Albrecht-Route

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nördlicher Ausgangspunkt der Tour in Bayern ist Garmisch-Partenkirchen unter der Zugspitze (links). Die Albrecht-Route führt rechts davon vorbei.
Der erste Pass ist der Fernpass mit 1.270 Metern Höhe, allerdings nicht auf der Hauptverkehrsstraße, sondern auf der alten römischen Trasse, der Via Claudia Augusta, die für Wanderer und Radtouristen wieder hergestellt wurde.
Die westliche Umfahrung des Patteriol im eher stillen Verwallgebirge prägt die zweite Etappe der Albrecht-Route.
Die Heidelberger Hütte und die Fluchthörner der Silvretta sind die wichtigen Bilder des dritten Tourentages.
Blick in eine Gletscherlandschafr vom Gaviapass
Das südliche Ziel der Albrecht-Route ist Torbole am Gardasee

Die Albrecht-Route ist eine Mountainbike-Strecke, die in sieben Tagen durch Hochgebirgsregionen der Alpen von Garmisch-Partenkirchen nach Torbole (Gardasee) führt.[1]

Strecke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Profil und Charakteristika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es handelt sich um eine Alpenüberquerung, auch Transalp genannt. Sie wurde von Andreas Albrecht ausgearbeitet und im Jahr 2004 das erste Mal auf seiner Website[2] veröffentlicht. Unter den zahlreichen Alpencross-Routen gilt sie als Klassiker.[1][3] Im Hintergrund standen Routen ähnlicher Art von Andreas Heckmair (Heckmair-Route, 1989) und Achim Zahn (Joe-Route, 1995), die ebenfalls beide in Bayern starten und am Gardasee enden. Alle derartigen Routen sind nicht eigens ausgeschildert, sind nur im Sommer fahrbar, führen ins Hochgebirge und nehmen Schiebestrecken in Kauf. Die Albrecht-Route überwindet auf einer Strecke von rund 490 km eine Höhendifferenz von knapp 12.000 Höhenmetern.[4][5]

Diese Strecke ist zum großen Teil fahrbar und hat relativ wenige Schiebe- bzw. Tragepassagen, wobei das natürlich auch stark von der jeweiligen individuellen fahrtechnischen und konditionellen Leistungsfähigkeit des Fahrers abhängt.[1]

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Albrecht-Route existieren neben der 7-tägigen Hauptroute verschiedene Abkürzungen[3] und Alternativstrecken, um etwa im Falle schlechten Wetters oder Schnees auf den hohen Pässen weiterzukommen. Daneben wurde aus Naturschutz- und Sicherheitsgründen im Jahr 2015 eine kleine Anpassung der Route vorgenommen.[6]

Routenbeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 7-tägige Hauptroute gliedert sich in der ursprünglichen Version aus dem Jahre 2004 in die folgenden Etappen:[1][4]

1. Etappe: Garmisch-Partenkirchen – Landeck (Tirol)

2. Etappe: Landeck – Fimbertal

3. Etappe: Fimbertal – Val Müstair

4. Etappe: Münstertal – Grosio

  • Länge: 80 Kilometer
  • Höhenmeter: 1.500
  • Strecke: Münstertal – Döss Radond (2.234 Meter) – Lago di Cancano – Torri di Fraele – Passo di Verva (2.304) – Eita – Grosio

5. Etappe: Grosio – Ponte di Legno

  • Länge: 45 Kilometer
  • Höhenmeter: 2.200
  • Strecke: Grosio – Le Prese – Val Rezzalo – Passo dell’Alpe (2.463 Meter) – Gaviapass (2.652 Meter) – Pezzo

6. Etappe: Pezzo – Madonna di Campiglio

7. Etappe: Madonna di Campiglio – Gardasee

  • Länge: 73 Kilometer
  • Höhenmeter: 850
  • Strecke: Madonna di Campiglio – Val d’Agola – Passo Bregn de l'Ors (1.836 Meter) – Stenico – Ponte Arche – Sarche – ArcoTorbole

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas Albrecht: Transalp Roadbook 1 – Die Albrecht-Route. Verlag Books on Demand, ISBN 3-8370-1485-1
  • Mountainbike Magazin: Touren Special Sommer 2010 – Albrecht-Route (Online)

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Roland Schymik (2008): Transalp auf der Albrecht-Route. DVD-Video im Format 16:9. Gesamtspielzeit 60 Minuten +Extras (Trailer, Alternativrouten, Übersichtskarte). Sprachen deutsch/englisch.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d MountainBIKE-Magazin: Alpencross Garmisch–Riva. Jetzt schon ein Klassiker: Die Albrecht-Route kommt fast ganz ohne Schiebepassagen aus. Ausgabe Juni 2009. Online auf www.mountainbike-magazin.de. Abgerufen am 28. August 2016.
  2. Andreas Albrecht: Startseite. Online auf www.transalp.info. Abgerufen am 28. August 2016.
  3. a b Bergwelten.com: Ein Klassiker unter den Alpenüberquerungen (…). Die Albrecht-Route von Landeck zum Gardasee. Online auf www.bergwelten.com. Abgerufen am 28. August 2016.
  4. a b Andreas Albrecht: Albrecht-Route. Online auf www.transalp.info. Abgerufen am 28. August 2016.
  5. Magazin Outdoorshop: Reiseberichte: Alpencross auf der Albrechtroute. 20. April 2012. Von Martin Böhm. Online auf www.outdoorshop-magazin.de. Abgerufen am 28. August 2016.
  6. Bike-Magazin: Trentino: Neue Trailsperrungen für Mountainbiker? Trentino: Rabbijoch und Montozzo-Scharte weiterhin frei. 2. Februar 2016. Von Gitta Beimfohr. Online auf www.bike-magazin.de. Abgerufen am 28. August 2016.
  7. Bike-Magazin: DVD Abenteuer Alpencross 1 + 2. 27. März 2008. Online auf www.bike-magazin.de. Abgerufen am 28. August 2016.