Albrecht von Bodecker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Albrecht von Bodecker (* 27. April 1932 in Dresden) ist ein deutscher Graphiker. Er war Professor und Direktor der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bodecker verbrachte seine Schulzeit und Jugend in Ludwigslust in Mecklenburg. Zwischen 1949 und 1951 erhielt er seinen ersten Zeichenunterricht bei Hermann Schepler in Techentin und Karstädt. Danach folgte bis 1954 eine Ausbildung an der Fachschule für angewandte Kunst in Wismar und Heiligendamm. Danach, bis zu seiner Exmatrikulation 1957 „aus kulturpolitischen Gründen“, studierte er bei Kurt Robbel, Bert Heller und Gabriele Mucchi an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst in Berlin-Weißensee.[2] Zwischen 1958 und 1961 setzte er sein Studium an der Hochschule für bildende Künste in Berlin-Charlottenburg bei Friedrich Stabenau fort. Er musste das Studium auf Grund des Baus der Berliner Mauer am 13. August 1961 abbrechen.

Seitdem war er als freiberuflicher Graphiker für viele Buchverlage in der DDR tätig und entwarf u. a. Veranstaltungsplakate.[3] Er war bis 1990 Mitglied des Verbands Bildender Künstler der DDR und hatte in der DDR eine bedeutende Anzahl von Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen, u. a. von 1967 bis 1988 an der VI. Deutschen Kunstausstellung bis zur X. Kunstausstellung der DDR.

Nach der Wende wurde sein Diplom nachträglich durch die Kunsthochschule Weißensee anerkannt. 1991 erhielt Bodecker zunächst einen Lehrauftrag an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig für das Naturstudium und Gestaltungslehre im Fachbereich Graphik-Design, seit 1993 dann eine Professur.[2] Zwischen 1994 und 1997 war er Rektor der Hochschule. Seit seiner Emeritierung 1998 ist er wieder als freier Künstler tätig. Er schuf eine Briefmarke für die Deutsche Post (Michel-Nr. 1805).[4]

Ehrungen (unvollständig)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fotografische Darstellung Bodeckers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Autor, vorwiegend textartig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Illustrator[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Ritter, den es nicht gab
  2. Der geteilte Visconte
  3. Der Baron auf den Bäumen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chronologie auf der Website der Hochschule für Grafik und Buchkunst
  2. a b Astrid Kloock: Flyer zur Ausstellung: Albrecht von Bodecker, Durch die Jahrzehnte, Ludwigslust, 2012
  3. Bodecker, Albrecht von im Bildindex der Kunst und Architektur
  4. Briefmarke: 800. Todestag Heinrich der Löwe (BRD). In: suche-briefmarken.de. Abgerufen am 29. Juni 2022.
  5. Christian Borchert: Der Maler Albrecht von Bodecker in seiner Wohnung. Dezember 1975, abgerufen am 25. Juni 2022.
  6. Barbara Morgenstern: Albrecht von Bodecker. 1978, abgerufen am 25. Juni 2022.