Alen Halilović

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alen Halilović
2015 UEFA Super Cup 44 (cropped).jpg
Alen Halilović (2015)
Personalia
Geburtstag 18. Juni 1996
Geburtsort DubrovnikKroatien
Größe 169 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
2004–2012 Dinamo Zagreb
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2012–2014 Dinamo Zagreb 44 (7)
2014–2015 FC Barcelona B 30 (4)
2015 FC Barcelona 0 (0)
2015–2016 → Sporting Gijón (Leihe) 36 (3)
2016–2017 Hamburger SV 6 (0)
2017–2018 → UD Las Palmas (Leihe) 38 (2)
2018–2019 AC Mailand 0 (0)
2019 → Standard Lüttich (Leihe) 14 (0)
2019– → SC Heerenveen (Leihe) 1 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2010 Kroatien U14 2 (1)
2010–2011 Kroatien U15 6 (3)
2012 Kroatien U16 4 (1)
2012–2013 Kroatien U17 13 (3)
2014–2019 Kroatien U21 17 (4)
2013– Kroatien 10 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 19. September 2019

2 Stand: 25. Juni 2019

Alen Halilović (* 18. Juni 1996 in Dubrovnik) ist ein kroatischer Fußballspieler, der seit Anfang September 2019 als Leihspieler des AC Mailand beim SC Heerenveen unter Vertrag steht. Er ist der bisher jüngste kroatische Nationalspieler und sowohl der jüngste Spieler als auch der jüngste Torschütze, der in der ersten kroatischen Liga gespielt hat. Seinen ersten Treffer erzielte er im Alter von 16 Jahren und 108 Tagen.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge in der Heimat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alen Halilović, Sohn von Sejad Halilović, begann seine fußballerische Ausbildung in der Fußballschule von Dinamo Zagreb. Bis zum Ende der Saison 2011/12 spielte er in der B-Jugend, ehe er Ende Juni 2012 kurz nach seinem 16. Geburtstag einen Profivertrag bei Dinamo Zagreb unterschrieb.[1] Am 29. September 2012 (10. Spieltag) wurde er beim 3:1-Sieg im Heimspiel gegen Hajduk Split für Sammir in der 83. Minute eingewechselt und mit 16 Jahren und 100 Tagen zum jüngsten Erstligaprofi Kroatiens.[2][3] Mit seinem Treffer zum 4:1-Endstand in der 90. Minute am 7. Oktober 2012 (11. Spieltag) im Auswärtsspiel gegen NK Slaven Belupo Koprivnica wurde er zudem zum jüngsten Torschützen und brach den Rekord seines Mitspielers Mateo Kovačić.[4][5] Am 24. Oktober 2012 gab er im dritten Gruppenspiel der Champions League gegen Paris Saint-Germain sein Debüt, als er in der Nachspielzeit für Kovačić eingewechselt wurde. Am 19. April 2013 (28. Spieltag), fünf Spieltage vor Saisonende, stand der Titelgewinn für Dinamo Zagreb und damit die erste kroatische Meisterschaft für Halilović, der meist als Einwechselspieler zum Einsatz gekommen war, fest.

Wechsel zum FC Barcelona[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2014/15 wechselte Halilovic in die spanische Segunda División zur zweiten Mannschaft des FC Barcelona. Er unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019 und kostete 2,2 Mio Euro Ablöse, die sich erhöht, wenn Halilović in die erste Mannschaft aufrückt.[6][7] Am 15. Januar 2015 lief Halilović erstmals in einem Pflichtspiel für die erste Mannschaft auf, als er beim 4:0-Auswärtssieg beim FC Elche im Achtelfinal-Rückspiel der Copa del Rey in der 62. Spielminute für – den ebenfalls zum B-Team gehörenden – Adama Traoré eingewechselt wurde.[8]

Auf Leihbasis in Gijón[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Beginn der Saison 2015/16 wurde Halilović für ein Jahr an Sporting Gijón ausgeliehen, um Spielpraxis in der Primera División zu sammeln. Sein Debüt gab er am 29. August 2015, als er im Spiel gegen Real Sociedad in der 55. Minute für Carlos Carmona Bonet eingewechselt wurde.

Kurzes Gastspiel beim HSV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2016/17 kehrte Halilović nicht nach Barcelona zurück, sondern wechselte für fünf Millionen Euro in die Bundesliga zum Hamburger SV, bei dem er einen bis zum 30. Juni 2020 datierten Vierjahresvertrag erhielt. Dem FC Barcelona stand nach den ersten beiden Vertragsjahren eine Rückkaufoption in Höhe von zehn Millionen Euro sowie nach dem dritten Vertragsjahr ein Vorkaufsrecht zu.[9][10] Der zu dieser Zeit als großes Talent geltende Halilović, der in den Medien auch als „Mini-Messi“ bezeichnet wurde, wurde unter großen Erwartungen verpflichtet, die dieser allerdings nicht erfüllen konnte.[11][12]

Sein Pflichtspieldebüt gab Halilović in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen den FSV Zwickau, als er in der 63. Minute für Nicolai Müller eingewechselt wurde. Sieben Minuten nach seiner Einwechslung erzielte er sein erstes Tor für den HSV.[13] Seinen ersten Bundesligaeinsatz absolvierte er am 1. Spieltag beim 1:1 gegen den FC Ingolstadt 04, als er in 66. Minute erneut für Müller ins Spiel kam.[14] Anfangs noch unter Bruno Labbadia als Einwechselspieler gebracht, kam er unter dem neuen Trainer Markus Gisdol nur noch auf eine Einwechslung und seinen einzigen Startelfeinsatz am 8. Spieltag, bei dem er zur zweiten Halbzeit ausgewechselt wurde, sodass für ihn sechs Bundesligaeinsätze ohne Tor und Vorlage sowie besagter Pokaleinsatz (ein Tor) zu Buche stehen.[15] Nachdem Halilović bereits unter Labbadia einmal nicht für den Spieltagskader berücksichtigt worden war, fand er ab dem 9. Spieltag unter Gisdol bis zu seinem Abgang nach dem Ende der Hinrunde keine Berücksichtigung mehr.[16][17] Zudem fiel er zeitweise mit einer Bänderdehnung im Knie aus.[18]

Rückkehr nach Spanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Halilović beim HSV keine Berücksichtigung mehr gefunden hatte, kehrte er Ende Januar 2017 in die spanische Primera División zurück und schloss sich für eineinhalb Jahre auf Leihbasis der UD Las Palmas an.[19] Laut Angaben der UD Las Palmas enthält der Vertrag eine Kaufoption.[20] Bis zum Ende der Saison 2016/17 kam Halilović – zumeist als Einwechselspieler – auf 18 Ligaeinsätze, in denen ihm kein Treffer gelang. Im September 2017 verletzte sich Halilović am linken Sprunggelenk[21] und konnte erst Mitte Januar 2018 wieder eingesetzt werden. In der Saison 2017/18 kam er auf 20 Ligaeinsätze – nun zumeist in der Startelf – und erzielte zwei Tore. Am Saisonende stieg er mit seinem Team in die Segunda División ab und verließ den Verein mit Auslaufen seines Vertrags.

Über Mailand und Lüttich nach Heerenveen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2018/19 kehrte Halilović nicht zum in die 2. Bundesliga abgestiegenen Hamburger SV zurück, sondern wechselte in die italienische Serie A zum AC Mailand.[22] Er unterschrieb einen Vertrag mit einer Laufzeit bis zum 30. Juni 2021.[23] Unter dem Trainer Gennaro Gattuso kam Halilović in der Liga zu keinem Einsatz. In der Europa League kam er in der Gruppenphase zwei Mal gegen den luxemburgischen Vertreter F91 Düdelingen und gegen Olympiakos Piräus zu drei Einsätzen (zwei Kurzeinsätze, einmal Startelf).

Ende Januar 2019 wechselte Halilović für eineinhalb Jahre auf Leihbasis zum belgischen Erstligisten Standard Lüttich, der eine Kaufoption besitzt.[24] Bis zum Saisonende kam er auf 14 Ligaeinsätze (davon 5 in der Startelf) ohne eigenen Torerfolg.

Nachdem Halilović zum Beginn der Saison 2019/20 zu keinem Einsatz gekommen war, wurde der Leihvertrag Anfang September aufgelöst, woraufhin er bis zum Saisonende auf Leihbasis zum niederländischen Erstligisten SC Heerenveen wechselte.[25]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alen Halilović im Trikot der kroatischen Nationalmannschaft (2013)

Halilović spielte zwischen 2010 und 2013 in der U14-, U15-, U16- und U17-Auswahl Kroatiens. Mit der U17 nahm er an der Weltmeisterschaft 2013 in den Vereinigten Arabischen Emiraten teil, bei der in allen drei Gruppenspielen zum Einsatz kam.[26]

Ob er jedoch auch für die A-Nationalmannschaft des Landes spielen werde, oder für die von Bosnien-Herzegowina war lange unklar. Im Mai 2013 wurde er vom kroatischen Nationaltrainer Igor Štimac erstmals für die A-Nationalmannschaft nominiert. Halilović selbst sagte kurz danach in einem Interview, dass es bei „ihm nie Zweifel“ gab, für welchen Verband er spielen werde.[27] Am 10. Juni 2013 gab er sein Debüt in Genf bei der 0:1-Niederlage im Test-Länderspiel gegen die Auswahl Portugals und ist seitdem der jüngste kroatische Nationalspieler.

Von Oktober 2014 bis Juni 2019 kam Halilović zudem in der U-21-Auswahl zum Einsatz. Er absolvierte 17 Spiele, in denen er 4 Tore erzielte. Sein letztes Spiel absolvierte er bei der U21-Europameisterschaft 2019[26], bei der Kroatien in der Gruppenphase ausschied.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dinamo Zagreb
FC Barcelona

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alen Halilović ist der Sohn von Sejad Halilović, der ebenfalls Fußballspieler war und für Dinamo Zagreb, Bosnien und Herzegowina und die kroatische Nationalmannschaft gespielt hat. Sein Bruder Dino spielt in der U-19-Mannschaft von Udinese Calcio.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alen Halilović – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mišo Gulić: Trakavica završena, Halilović potpisao ugovor s Dinamom (Kroatisch). In: Sportnet.hr, 27. Juni 2012. Abgerufen am 8. Oktober 2012. 
  2. Borna Rupnik: Video: Hajduk propustio vodstvo iz 33. sekunde, Sammir u preokret ugradio dva gola (Kroatisch). In: Sportnet.hr, 27. September 2012. Abgerufen am 8. Oktober 2012. 
  3. Ivan Dominik: Alen Halilović debitirao za Dinamo u derbiju: Osjećaj je fenomenalan i presretan sam (Kroatisch). In: Sportnet.hr, 29. September 2012. Abgerufen am 8. Oktober 2012. 
  4. Ivana Strahija: Video: Dinamo u Koprivnici potvrdio dominaciju uz prvijenac Halilovića (Kroatisch). In: Sportnet.hr, 7. Oktober 2012. Abgerufen am 8. Oktober 2012. 
  5. Borna Rupnik: Halilović: Hvala Čačiću, klubu i Beqiraju. Bio sam sretan i nakon Hajduka, ali ovo je prekrasno (Kroatisch). In: Sportnet.hr, 8. Oktober 2012. 
  6. FC Barcelona: Agreement with Dynamo Zagreb for Alen Halilovic transfer (Englisch). In: fcbarcelona.com. Abgerufen am 27. März 2014. 
  7. FC Barcelona: Alen Halilovic signs till 2019: "It's a great day" (Englisch). In: fcbarcelona.com. Abgerufen am 26. Mai 2014. 
  8. FC Barcelona: Gerard Gumbau and Alen Halilovic make official debuts, 16. Januar 2015, abgerufen am 18. Januar 2015.
  9. Hamburger SV: HSV verpflichtet Alen Halilović, 21. Juli 2016, abgerufen am 21. Juli 2016.
  10. FC Barcelona: Agreement with Hamburg for the transfer of Halilovic, 21. Juli 2016, abgerufen am 22. Juli 2016.
  11. n-tv: HSV schickt "Mini-Messi" zurück nach Spanien, 26. Januar 2017, abgerufen am 26. Januar 2017.
  12. NDR: Ausleihe - HSV schickt Halilovic nach Spanien, 26. Januar 2017, abgerufen am 26. Januar 2017.
  13. Hamburger SV: 1:0 gegen Zwickau! HSV erreicht zweite Runde des DFB-Pokals, abgerufen am 29. August 2016
  14. Hamburger SV: 1:1 - HSV mit Remis zum Bundesliga-Auftakt, abgerufen am 29. August 2016
  15. Siehe seine Einsätze in der Saison 2016/17 auf kicker.de, abgerufen am 25. Januar 2017.
  16. kicker online: Halilovic - war es das schon beim HSV?, 2. Dezember 2016, abgerufen am 25. Januar 2017.
  17. kicker online: Gisdol: Die Ohrfeige für Halilovic, 27. Oktober 2016, abgerufen am 25. Januar 2017.
  18. kicker online: HSV zwei bis drei Wochen ohne Halilovic, 1. Dezember 2016, abgerufen am 25. Januar 2017.
  19. Hamburger SV: Halilovic auf Leihbasis zu UD Las Palmas, 26. Januar 2017, abgerufen am 26. Januar 2017.
  20. Siehe die offizielle Bestätigung der UD Las Palmas vom 26. Januar 2017, abgerufen am 26. Januar 2017.
  21. UD Las Palmas: HSV-Leihgabe Halilovic schwer verletzt, goal.com, 18. September 2017, abgerufen am 30. Mai 2018.
  22. Hamburger SV: HSV transferiert Halilovic zum AC Mailand, 7. Juli 2018, abgerufen am 7. Juli 2018.
  23. AC Mailand: OFFICIAL: HALILOVIC IS A ROSSONERO, 7. Juli 2018, abgerufen am 7. Juli 2018.
  24. Siehe die offizielle Bestätigung auf der Website von Standard Lüttich vom 31. Januar 2019, abgerufen am 31. Januar 2019.
  25. Alen Halilovic naar sc Heerenveen, sc-heerenveen.nl, 2. September 2019, abgerufen am 3. September 2019.
  26. a b Siehe sein Profil auf der Website des kroatischen Fußballverbandes unter Weblinks.
  27. Alen Halilovic: Ich hatte nie Zweifel für wen ich spiele. In: HRSPORT. (hrsport.de [abgerufen am 25. Juni 2018]).