Albrecht von Roeder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Ferdinand Albrecht Ludwig von Roeder (* 31. Juli 1811 in Vörden, Westfalen; † 11. Juni 1857 in Five-Mile Coleto Creek, Texas, Vereinigte Staaten, gefallen im Cart War), war ein deutschamerikanischer Soldat im texanischen Unabhängigkeitskrieg und Farmer in Texas sowie Gründer der Ortschaft Cat Spring im Austin County.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war der Sohn des Anton Ludwig Sigismund von Roeder (1774–1847) und der Caroline Luise Sack (1782–1865).

Roeder heiratete am 6. August 1841 in Catspring Caroline Ernst, die Witwe seines im Jahr zuvor verstorbenen Bruders Ludwig. Mit Albrecht von Roeder hatte Caroline sieben weitere Kinder zu den drei Kindern aus ihrer ersten Ehe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roeder wuchs mit seinen 15 Geschwistern auf dem Gelände der Abtei Marienmünster auf, einer ehemaligen Benediktiner-Abtei bei Höxter in Westfalen. Nach seinem Schulbesuch begann er am 1. Oktober 1832 mit dem Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Göttingen.

Im Frühjahr 1834 wanderte er mit seinen beiden Brüdern Joachim und Ludwig und mit seiner ältesten Schwester Valeska nach Texas aus, um einen geeigneten Siedlungsplatz für seine Großfamilie zu finden; die anderen Angehörigen wollten später folgen. Kurz nach ihrer Ankunft in der Siedlung von Stephen F. Austin im Juli 1834, nahe der späteren Siedlung Catspring, erkrankten auch sie schwer an Gelbfieber, das in diesem Sommer gerade in der Region wütete. Joachim und Valeska von Roeder starben, doch Albrecht und Ludwig überlebten, nachdem Bruder Rudolph von Roeder und Schwager Robert Justus Kleberg Ende 1834 zu ihnen gestoßen waren und sie gesund pflegen konnten.

Vom 3. November bis 13. Dezember 1835 diente Roeder im texanischen Unabhängigkeitskrieg als einfacher Soldat in Captain (Hauptmann) John Yorks Kompanie der Republikanischen Armee von Texas und nahm an der Schlacht von Bexar (5.-10. Dezember 1835) und San Antonio teil. Nach dem Krieg kehrte Roeder in sein neues Heimat-County zurück, um dort als Farmer zu leben, und gründete, nachdem er am 29. März 1838 ein großes Stück Land zugeteilt bekommen hatte, die Siedlung Catspring. Roeder soll dieser Siedlung auch ihren Namen gegeben haben – „Katzenquelle“ -, nachdem einer seiner Söhne von einer Wildkatze getötet worden war.

Etwa 1847 zog Roeder mit seiner Frau und den zahlreichen Kindern zu seinem Schwager Robert Justus Kleberg und anderen Roeder-Angehörigen in das „Latin SettlementMeyersville im DeWitt County. Anfang Oktober 1848 zogen Roeder und Kleberg mit 40 anderen Siedlern unter Führung von Captain John York aus, um am Escondido Creek nahe Yorktown westlich des San Antonio River gegen die sich dem Landraub der Weißen widersetzenden Lipan-Indianer zu kämpfen. Beide überlebten, doch die meisten anderen fielen im Kampf – unter ihnen auch John York.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]