Aleksandr Spendiarjan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexander Spendiarjan
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Aleksandr Spendiarjan (armenisch Ալեքսանդր Սպենդիարյան, auch russisch Александр Афанасьевич Спендиаров / Alexander Afanassjewitsch Spendijarow; * 20. Oktoberjul./ 1. November 1871greg. in Kachowka, Gouvernement Taurien; † 7. Mai 1928 in Jerewan) war ein armenischer Komponist.

Spendiarjan studierte nach dem Besuch des Gymnasiums von Simferopol in Sankt Petersburg und Moskau. Er lebte dann in Simferopol, Jalta (ab 1901) und Sudak, bevor er sich als Musiklehrer in Jerewan niederließ. Er komponierte eine Oper, eine Orchestersuite, mehrere sinfonische Bilder, Cello-, Klavier- und Violinstücke sowie Lieder auf russische und armenische Texte. Er gilt als Begründer der eigenständigen armenischen Nationalschule in der klassischen Musik. Dreimal erhielt er den vom Musikverleger Beljajew gestifteten Glinka-Preis.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Almast, Oper
  • Almast, sinfonische Suite für Orchester
  • Drei Psalmen
  • Skizzen aus Jerewan
  • Skizzen aus dem Kaukasus
  • Der Fischer und die Fee

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]