Aleatico di Puglia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aleatico di Puglia sind italienische Dessertweine aus der Region Apulien (italienisch: Puglia). Seit dem 29. Mai 1973 genießt das Weinbaugebiet den Status einer Denominazione di origine controllata (kurz DOC), deren letzte Modifikation am 7. März 2014 veröffentlicht wurde.[1]

Erzeugung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wein wird aus folgenden Rebsorten hergestellt:

Die Aleaticotrauben werden teilrosiniert, das heißt einem leichten „Appassimento“ am Rebstock oder auf einem Strohlager unterzogen.[2] Zwei Typen von Weinen werden erzeugt:

  • Aleatico di Puglia Dolce Naturale: ein natursüßer Rotwein
  • Aleatico di Puglia Liquoroso Dolce Naturale: ein Likörwein

Weine, die mindestens drei Jahre beim Erzeuger gelagert wurden (ab dem 1. März des auf die Ernte folgenden Jahres), dürfen die Bezeichnung „Riserva“ führen.[1]

Anbaugebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zugelassenen Rebflächen verteilen sich auf alle 258 Gemeinden der Metropolitanstadt Bari sowie der Provinzen Brindisi, Foggia, Lecce und Tarent. Das tatsächliche Kerngebiet der Herstellung überlappt sich jedoch praktisch komplett mit der DOC Gioia del Colle und es gibt daher Überlegungen, das Weinbaugebiet Aleatico di Puglia auf dieses Gebiet zu beschränken. Der Wein wird zurzeit von nur zwei Winzern angeboten.[3]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aleatico di Puglia Dolce Naturale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Farbe: mehr oder weniger intensives Granatrot mit violetten Reflexen – tendiert mit zunehmender Reife zu orange
  • Geruch: zartes Aroma, charakteristisch, intensiv und ätherisch mit zunehmendem Alter
  • Geschmack: mäßig süß, voll, samtig
  • Alkoholgehalt: mindestens 13,0 Vol.-%, mit einem Rest von mindestens 2,0 % potentiellem Alkoholgehalt
  • Säuregehalt: mind. 4,0 g/l
  • Trockenextrakt: mind. 22,0 g/l[1]

Aleatico di Puglia Liquoroso Dolce Naturale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Farbe: mehr oder weniger intensives Granatrot mit violetten Reflexen – tendiert mit zunehmender Reife zu orange
  • Geruch: zartes Aroma, charakteristisch, intensiv und ätherisch mit zunehmendem Alter
  • Geschmack: süß, voll, warm, harmonisch, angenehm
  • Alkoholgehalt: mindestens 16,0 Vol.-%, mit einem Rest von mindestens 2,5 % potentiellem Alkoholgehalt
  • Säuregehalt: mind. 4,0 g/l
  • Trockenextrakt: mind. 22,0 g/l[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Produktionsvorschriften und Beschreibung, PDF (italienisch), auf wineacts.com
  2. Rudolph Steurer: Die Weine Italiens. Albert Müller, Rüschlikon-Zürich 1983, ISBN 3-275-00828-5.
  3. Weinbau in Zahlen 2016. In: V.Q.P.R.D. d’Italia 2016. federdoc.com, abgerufen am 7. Juni 2017 (PDF, italienisch).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Burton Anderson: Italiens Weine 2004/05. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 2004, ISBN 3-7742-6365-5.
  • Jacques Orhon: Le nouveau guide des vins d’Italie. Les editions de l’homme, Montreal 2007, ISBN 978-2-7619-2437-5.