Alejandro Scopelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Alejandro Scopelli
Alejandro-scopelli.jpg
Alejandro Scopelli, ca. 1931
Spielerinformationen
Name Alejandro Scopelli Casanova
Geburtstag 12. Mai 1908
Geburtsort La PlataArgentinien
Sterbedatum 23. Oktober 1987
Sterbeort Mexiko-StadtMexiko
Größe 173 cm
Position Stürmer
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1928–1933 Estudiantes
1933–1935 AS Rom 63 (25)
1936 Inter Mailand
1936–1937 Racing Club
1938–1939 Red Star Paris
1939–1940 Racing Club
1940 Bella Vista
1940–1941 Belenenses Lissabon
1941–1942 Benfica Lissabon
1942–1943 Universidad de Chile 27 (11)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1929–1937 Argentinien 21 (11)
1935 Italien 1 0(0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1939–1941 Belenenses Lissabon
1941–1942 CF Universidad de Chile
1947–1948 Belenenses Lissabon
1948–1949 FC Porto
1949–1950 Deportivo La Coruña
1950–1952 CF Universidad de Chile
1952–1955 Espanyol Barcelona
1955–1956 Sporting Lissabon
1957–1959 Granada CF
1962–1963 FC Valencia
1963–1964 Espanyol Barcelona
1964–1965 Club América
1966–1967 Chile
1967–1968 CF Universidad de Chile
1970 Club América
1972–1974 Belenenses Lissabon
1978–1979 Club América
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Alejandro Scopelli Casanova (* 12. Mai 1908 in La Plata, Argentinien; † 23. Oktober 1987 in Mexiko-Stadt, Mexiko) war ein argentinisch-italienischer Fußballspieler und -trainer.

Er spielte acht Jahre lang für die argentinische Nationalmannschaft, die er unter anderem bei der Weltmeisterschaft 1930 vertrat, und auch eine Partie für die italienische Fußballauswahl.

Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scopelli begann seine Karriere als Fußballspieler bei Estudiantes de La Plata, bei denen er Teil der als legendär geltenden, Los profesores genannten Mannschaft wurde.

1933 wechselte Scopelli nach Italien, wo er in den darauffolgenden Jahren bei AS Rom und Inter Mailand spielte. Er war einer der ersten argentinischen Fußballspieler in Europa. Während seiner Zeit in Italien bestritt er auch seine einzige Partie für die italienische Fußballnationalmannschaft.

1936 kehrte er nach Argentinien zurück, um für Racing Club Avellaneda anzutreten. Nachdem er danach bei Red Star Paris in Frankreich gespielt hatte, war er mindestens im November 1940 für den uruguayischen Erstligisten Bella Vista aktiv.[1] Scopelli wechselte zu Beginn des Zweiten Weltkrieges ins neutrale Portugal, wo er in der Hauptstadt Lissabon bei Belenenses und Benfica spielte.

1942 kehrte Scopelli nach Südamerika zurück und schloss sich dem chilenischen Club CF Universidad de Chile an, bei dem er 1943 seine Karriere beendete.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scopelli spielte acht Jahre, von 1929 bis 1937, in der argentinischen Nationalmannschaft.

Am 17. Februar 1935 absolvierte er beim 2:1-Sieg gegen Frankreich außerdem eine Partie für die italienische Nationalmannschaft.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Beendigung seiner Spielerkarriere wurde Scopelli Trainer. Zu seinen bekanntesten Vereinsstationen gehören Club América in Mexiko, Valencia, La Coruña und Espanyol Barcelona in Spanien sowie in Portugal Belenenses, Sporting Lissabon und der FC Porto.

Außerdem trainierte Scopelli die chilenische Fußballnationalmannschaft.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mayor goleada profesional (spanisch) auf liverpool100hechos.blogspot.de vom 24. November 2015, abgerufen am 30. Oktober 2016