Alejandro de Tomaso

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alejandro de Tomaso
Nation: ArgentinienArgentinien Argentinien
Automobil-Weltmeisterschaft
Erster Start: Großer Preis von Argentinien 1957
Letzter Start: Großer Preis der USA 1959
Konstrukteure
1957 Scuderia Centro Sud • 1959 OSCA
Statistik
WM-Bilanz:
Starts Siege Poles SR
2
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden:
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Alejandro de Tomaso (* 10. Juli 1928 in Buenos Aires, Argentinien; † 21. Mai 2003 in Modena, Italien) war ein argentinischer Rennfahrer und Gründer des Sportwagenherstellers De Tomaso Modena S.p.A..

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alejandro de Tomaso wurde als Sohn des sozialistischen Politikers Antonio de Tomaso (1889–1933) geboren, der seinerseits von italienischen Einwanderen abstammte. Sein Vater starb, als Alejandro de Tomaso fünf war. Im Alter von 15 Jahren verließ er die Schule und lebte von Gelegenheitstätigkeiten unter anderem als Lastwagenfahrer. Nach einer Quelle betätigte er sich in seinem Heimatland politisch; so soll er eine anti-peronistische Untergrundzeitschrift herausgegeben haben.[1] Bereits in Argentinien fuhr er wiederholt Autorennen. 1955 zog de Tomaso nach Italien. Die Hintergründe hierfür sind unklar. Nach einigen Quellen emigrierte er aus politischen Gründen,[2] nach anderen Berichte erfolgte die Auswanderung, weil de Tomaso in Italien bessere Perspektiven für seine Rennfahrerkarriere sah.[1]

De Tomaso war zweimal verheiratet. Seiner ersten, in Argentinien geschlossenen Ehe mit Lola Guiraldes[1] entstammten die Söhne Santiago, Alessandro und Pablo De Tomaso.[2] 1958 heiratete De Tomaso die US-amerikanische Rennfahrerin Isabelle Haskell, die er kennenlernte, als sie Teile für ihren Maserati kaufte. Haskell gehörte einer wohlhabenden Unternehmerfamilie an und finanzierte in den ersten Jahren die Automobil- und Motorsportprojekte ihres Mannes.

1993 erlitt Alejandro de Tomaso einen schweren Schlaganfall, in dessen Folge er auf einen Rollstuhl angewiesen war. Seine Frau und sein Sohn Santiago de Tomaso übernahmen daraufhin die Leitung des Unternehmens, das 2004 zahlungsunfähig war und nach mehreren Übernahmen 2012 aufgelöst wurde.

Rennfahrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Auswanderung nach Italien 1955 setzte Alejandro de seine Tätigkeit als Rennfahrer fort und fuhr 1957 und 1959 je ein Rennen zur Formel-1-Weltmeisterschaft.

Unternehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1959 gründete de Tomaso in Modena seine eigene Automobilfabrik und baute zunächst Rennwagen. Von 1961 bis 1963 war sein Werksteam Scuderia De Tomaso, das er nach seiner Ehefrau zeitweise Scuderia Isobel De Tomaso nannte, erfolglos in der Formel 1 vertreten. 1970 kehrte sein Unternehmen mit dem von Frank Williams eingesetzten De Tomaso 505 kurzzeitig als Chassislieferant zurück; das Projekt endete allerdings, nachdem der Williams-Pilot Piers Courage beim Großen Preis der Niederlande in Zandvoort mit seinem 505 tödlich verunglückt war.

Ab 1963 stellte De Tomaso unter eigenem Namen Straßensportwagen her. Seit den 1960er-Jahren versuchte er, einen breit aufgestellten Konzern aufzubauen. Den Beginn machte der Erwerb der Carrozzeria Ghia, die er 1969 an Ford verkaufte. Einige Jahre lang kooperierte er daraufhin mit dem Ford-Konzern, der für den Absatz seiner Sportwagen sorgte. In diese Zeit fiel vor allem die Produktion des Mittelmotorsportwagens Pantera, die Ford weitgehend finanzierte. Nachdem die Verbindung mit Ford 1974 zerbrochen war, erwarb de Tomaso den traditionsreichen Hersteller Maserati, wenig später auch den Motorradhersteller Benelli und das Karosseriewerk Innocenti. Nachdem der Fiat-Konzern 1986 Alfa Romeo übernommen hatte, war De Tomasos Gruppe der größte unabhängige italienische Automobilhersteller. Ab 1988 verkaufte De Tomaso seine Maserati-Anteile schrittweise an den Fiat-Konzern; die Übernahme war 1993 vollzogen.

Alejandro de Tomaso war eine schillernde Persönlichkeit in der Geschichte der Sportwagenhersteller. Seine Ideen und Erfahrungen als erfolgreicher Rennfahrer ließ er in die Planung und Entwicklung seiner Hochleistungssportwagen einfließen. Mit seinen Firmen brachte er viele erfolgreiche Sportwagen auf den Markt, die in Europa wie auch in den USA erfolgreich waren. Hierzu gehören die Modelle Mangusta, Pantera und Longchamp, ferner die Maserati-Biturbo-Familie, die Maserati zu einem Serienhersteller machte und das Unternehmen nach Jahren wirtschaftlicher Schwierigkeiten wieder in die Gewinnzone brachte.

Einschätzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alejandro de Tomaso galt im persönlichen Umgang als schwierig. Zeitgenossen beschrieben ihn als sprunghaft; er habe eine „sehr kurze Aufmerksamkeitsspanne“ gehabt.[3] Der Designer Tom Tjaarda, der lange mit ihm zusammenarbeitete und fast alle Karosserien für De Tomaso entwarf, bezeichnete ihn als Spieler, der versucht habe, Giovanni Agnelli herauszufordern.[4]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik in der Formel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1957 Scuderia Centro Sud Ferrari 500 Ferrari 2.5 L4 1 NC
1959 O.S.C.A. Cooper T43 Osca 2.0 L4 1 NC
Gesamt 2

Einzelergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9
1957 Flag of Argentina.svg Flag of Monaco.svg U.S. flag, 48 stars.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Italy.svg Flag of Italy.svg  
9                
1959 Flag of Monaco.svg U.S. flag, 48 stars.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Portugal.svg Flag of Italy.svg US flag 49 stars.svg
                DNF
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1958 ItalienItalien Automobili O.S.C.A OSCA Sport 750TN Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Colin Davis Rang 11 und Klassensieg
1959 ArgentinienArgentinien Alejandro de Tomaso DB HBR5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Colin Davis Ausfall Getriebeschaden

Sebring-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1956 ArgentinienArgentinien Alejandro de Tomaso Maserati 150S Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Isabelle Haskell Ausfall Schalthebel gebrochen
1957 ArgentinienArgentinien Argentine Auto Club Osca MT4 750 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Isabelle Haskell Ausfall Defekt
1958 ItalienItalien Automobili Osca Osca S750 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Isabelle Haskell Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Robert Ferguson Rang 8 und Klassensieg
1959 ArgentinienArgentinien Alejandro de Tomaso Osca S750 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Isabelle Haskell Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Denise McCluggage Mexiko 1934Mexiko Ricardo Rodríguez Rang 18

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Giles Chapman: Alejandro de Tomas: Argentinian who became a captain of the Italian sports-car industry. www.independent.co.uk, 23. Mai 2003, abgerufen am 8. Februar 2017.
  2. a b Joseph Siano: Alejandro DeTomaso, 74, Maker of Sports Cars, Dies. www.nytimescom.com, 23. Mai 2003, abgerufen am 8. Februar 2017.
  3. Adam Cooper: Piers Courage. Last of the Gentleman Racers. Haines Publishing, Sparkford 2010, ISBN 978-1-84425-863-5, S. 252.
  4. Manuel Bordini: De Tomaso visto da vicino: intervista a Tom Tjaarda. www.vitadistile.com, 10. November 2015, abgerufen am 8. Februar 2017.