Aleixo Corte-Real

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Aleixo Corte-Real (* 1886 in Soro, Ainaro, Portugiesisch-Timor; † Mai 1943), besser bekannt unter dem Namen Dom Aleixo war ein timoresischer Held während des Zweiten Weltkrieges. Sein Geburtsname war Nai-Sesu. Er konvertierte aber 1931 zum katholischen Glauben und wurde getauft.[1]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ruinen der Residenz von Dom Aleixo in Ainaro

Corte-Real war der Neffe von Nai-Cau, dem Verräter-Liurai, der während der Rebellion von Manufahi auf der Seite Portugals stand. Hier kämpfte Aleixo bereits zwischen 1911 und 1912 auf Seiten der Portugiesen gegen Boaventura, dem Liurai von Manufahi. Dom Aleixo war zu diesem Zeitpunkt bereits Liurai von Ainaro.[1]

1934 vertrat Dom Aleixo Portugiesisch-Timor bei der Großen Kolonialausstellung in Porto.

1942 besetzten die Japaner die Insel Timor. Australien begann den Widerstand gegen die Japaner zu organisieren und baute dabei auf die Unterstützung der einheimischen Bevölkerung. Allerdings gab es auch die Colunas Negras (die schwarzen Säulen), timoresische Milizionäre auf Seiten der Japaner, die die Zivilbevölkerung bis zum Ende der japanischen Besatzung terrorisierten. Aleixo Corte-Real führte eine Revolte gegen die Japaner an. Schließlich wurde er 1943 von den Colunas Negras und regulären japanischen Truppen eingekesselt, und als ihm die Munition zu Ende ging, gefangen genommen. Aleixo und seine Familie wurden hingerichtet. Der Legende nach soll er sich geweigert haben die japanische Autorität anzuerkennen und die portugiesische Flagge, die er versteckte, nicht herausgeben wollte.[1]

In Ainaro wurde eine Gedenkstätte für Corte-Real errichtet, das heute noch gut erhalten ist. Nach ihm wurde auch das Verwaltungsamt Dom Aleixo der Gemeinde Dili benannt.

Corte-Real wurde 1946 postum mit dem portugiesischen Turm- und Schwertorden im Range eines Kommandeurs ausgezeichnet.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Humberto Leitão: O Régulo Timorense D. Aleixo Corte-Real, Edição do Corpo de Estudos da História da Marinha, Lissabon 1970.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gedenkstätte für Dom Aleixo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c AICL Colóquios da Lusofonia: D. ALEIXO CORTE REAL, UM EXEMPLO DE FIDELIDADE E PATRIOTISMO, 23. September 2011, abgerufen am 7. Mai 2018.
  2. CIDADÃOS NACIONAIS AGRACIADOS COM ORDENS PORTUGUESAS, abgerufen am 7. Mai 2018.