Albrecht Böttcher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albrecht Böttcher (* 29. Dezember 1954 in Oberwiesenthal) ist ein deutscher Mathematiker, der sich mit Funktionalanalysis beschäftigt.

Böttcher ging noch als Schüler 1971 bis 1973 an eine Elite-Förderklasse der Technischen Hochschule Karl-Marx-Stadt und gewann auf der Mathematik-Olympiade 1973 in Moskau eine Silbermedaille. Nach dem Wehrdienst studierte er 1975 bis 1979 an der Technischen Hochschule Karl-Marx-Stadt bei Bernd Silbermann. Ab 1980 studierte er weiter an der Universität in Rostow am Don, wo er 1984 bei V. Dybin über Wiener-Hopf-Integraloperatoren promovierte (Kandidatentitel). Ab 1984 war er wissenschaftlicher Assistent in Karl-Marx-Stadt. 1987 habilitierte er sich dort und wurde 1990 Dozent und 1992 Professor für Analysis in Chemnitz. Er erhielt 1992 den Alfried-Krupp-Förderpreis für junge Hochschullehrer und gewann 1997 zusammen mit Juri Karlowitsch (Karlovich) den Ferran-Sunyer-i-Balaguer-Preis des Institut d'Estudis Catalans in Spanien.

Böttcher befasste sich mit Operatoralgebren und speziell mit Toeplitz-Operatoren und Toeplitz-Matrizen, über die er ein Standardwerk mit Silbermann schrieb.

Schriften[Bearbeiten]

  • mit Bernd Silbermann: Analysis of Toeplitz Operators, Springer, 1990, 2. Auflage 2006
  • mit Silbermann: Inversibility and Asymptotics of Toeplitz Matrices, Akademie Verlag 1983
  • mit Silbermann: Introduction to large truncated Toeplitz Matrices, Springer 1999
  • mit Sergei Grudsky: Spectral properties of banded Toeplitz Matrices, SIAM 2005
  • mit Grudsky: Toeplitz Matrices, Asymptotic linear algebra and Functional Analysis, Birkhäuser 2000
  • mit Juri Karlowitsch (Karlovich): Carleson Curves, Muckenhoupt Weights and Toeplitz Operators, Birkhäuser 1997
  • mit Karlowitsch, Ilja Spitkowski: Convolution operators and factorization of almost periodic matrix functions, Birkhäuser 2002
  • mit Aad Dijksma, Heinz Langer, Michael Dritschel, Michael Rovnyak, M. Kaashoek: Lectures on Operator theory and its applications, Fields Institute Monographs Bd.3, AMS 1996

Literatur[Bearbeiten]

  • Friedrich Hirzebruch, Laudatio anlässlich Alfried-Krupp-Förderpreis, DMV Mitteilungen 1993, Nr.3, S.12

Weblinks[Bearbeiten]