Aleksandra Mikulska

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aleksandra Mikulska, 2014

Aleksandra Mikulska (* 17. November 1981 in Warschau) ist eine in Deutschland lebende polnische Pianistin.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aleksandra Mikulska wuchs in ihrer Heimatstadt Warschau auf, wo sie im Alter von 6 Jahren ihren ersten Klavierunterricht erhielt. Später besuchte sie in Warschau die Hochbegabtenklasse des polnischen nationalen Musiklyceums Karol Szymanowski. Bereits vor ihrem Abitur wurde Peter Eicher von der Musikhochschule Karlsruhe auf sie aufmerksam, der sie ab 1997 unterrichtete. Ihr Abitur absolvierte Aleksandra Mikulska im Jahr 2000 mit Auszeichnung. Anschließend studierte sie bei Peter Eicher an der Hochschule für Musik Karlsruhe, wo sie im Jahr 2004 ihre Studien vorzeitig und mit Auszeichnung abschloss.[1]

Aleksandra Mikulska wechselte sodann zu einem pianistischen Meisterstudium an die Accademia Pianistica Internazionale „Incontri col Maestro“ in das italienische Imola. Lasar Berman, Boris Petrushansky sowie Michel Dalberto wurden dort zu ihren wichtigsten Impulsgebern. Nach dem Abschluss dieses Studiums mit Auszeichnung wurde Mikulska in die Meisterklasse von Arie Vardi an der Musikhochschule Hannover berufen, an der sie ihre pianistische Ausbildung vervollkommnete und ihr Studium im Jahr 2010 abschloss.[1]

Die künstlerische Ausbildung von Aleksandra Mikulska ist darüber hinaus durch den Besuch zahlreicher internationaler Meisterkurse – u. a. bei Lev Natochenny, Andrzej Jasiński, Kevin Kenner sowie Diane Andersen – geprägt. Ihre Leistungen wurden u. a. durch Stipendien des polnischen Premierministers sowie der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. prämiert.[1]

Seit 2010 konzertiert Aleksandra Mikulska vor allem in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Sie ist Gast internationaler Festivals, wie dem Bodenseefestival[2][3], dem Liszt Festival Raiding[4][5], dem Internationalen Pianistenfestival Böblingen[6], dem Bayreuther Osterfestival[7], dem Chopin-Festival in Gaming[8] sowie den Klosterkonzerten Maulbronn[9].

Ein Schwerpunkt des künstlerischen Wirkens von Aleksandra Mikulska liegt in der Verbreitung der Musik der großen Komponisten ihres Heimatlandes Polen. In besonderem Maße widmet sie sich den Kompositionen Frédéric Chopins. Ihre Interpretationen werden von der Fachpresse als außergewöhnlich ehrlich, natürlich und feinsinnig beschrieben.[10]

Darüber hinaus engagiert sich Aleksandra Mikulska als Präsidentin der Chopin-Gesellschaft in der BRD e.V. für die Wahrung und Förderung der Musik Frédéric Chopins.[11]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Verband der polnischen Musikwissenschaftler (Memento des Originals vom 5. Januar 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/seminarium.demusica.w.interia.pl
  2. Einheit von Gestaltungskraft und Virtuosität
  3. Gefühlvolle Klaviermusik verzaubert Publikum
  4. Liszt Festival Raiding - Sonntag, 14. Juni 2015, 11.00 Uhr - Franz Liszt Konzertsaal Raiding - Klavierzyklus II
  5. Liszt Festival Raiding - Samstag, 25. März 2017, 19.30 Uhr - Franz Liszt Konzertsaal Raiding - Klavierzyklus II
  6. Aleksandra Mikulska - Freitag, 20. Januar 2017, 20 Uhr (Memento vom 28. Oktober 2016 im Internet Archive)
  7. Aleksandra Mikulska - Matinèe II, Samstag, 22. April 2017, 11 Uhr
  8. Chopin-Festival in Gaming - Aleksandra Mikulska überzeugte am Piano
  9. Polnische Chopin-Spezialistin gastiert bei Maulbronner Klosterkonzerten (Memento vom 1. Juli 2013 im Webarchiv archive.today)
  10. PIANONews 2011, Nr. 1, S. 102; 2011, Nr. 6, S. 105.
  11. Chopin-Gesellschaft Darmstadt - Über uns (Memento vom 13. August 2015 im Internet Archive)
  12. Alink-Argerich Foundation
  13. Alink-Argerich Foundation
  14. Alink-Argerich Foundation