Alessandro Altobelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alessandro Altobelli
Alessandro Altobelli - 1982 - Inter Milan.jpg
Alessandro Altobelli 1982
Spielerinformationen
Geburtstag 28. November 1955
Geburtsort SonninoItalien
Größe 181 cm
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
US Latina
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1973–1974 US Latina 28 00(7)
1974–1977 Brescia Calcio 76 0(26)
1977–1988 Inter Mailand 317 (128)
1988–1989 Juventus Turin 20 00(4)
1989–1990 Brescia Calcio 32 00(7)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1979–1980 Italien U-21 2 00(2)
1980 Italien Olympia 3 00(2)
1980–1988 Italien 61 0(25)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Alessandro „Spillo“ Altobelli (* 28. November 1955 in Sonnino (LT), Italien) ist ein ehemaliger italienischer Fußballspieler. Wegen seines drahtigen und schlanken Körperbaus gaben ihm die Tifosi den Spitznamen „Spillo“, was auf Deutsch „Nadel“ bedeutet.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Mittelstürmer Altobelli begann seine Profikarriere 1974 bei Brescia Calcio und wurde nach seinem Wechsel 1977 zu Inter Mailand zu einem der großen Stars dieser Mannschaft bis 1988. Danach ließ er seine Karriere mit einer Saison bei Juventus Turin und einer Saison bei Brescia Calcio ausklingen.

Für Inter spielte er 466 Spiele und erzielte dabei 209 Tore (davon 128 Tore bei 317 Serie-A-Spielen). Damit ist er nach Giuseppe Meazza der erfolgreichste Torschütze des Vereins. Im Italienischen Pokalbewerb und im Europacup ist Altobelli sogar Rekordtorschütze der Nerazzurri.

In der Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Italiens Fußballnationalmannschaft spielte er bei der Fußball-Europameisterschaft 1980, wurde Weltmeister bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1982 in Spanien, wobei er beim 3:1-Finalsieg gegen Deutschland das 3:0 erzielte, und schoss vier von fünf italienischen Toren (wobei das fünfte Tor ein Eigentor von Südkorea war) bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1986 in Mexiko. Seine internationale Karriere beendete er bei der Fußball-Europameisterschaft 1988 in Deutschland.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inter Mailand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]