Aldiana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aldiana GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1973
Sitz Oberursel, Hessen
DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Max-Peter Droll, Phillip Schmidt (Geschäftsführer)
Branche Reiseveranstalter
Website www.aldiana.de

Aldiana (senegalesisch für „Der Ort, an dem die Glücklichen leben“) ist ein deutscher Reiseveranstalter und Hotelbetreiber von zehn Clubanlagen in Europa und Nordafrika mit Sitz in Oberursel.

Das Konzept beinhaltet ein großes Angebot an Sportmöglichkeiten und Events.[1] In vielen Clubs bietet Aldiana ein All-Inclusive-Angebot, sowie Kinderbetreuung und ein spezielles Programm für Familien mit Kindern.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 1970er und 1980er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde Aldiana 1973 mit der Öffnung der ersten Anlage im Senegal als Konkurrenzangebot der NUR Touristic (heute: Thomas Cook Group) zu dem französischen Anbieter Club Med. Der Name Aldiana stammt aus dem senegalesischen und bedeutet „Der Ort, an dem die Glücklichen leben“. Lange Zeit blieb dies auch die einzige Anlage von Aldiana; erst 1982 kam auf Grund des Erfolges im Senegal die zweite, auch heute noch existente Anlage auf Fuerteventura hinzu. Wenig später folgten weitere Anlagen in Kalabrien/Italien, Kreta/Griechenland und Tunesien.[3] 1985 wurde mit dem Aldiana Arlberg der erste Club in Österreich eröffnet.[4]

Die 1990er Jahre bis heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2011 abgelöstes Unternehmenslogo

Die Anlagen erfreuten sich steigender Beliebtheit, sodass Aldiana nach und nach expandierte. Zurzeit besitzt Aldiana 12 Clubanlagen in Tunesien, Griechenland, Deutschland, Ägypten, Spanien, Türkei, auf Zypern und in Österreich (Stand: März 2016). Weitere Anlagen auf den Kanaren, Balearen und der Türkei sind in Planung.[5]

Eigentumsverhältnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 2005 gehörte die Firma zu 100 Prozent zum Thomas-Cook-Konzern. Dann übernahm die spanische Grupo Santana Cazorla 75,1 % der Anteile an dem Unternehmen[6] und investierte in Form von Renovierungen bestehender Anlagen und auch Neueröffnungen.
Im November 2011 übernahm Jürgen Marbach von der spanischen Grupo Santana Cazorla 26,1 Prozent der Anteile an der Aldiana GmbH.[7]
Im Oktober 2012 verkaufte Thomas Cook die verbliebenen 24,9 Prozent an die Grupo Santana Cazorla.[8]
Im Oktober 2013 wurde Aldiana zu 100 Prozent von Jürgen Marbach übernommen.[9]
Knapp ein Jahr später übernimmt im September 2014 das zur ägyptischen Cleopatra-Gruppe gehörende Unternehmen CTI Cleo Touristik International von Jürgen Marbachs MIC-Marbach-Group alle Anteile der Aldiana Holding.
Am 8. Februar 2016 gab Aldiana per Pressemitteilung [10] bekannt, dass die LMEY Investments AG, eine in der Schweiz ansässige Investorengruppe, 100 Prozent der CTI Cleo Touristik International GmbH, der deutschen Holding der Aldiana Gruppe, von der ägyptischen „Group Cleopatra“, übernommen hat.

Verbundenes Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aldiana Management+Consulting AG (Tochtergesellschaft von Aldiana mit Sitz in Pfäffikon SZ)

Clubanlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Club-Anlagen nach Ländern geordnet[4][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aldiana-Clubanlagen
  • Österreich
    • Aldiana Hochkönig (seit 1991)
    • Aldiana Salzkammergut (seit Oktober 2009)
  • Spanien
    • Aldiana Fuerteventura (seit 1982)
    • Aldiana Alcaidesa (seit 2003)
    • Aldiana Andalusien (seit 1998)
  • Tunesien
    • Aldiana Djerba Atlantide (seit 2004)
  • Türkei
    • Aldiana Side (seit 1986)
  • Zypern
    • Aldiana Zypern (seit 2004)
  • Griechenland
    • Aldiana Kreta/Mochlos (seit 2013)[11]

Ehemalige Club-Anlagen nach Ländern geordnet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ägypten
    • Aldiana Makadi Bay
  • Deutschland
    • Aldiana Bad Griesbach[12]
  • Italien
    • Aldiana Calabria
  • Österreich
    • Aldiana Arlberg
    • Aldiana Landskron (jedoch noch vor Eröffnung aus Programm genommen)[13]
  • Portugal
    • Aldiana Algarve
  • Schweiz
    • Aldiana Silvretta/Klosters
    • Aldiana Gstaad
  • Senegal
    • Aldiana Senegal
  • Spanien
    • Aldiana Mirador
    • Aldiana Tropical
  • Thailand
    • Aldiana Siam
  • Tunesien
    • Aldiana Djerba
    • Aldiana Tunesien
  • Türkei
    • Aldiana Milta
    • Aldiana Sarigerme
    • Aldiana Fethiye
    • Aldiana Belek

Geplante Anlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ägypten
    • Aldiana Marsa Alam [14]
  • Deutschland
    • Aldiana Wittenburg [15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Abtauchen all inclusive – Aldiana: Durch und durch deutsch, stern.de
  2. Clubanbieter, AHGZ Nr. 2 / 2011 vom 8. Januar 2011
  3. NUR-Touristic: Vorstoß auf den Regionalmarkt
  4. a b aktuelle Kataloge
  5. Touristik aktuell, 42. Jahrgang, 18. April 2011 S. 27
  6. Aldiana wechselt Besitzer
  7. www.touristiklounge.de
  8. tourism-insider.com
  9. Urlaubsanbieter Aldiana an deutschen Investor verkauft Focus online, 30. Oktober 2013
  10. Pressemitteilung
  11. Neuer Club auf Kreta, Aldiana Pressemitteilung
  12. Schließung Aldiana Bad Griesbach zum 15. August 2010 (Memento vom 9. Juli 2010 im Internet Archive)
  13. Aldiana schließt Ferienclub noch vor Eröffnung
  14. Ankündigung für einen neuen Aldiana Club in Ägypten
  15. Ankündigung für einen neuen Aldiana Club in Deutschland