Alena Penz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alena Penz, auch Alena Penc, geboren als Alena Pencová (* 16. August 1949 in Prag, Tschechoslowakei) ist eine überwiegend beim deutschen Film tätige tschechoslowakische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alena Pencová debütierte im Teenager-Alter während der Tauwetterperiode in ihrem kommunistischen Heimatland als Filmschauspielerin, als der Prager Frühling fünf Tage nach ihrem 19. Geburtstag im August 1968 ein jähes Ende nahm. Infolge des Einmarsches von Truppen mehrerer Warschauer-Pakt-Staaten in die Tschechoslowakei verließ sie ihre Heimat und floh in die Bundesrepublik Deutschland. Dort konnte sie seit 1969 nahtlos ihre Karriere, zumeist unter dem eingedeutschten Namen Alena Penz (seltener: Penc), fortsetzen.

Zumeist wurde die attraktive, hellblonde Nachwuchsmimin in weitgehend textilfreien Sex- und Lustspielfilmchen eingesetzt, in denen sie häufig nackt auftrat. Der renommierte Regisseur Rudolf Jugert gab ihr zwischendurch 1971 in seiner Märchenverfilmung Die Gänsemagd eine ihrer wenigen „züchtigen“ Hauptrollen, wo sie unter dem Pseudonym Alena Sörje die Titelheldin spielte. Nach weiteren Filmen, deren Dreharbeiten sie auch mehrere Male nach Italien führten, lief Alena Penz‘ Karriere zu Beginn der 1980er Jahre allmählich aus. Nach ihrem letzten Film, in dem sie nur noch eine sehr kleine Rolle gespielt hatte, verliert sich ihre Spur. Penz hatte – erneut barbusig – in den frühen 1970er Jahren auch das eine oder andere Titelbild einschlägiger Zeitschriften wie „Praline“ und „Wochenend“ geziert.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]