Albuquerque

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt Albuquerque in New Mexico (USA). Zu anderen Bedeutungen von Albuquerque und Alburquerque siehe Alburquerque.
Albuquerque
Downtown Albuquerque
Downtown Albuquerque
Siegel von Albuquerque
Siegel
Flagge von Albuquerque
Flagge
Lage im County und im Bundesstaat
Bernalillo County New Mexico Incorporated and Unincorporated areas Albuquerque Highlighted.svg
Basisdaten
Gründung: 1706
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: New Mexico
County:

Bernalillo County

Koordinaten: 35° 7′ N, 106° 37′ WKoordinaten: 35° 7′ N, 106° 37′ W
Zeitzone: Mountain (UTC−7/−6)
Einwohner:
– Metropolregion:
545.852 (Stand: 2010)
887.077
Bevölkerungsdichte: 1.166,6 Einwohner je km²
Fläche: 469,5 km² (ca. 181 mi²)
davon 467,9 km² (ca. 181 mi²) Land
Höhe: 1619 m
Postleitzahlen: 87101–87199
Vorwahl: +1 505
FIPS:

35-02000

GNIS-ID: 0928679
Website: www.cabq.gov
Bürgermeister: Richard J. Berry (R)
Albuquerque downtown.jpg
Civic Placa in Albuquerque

Albuquerque (Aussprache englisch: [ˈælbəkɝːkɪ], spanisch: [alβuˈkerke]) ist mit 557.000 Einwohnern (2014) die größte Stadt im US-Bundesstaat New Mexico. In der Metropolregion, die mit Rio Rancho eine der am schnellsten wachsenden Städte der USA umfasst, leben 905.000 Menschen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albuquerque wurde bereits in der Zeit zwischen 1100 und 1300 von den Anasazi besiedelt, einem nordamerikanischen Indianerstamm.

1540 durchquerte der spanische Conquistador Francisco Vásquez de Coronado die Gegend auf der Suche nach den sagenhaften sieben goldenen Städten von Cibola. Einige Kilometer nördlich des heutigen Albuquerque überwinterte er mit seinen Männern bei Pueblo-Indianern. Der Ort wurde nach Francisco Fernández de la Cueva, dem achten Herzog von Alburquerque (geschrieben mit r) und Vizekönig von Neuspanien, benannt. 1706 gründeten spanische Siedler dann die heutige Old Town von Albuquerque. 1880 erfolgte der Anschluss an die Eisenbahn.

In der Old Town befinden sich heute noch historische Gebäude. Viele Neubauten lehnen sich an den traditionellen Adobe-Baustil an. Ein großer Teil der in Albuquerque lebenden Menschen hat lateinamerikanisch-spanische Wurzeln (Hispanics). Albuquerque ist Sitz mehrerer Firmen der Computer- und Hochtechnologie, aber auch bedeutender Museen für indianische Kunst und Geschichte.

Historische Objekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner[2]
1980 331.767
1990 384.915
2000 448.607
2005 494.236
2006 504.949
2010 545.852

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albuquerque, von der NASA fotografiert

Albuquerque befindet sich in einer Ebene, die im Osten durch die Sandia Mountains und im Westen durch den, von Nord nach Süd fließenden, Rio Grande begrenzt wird. Das Stadtgebiet umfasst ein Gebiet von 469,6 km², das sich über Höhenlagen zwischen 1.490 m und 1.631 m erstreckt.

Kultur und Technologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine ausgeprägte Architektur im Pueblo-Stil charakterisiert viele Gebäude in der Stadt sowie den gesamten Campus der University of New Mexico.

Albuquerque beheimatet das Kimo Theater (Architekten: Carl Boller & Robert Boller, 1927), eines der letzten und am besten erhaltenen Pueblo-Deco-Theater in den USA. Moderne Gebäude werden immer noch gelegentlich in diesem Stil gebaut. Sie kombinieren die Farben von südwestlichen Erdtönen, den Adobe-Baustil (abgerundete Ecken und Kanten) und dekorative Motive von Indianerkulturen, die man in der American-Art-Deco-Architektur findet. Beispiele von Gebäuden im Pueblo-Deco-Stil findet man in Marcus Whiffens Buch Pueblo deco: The art deco architecture of the Southwest (ISBN 0-8263-0676-4).

Die Stadt beheimatete 29 Jahre lang das Chamber Orchestra of Albuquerque, bis dieses 2004 in Konkurs ging.[3] Das New Mexico Symphony Orchestra spielt und probt in Albuquerque.

Albuquerque liegt im Zentrum des New Mexico Technology Corridor, einer Gruppe von privaten High-Tech-Firmen und Regierungsinstitutionen entlang des Rio Grande. Es gibt zahlreiche größere Institutionen, z. B. die Sandia National Laboratories und die Kirtland Air Force Base. Diese lockten weitere Firmen an, die hochqualifizierte Mitarbeiter in diese sonst eher isolierte Region brachten. Unter anderem unterhält Intel eine große Halbleiterfabrik im benachbarten Rio Rancho.

Albuquerque war der ursprüngliche Sitz von Microsoft, gegründet im Jahre 1975 von Bill Gates und Paul Allen. Steve Baer, innovativ in der Solarenergie und in Sachen Architekturstil, siedelte seine Firma Zomeworks Ende der 1960er Jahre in Albuquerque an. Das Los Alamos National Laboratory, die Sandia und das Lawrence Livermore National Laboratory arbeiten in einem Unternehmen zusammen, das mit dem Manhattan Project begann.

Sehenswürdigkeiten und Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Old Town, das historische Stadtviertel in der Innenstadt

Das Albuquerque Museum befindet sich nicht weit von der Altstadt. Zu den Exponaten gehören verschiedenste Relikte und Karten, die die Geschichte der Stadt anschaulich darstellen.

Das Naturkundemuseum der Stadt heißt ¡Explora!. Es bietet verschiedene Experimente und interessante naturwissenschaftliche Fakten.

The Rattle Snake Museum – Das Klapperschlangenmuseum befindet sich direkt in der Altstadt. Zwar ist es ein kleines Museum mit nur drei Ausstellungsräumen, allerdings gibt es dort sehr viel über Schlangen zu lernen. Zu den dort gehaltenen Tieren gehören übrigens nicht ausschließlich Schlangen, sondern auch Schildkröten und andere dort heimische Reptilien.

Downtown Albuquerque – Den Wandel in der Stadt kann man am besten an Downtown erkennen. Noch vor wenigen Jahren war dies ein wenig populärer Teil der Stadt, der mit Ausnahme der Central Avenue ausschließlich von großen Bank- und Gerichtsgebäuden geprägt war. Heute gibt es dort gute Restaurants, Cafés, ein Kino und verschiedene historische Gebäude zu bestaunen, unter anderem das Kimo Theater und den im Adobestil gebauten neuen Bahnhof der Stadt. Nach dem Willen der Stadtväter soll Downtown auch als Wohnraum attraktiver gemacht werden. So entstehen derzeit große Kondominien mit Appartements und Lofts. Entlang der Central Avenue und südlich davon gibt es zahlreiche Bars, Clubs und Cafés. An Freitag- und Samstagabenden wird die Straße für den Verkehr gesperrt und vor allem von jungen Menschen beim Ausgehen bevölkert.

National Hispanic Cultural Center of New Mexico – Das Zentrum bietet viele Möglichkeiten sich mit der Geschichte von Hispanics in Amerika auseinanderzusetzen, unter anderem durch Ausstellungen und Filme. Es wurde im Jahre 2000 eröffnet und vereinigt architektonisch die Kulturen Südamerikas.

Albuquerque International Balloon Fiesta (kurz: Balloon Fiesta) – Das internationale Treffen von Heißluftballonfahrern findet seit 1972 jährlich im Oktober am Rande Albuquerques statt und ist das weltgrößte Treffen seiner Art.

Biopark und Albuquerque Aquarium – Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehören ebenfalls ein Botanischer Garten (Biopark) und ein Aquarium. Der Biopark ist besonders bemerkenswert auf Grund seiner reichen Sammlung an heimischen Pflanzen. Das Aquarium bietet neben einem Meeresbecken mit Haien und Rochen auch ein Aquarium, das Übersicht über die Fauna im Rio Grande bietet.

Auf dem Westufer des Rio Grande am Stadtrand liegt das rund 30 km² große Petroglyph National Monument, ein Schutzgebiet und Gedenkstätte für prähistorische Indianerkulturen. Im Gebiet werden rund 20.000 Felsritzungen bewahrt, die in mehreren Canyons des Tafelberges liegen.

Albuquerque wird auch von Hollywood als Standort für Filmproduktionen genutzt. Der Film Bierfest über eine Gruppe von Amerikanern, die sich trinktechnisch für das Münchener Oktoberfest rüstet, wurde hier gedreht.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historische Objekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albuquerque in Film und Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Simpsonsfolge Der hungrige, hungrige Homer gibt es viele Anspielungen auf die Stadt, die sie nicht in einem positiven Bild erscheinen lassen. Ebenfalls wird die Stadt im Film High School Musical und in einer Folge der TV-Serie Die Abenteuer des jungen Indiana Jones erwähnt. Auch der amerikanische Comedian und Musiker Weird Al Yankovic bedient sich des Stadtnamens für einen Song auf seinem Album Running With Scissors. Außerdem spielt die amerikanische Serie In Plain Sight in Albuquerque. Auch in dem Film Little Miss Sunshine ist die Stadt zu sehen. Ebenso wurde hier der Film Beyond the Blackboard gedreht. In Roberto Blancos Lied Der Puppenspieler von Mexiko spielt der Puppenspieler seine Puppenspiele auf dem Markt der Stadt.

Alberquerque gelangte an weltweite Aufmerksamkeit, als 2008 bis 2013 die US-amerikanische AMC-Serie Breaking Bad in dieser Stadt spielt und gedreht wird. Die Serie gewann zweimal den Golden Globe, etliche Emmyverleihungen und wurde mehrfach als beste Fernsehserie der Welt bezeichnet. Seit 2014 wird ein Spin-off zu dieser Sendung namens Better Call Saul, ebenfalls in Alberquerque, gedreht.

Die West-Mesa-Morde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

West Mesa Bone Collector ist das Pseudonym einer oder mehrerer bisher noch nicht identifizierten Personen, die für einen Serienmord im Raum Albuquerque verantwortlich sind. Der Fall (auch bekannt als The West Mesa Murders) führte bisher zu zwölf Mordopfern.

South-Valley-Morde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein 15-Jähriger erschoss am 21. Januar 2013 im zu Albuquerque gehörenden Vorort South Valley fünf Menschen, zwei Erwachsene und drei kleine Kinder.[4] Der Jugendliche wurde kurz nach der Tat wegen Mordverdacht festgenommen. Bei einem der Opfer handelt es sich um den Geistlichen Greg Griego, der als Seelsorger für die Feuerwehr und ehrenamtlich als Gefängniskaplan gearbeitet hatte.[5]

Universitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flughafen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Albuquerque hat einen Flughafen. Der Albuquerque International Sunport bietet Inlandsflüge zu rund 20 Städten der USA an.

Interstates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Stadt verlaufen zwei Interstate Highways: I-40 und I-25. Die I-40 durchläuft die Stadt in Ost-West-, die I-25 in Nord-Süd-Richtung. Deren Kreuz ist unter dem Namen „The Big I“ bekannt, dem mit 300.000 Fahrzeugen pro Tag meistbefahrenen Autobahnkreuz in New Mexico. Sie bilden die wichtigsten Straßenverkehrsverbindungen zu anderen Städten in New Mexico und zu anderen Bundesstaaten der USA. Durch Albuquerque verläuft auch die legendäre Route 66. Innerhalb der Stadt deckt sie sich mit der Central Avenue. In New Mexico ist die Route 66 zumeist identisch mit der Interstate 40.

Öffentliche Verkehrsmittel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das öffentliche Nahverkehrssystem besteht in Albuquerque nur aus wenigen Buslinien von ABQ Ride. Zusätzlich verkehrt von Montag bis Samstag der New Mexico Rail Runner Express auf einer normalspurigen Eisenbahnlinie. Im Dezember 2008 wurde die Strecke bis nach Santa Fe verlängert.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namensvarianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt besitzt mehrere Bezeichnungsvarianten:

  • Alburquerque[6]
  • Beeldil Daesenili[7]
  • New Albuquerque[6]
  • San Felipe de Neri[6]
  • San Francisco Xavier[6]
  • San Francisco de Albuquerque[6]
  • Vokekyi Leuwi[7]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Japan Sasebo in Japan seit 1966
Mexiko Chihuahua in Mexiko seit 1970
Deutschland Helmstedt in Deutschland seit 1983
Taiwan Hualien in Taiwan seit 1983
Mexiko Guadalajara in Mexiko seit 1986
Turkmenistan Aschgabat in Turkmenistan seit 1990
China Lanzhou in der VR China seit 1996
Spanien Alburquerque in Spanien seit 2003

Klimatabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albuquerque
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
11
 
8
-6
 
 
12
 
12
-3
 
 
14
 
16
0
 
 
13
 
22
4
 
 
13
 
27
9
 
 
15
 
32
15
 
 
35
 
34
18
 
 
42
 
32
17
 
 
25
 
28
13
 
 
23
 
22
6
 
 
11
 
14
0
 
 
13
 
9
-5
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: WMO; wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Albuquerque
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 8,2 11,9 16,3 21,6 26,5 32,2 33,6 31,7 27,7 21,7 14,1 8,6 Ø 21,2
Min. Temperatur (°C) -5,7 -3,1 0,1 4,2 9,2 14,6 18,0 17,0 12,9 6,1 -0,4 -4,9 Ø 5,7
Niederschlag (mm) 11,2 11,7 13,7 13,2 12,7 15,0 34,8 41,7 25,4 22,6 10,9 12,7 Σ 225,6
Sonnenstunden (h/d) 7,4 8,0 8,9 10,1 11,2 12,0 10,9 10,2 9,9 8,9 8,0 7,1 Ø 9,4
Regentage (d) 2,4 3,0 2,8 2,0 2,6 2,6 6,3 6,4 4,4 3,7 2,8 2,7 Σ 41,7
Luftfeuchtigkeit (%) 56 48 40 32 31 29 42 46 46 45 50 56 Ø 43,4
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
8,2
-5,7
11,9
-3,1
16,3
0,1
21,6
4,2
26,5
9,2
32,2
14,6
33,6
18,0
31,7
17,0
27,7
12,9
21,7
6,1
14,1
-0,4
8,6
-4,9
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
11,2
11,7
13,7
13,2
12,7
15,0
34,8
41,7
25,4
22,6
10,9
12,7
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Albuquerque – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. NRIS
  2. 1980–2000 : Volkszählungsergebnisse; 2005 : Fortschreibung des US Census Bureau
  3. classical music – andante – chamber orchestra of albuquerque files for bankruptcy after 29 years (Memento vom 29. November 2005 im Internet Archive)
  4. Five Dead; Teen Accused In Killing Spree (englisch), abgerufen am 21. Januar 2013
  5. Father Was Gang Member Turned Pastor (englisch), abgerufen am 21. Januar 2013
  6. a b c d e N.M. Geographic Names Data Base, 1992. Compiled by Bob Julyan over more than five years of researching individual geographic names in New Mexico. Especially useful for historical names, name changes; and variants. Subsumed within this bibliographical reference is the much larger bibliography of the data base, comprising 235 references, including county histories, local histories, other historical works, correspondence, and numerous oral sources
  7. a b Harrington, John Peabody, The Ethnogeography of the Tewa Indians, Bureau of American Ethnology, Annual Report 29:29-636, 1907–1908. Includes place names in the Tewa language