Albrecht Schuch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Albrecht Schuch, 2018

Albrecht Abraham Schuch (* 21. August 1985 in Jena) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albrecht Schuch wuchs in Jena auf und spielt seit 2001 Theater. Seine Schauspielausbildung absolvierte er von 2006 bis 2010 an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig. Seit der Spielzeit 2010/2011 ist Schuch festes Ensemblemitglied des Maxim Gorki Theaters in Berlin.

Seit Ende der 2000er-Jahre trat Schuch auch in über 20 Film- und Fernsehproduktionen in Erscheinung. Den bisherigen Höhepunkt seiner Karriere erreichte er mit der Hauptrolle als Anti-Aggressions-Trainer eines 9-jährigen Mädchens in Systemsprenger (2019) und der Nebenrolle des Psychopathen Reinhold in Berlin Alexanderplatz (2020). Bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises 2020 wurden ihm beide Darstellerpreise zuerkannt.[1]

Albrecht Schuch lebt in Berlin und ist ein jüngerer Bruder von Karoline Schuch, die ebenfalls Schauspielerin ist.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bühnenrollen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rollen am Maxim Gorki Theater Berlin

Rollen im Burgtheater Wien

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Albrecht Schuch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Preisträger*innen 2020. In: deutscher-filmpreis.de (abgerufen am 25. April 2020).
  2. Deutscher Schauspielpreis: Die Nacht der Gewinner. Artikel vom 14. September 2018, abgerufen am 14. September 2018.
  3. Deutscher Fernsehpreis: Drei Trophäen für „Gladbeck“ – „Bad Banks“ ist beste Dramaserie. In: Spiegel Online. 1. Februar 2019 (spiegel.de [abgerufen am 1. Februar 2019]).