Alcalá de Ebro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Alcalá de Ebro
Alcalá de Ebro – Iglesia de la Santísima Trinidad
Alcalá de Ebro – Iglesia de la Santísima Trinidad
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Alcalá de Ebro
Alcalá de Ebro (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Aragonien
Provinz: Saragossa
Comarca: Ribera Alta del Ebro
Koordinaten 41° 49′ N, 1° 12′ WKoordinaten: 41° 49′ N, 1° 12′ W
Höhe: 223 msnm
Fläche: 9,87 km²
Einwohner: 263 (1. Jan. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 26,65 Einw./km²
Postleitzahl: 50691
Gemeindenummer (INE): 50013 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: alcaladeebro.net

Alcalá de Ebro ist ein nordspanischer Ort und eine Gemeinde (municipio) mit 263 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) in der Provinz Saragossa in der Autonomen Region Aragonien.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alcalá de Ebro liegt am Fluss Ebro etwa 35 Kilometer (Fahrtstrecke) nordwestlich der Stadt Saragossa in einer Höhe von etwa 225 Metern ü. d. M. Die Kleinstadt Alagón befindet sich knapp zwölf Kilometer südöstlich.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1960 1970 1981 1991 2001 2011
Einwohner 591 521 348 348 295 285

Auch in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts lag die Einwohnerzahl des Ortes meist bei etwa 350 Personen; in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts stieg sie auf mehr als 600 Personen an. Aufgrund der zunehmenden Mechanisierung der Landwirtschaft ist die Zahl der Einwohner seitdem stetig zurückgegangen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahrhundertelang lebten die Bewohner des Ortes direkt (als Tagelöhner) oder indirekt (als Händler oder Handwerker) von der Landwirtschaft. Sie bearbeiteten die Ländereien der regionalen Grundherrnfamilie, die lange Zeit dem Haus Luna angehörte, sowie ihre eigenen kleinen Felder. Vom 17. bis 20. Jahrhundert wurde mit Hilfe eines Gradierwerks Salz produziert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In maurischer Zeit sicherte eine Burg den Ort, der jedoch erst nach der Eroberung der Stadt Saragossa im Jahr 1118 durch den aragonesischen König Alfons I. eine kurze Blütezeit erlebte. Entlang des Ebro führte der ost- und zentralspanische Jakobsweg, der sich bei Burgos mit dem Camino Francés vereinigte. Miguel de Cervantes schrieb in der Nähe den 2. Teil seines Don Quijote, der hier seinen Diener Sancho Pansa zum Gouverneur einer Flussinsel mit Namen ‚Barataria‘ ernannte.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hauptsehenswürdigkeit des Ortes ist die barocke Pfarrkirche (Iglesia de la Santísima Trinidad) aus dem 17. Jahrhundert, deren Vierungsbereich von einer laternenbekrönten Kuppel überhöht ist. Die Apsis enthält einen churrigueresken Altarretabel mit gedrehten Säulen; an den Wänden hängen mehrere barocke Heiligenbilder.
  • Am Flussufer außerhalb des Ortes erinnert eine Bronzestatue an Sancho Pansa, den bäuerlichen Gobernador de la insula de Barataria.
  • Ein stillgelegtes Gebäude mit angeschlossenem Gradierwerk erinnert an die ehemals hier betriebene Herstellung von Salz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alcalá de Ebro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).