2020.
  9. Albis Distribution Standorte. Abgerufen am 31. Oktober 2020.
  10. Mocom GmbH. Abgerufen am 15. Juli 2020.
  11. Krahn Ceramics. Abgerufen am 15. Juli 2020.
  12. Krahn Chemie. Abgerufen am 15. Juli 2020.
  13. Wipag. Abgerufen am 15. Juli 2020.