Alec Benjamin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alec Benjamin
Alec Benjamin
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Narrated for You
  US 127 
Gold
Gold
26.01.2019 (17 Wo.)
These Two Windows
  CH 75 07.06.2020 (1 Wo.)
  UK 52 11.06.2020 (1 Wo.)
  US 75 13.06.2020 (1 Wo.)
(Un)Commentary
  CH 62 24.04.2022 (1 Wo.)
Singles[1]
Let Me Down Slowly
  DE 40 
Gold
Gold
08.02.2019 (33 Wo.)
  AT 47 
Doppelplatin
×2
Doppelplatin
15.02.2019 (26 Wo.)
  CH 20 
Doppelplatin
×2
Doppelplatin
20.01.2019 (48 Wo.)
  UK 31 
Platin
Platin
07.02.2019 (15 Wo.)
Let Me Down Slowly (feat. Alessia Cara)
  US 79 
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin
26.01.2019 (6 Wo.)
Change My Clothes (mit Dream)
  UK 67 02.09.2021 (1 Wo.)
Devil Doesn’t Bargain
  UK 95 23.06.2022 (1 Wo.)

Alec Shane Benjamin (* 28. Mai 1994 in Phoenix, Arizona) ist ein US-amerikanischer Singer-Songwriter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alec Benjamin stammt aus Phoenix, Arizona. Unter dem Eindruck von Künstlern wie Eminem, Paul Simon und Citizen Cope entwickelte er seinen eigenen Stil, der sich aus Elementen wie Filmmusik und Lo-Fi zusammensetzt, die von seiner jugendlichen Stimme geprägt sind. Zunächst veröffentlichte er seine Songs im Internet und erregte so die Aufmerksamkeit von Columbia Records, bei denen er im Alter von 18 Jahren unterschrieb. 2014 erschien seine Debütsingle Paper Crown.

Kurz nachdem er sein Album einreichte, wurde er jedoch von Columbia Records aus seinem Vertrag entlassen. Wieder alleine unterwegs organisierte er selbst eine Europa-Tournee und spielte Gratiskonzerte in der Nähe von Auftrittsorten, an denen Shawn Mendes und Troye Sivan später auftraten.

Zurück in den Vereinigten Staaten schrieb er zusammen mit Jon Bellion New York Soul (Part II) für dessen Debütalbum The Human Condition. Zusammen mit Jon Bellion ging er anschließend auf Tour. Gleichzeitig erschien seine Single Endless Summer.[2]

Es folgten eine Reihe weiterer Konzerte, innerhalb von sechs Monaten spielte er mehr als 165 Shows und veröffentlichte etwa alle zwei Wochen einen Song über YouTube, was ihm etwa 150.000 Abonnenten einbrachte. 2017 folgte I Built a Friend, das er bei America’s Got Talent vorstellte und sich später im Internet rasant verbreitete.[3]

2019 schließlich gelang ihm der Durchbruch mit dem Song Let Me Down Slowly, der von seinem independent veröffentlichten Mixtape Narrated for You stammte, aber in einer über Warner Music veröffentlichten Version zusammen mit Alessia Cara in die Billboard Hot 100 brachte. In Deutschland, Österreich und der Schweiz dagegen chartete die Originalversion.[4][1]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben

  • 2022: (Un)Commentary
  • 2020: These Two Windows (Atlantic)

Mixtapes

  • 2013: Mixtape 1: America (White Rope)
  • 2018: Narrated for You (Eigenproduktion, AT: GoldGold, UK: GoldGold)

Singles

  • 2014: Paper Crown
  • 2016: End of the Summer
  • 2017: I Built a Friend
  • 2018: Let Me Down Slowly
  • 2018: Boy in the Bubble (US: GoldGold)
  • 2018: If We Have Each Other (UK: SilberSilber, US: PlatinPlatin)
  • 2018: Death of a Hero
  • 2018: Outrunning Karma (US: GoldGold)
  • 2018: 1994
  • 2018: If I Killed Someone for You (US: GoldGold)
  • 2018: Water Fountain (UK: SilberSilber, US: PlatinPlatin)
  • 2019: Let Me Down Slowly (feat. Alessia Cara)
  • 2019: The Saddest Song
  • 2019: Must Have Been the Wind
  • 2019: Jesus in LA (US: GoldGold)
  • 2019: Mind Is a Prison
  • 2020: Demons
  • 2020: Oh My God
  • 2020: The Book of You & I
  • 2020: Six Feet Apart (Quarantine Song)
  • 2021: The Way You Felt
  • 2021: Change My Clothes (mit Dream)
  • 2022: Devil Doesn’t Bargain

Sonstiges

  • 2016: New York Soul (Part II) (auf dem Album The Human Condition von Jon Bellion) – Songwriting und Gastgesang

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • Kanada Kanada
    • 2021: für die Single Boy in the Bubble
    • 2021: für die Single Jesus in LA
    • 2021: für die Single Must Have Been the Wind
    • 2022: für die Single Devil Doesn’t Bargain
  • Polen Polen
    • 2021: für das Album Narrated for You
    • 2021: für die Single Water Fountain
  • Singapur Singapur
    • 2021: für das Album Narrated for You

Platin-Schallplatte

  • Danemark Dänemark
    • 2021: für das Album Narrated for You
  • Italien Italien
    • 2021: für die Single Let Me Down Slowly
  • Kanada Kanada
    • 2021: für die Single If We Have Each Other
    • 2022: für das Album Narrated for You
  • Neuseeland Neuseeland
    • 2019: für die Single Let Me Down Slowly
  • Niederlande Niederlande
    • 2019: für die Single Let Me Down Slowly
  • Norwegen Norwegen
    • 2020: für das Album Narrated for You
  • Spanien Spanien
    • 2023: für die Single Let Me Down Slowly

2× Platin-Schallplatte

  • Australien Australien
    • 2020: für die Single Let Me Down Slowly
  • Belgien Belgien
    • 2020: für die Single Let Me Down Slowly
  • Brasilien Brasilien
    • 2019: für die Single Let Me Down Slowly
  • Danemark Dänemark
    • 2022: für die Single Let Me Down Slowly
  • Kanada Kanada
    • 2022: für die Single Water Fountain
  • Norwegen Norwegen
    • 2020: für die Single Let Me Down Slowly
  • Portugal Portugal
    • 2020: für die Single Let Me Down Slowly[5]

3× Platin-Schallplatte

  • Polen Polen
    • 2023: für die Single Let Me Down Slowly

4× Platin-Schallplatte

  • Kanada Kanada
    • 2021: für die Single Let Me Down Slowly

Diamantene Schallplatte

  • Frankreich Frankreich
    • 2020: für die Single Let Me Down Slowly

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Silber Gold Platin Diamant Ver­käu­fe Quel­len
 Australien (ARIA) 0! S 0! G  2× Platin2 0! D 140.000 aria.com.au
 Belgien (BRMA) 0! S 0! G  2× Platin2 0! D 80.000 ultratop.be
 Brasilien (PMB) 0! S 0! G  2× Platin2 0! D 80.000 pro-musicabr.org.br
 Dänemark (IFPI) 0! S 0! G  3× Platin3 0! D 200.000 ifpi.dk
 Deutschland (BVMI) 0! S  Gold1 0! P 0! D 200.000 musikindustrie.de
 Frankreich (SNEP) 0! S 0! G 0! P  Diamant1 333.333 snepmusique.com
 Italien (FIMI) 0! S 0! G  Platin1 0! D 70.000 fimi.it
 Kanada (MC) 0! S  4× Gold4  8× Platin8 0! D 800.000 musiccanada.com
 Neuseeland (RMNZ) 0! S 0! G  Platin1 0! D 30.000 nztop40.co.nz
 Niederlande (NVPI) 0! S 0! G  Platin1 0! D 80.000 nvpi.nl
 Norwegen (IFPI) 0! S 0! G  3× Platin3 0! D 140.000 ifpi.no
 Österreich (IFPI) 0! S  Gold1  2× Platin2 0! D 67.500 ifpi.at
 Polen (ZPAV) 0! S  2× Gold2  3× Platin3 0! D 170.000 olis.pl
 Portugal (AFP) 0! S 0! G  2× Platin2 0! D 20.000 Einzelnachweise
 Schweiz (IFPI) 0! S 0! G  2× Platin2 0! D 40.000 hitparade.ch
 Singapur (RIAS) 0! S  Gold1 0! P 0! D 5.000 rias.org.sg
 Spanien (Promusicae) 0! S 0! G  Platin1 0! D 60.000 elportaldemusica.es
 Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S  5× Gold5  5× Platin5 0! D 7.500.000 riaa.com
 Vereinigtes Königreich (BPI)  2× Silber2  Gold1  Platin1 0! D 1.100.000 bpi.co.uk
Insgesamt  2× Silber2  15× Gold15  39× Platin39  Diamant1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Alec Benjamin – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: US DE AT CH UK. Abgerufen am 16. Februar 2019.
  2. Mike Wass: Alec Benjamin’s “End Of The Summer”: Premiere. Idolator, 10. Juni 2016, abgerufen am 13. Februar 2019.
  3. Biografie. Warner Music, abgerufen am 13. Februar 2019.
  4. Alessia Cara singt in dieser neuen Version von “Let Me Down Slowly” mit Alec Benjamin. Warner Music, 8. Januar 2019, abgerufen am 13. Februar 2019.
  5. 2× Platin für Let Me Down Slowly in Portugal