Alessandro Gherardini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Alessandro Gherardini: San Girolamo penitente

Alessandro Gherardini (* 16. November 1655 in Florenz; † 1726 in Livorno) war ein italienischer Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Eltern waren Domenico Gherardini und Lisabetta Socci. Mit ca. zwanzig Jahren besuchte er die Zeichnerschule Accademia del disegno, danach zog er nach Pontremoli um. 1682 verließ er Pontremoli und verweilte an mehreren Orten Norditaliens. Nach dem Tod des Vaters kehrte er 1687 nach Florenz zurück.[1]

Er war vor allem von Paolo Veronese sowie Luca Giordano beeinflusst. Sein Hauptwerk war das Ausgestalten von Gebäuden (Kirchen und Paläste in Florenz, später auch Gebäude für den Augustiner- und Zisterzienserorden). Später arbeitete im Ausland, zum Beispiel in den Schlössern von Schleißheim, Bamberg und Aschaffenburg.

Gherardinis breites Themenspektrum umfasste mythologische, biblische und allegorische Themen.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lucignano: Assunzione della Vergine (Chiesa della Misericordia, Leinwandgemälde, 1699 entstanden).[2]
  • Pistoia: Trinità con la Madonna in gloria e Santi (Chiesa di Santa Maria degli Angeli, Fresko, um 1709/1712)[3]
  • Prato: Assunzione della Vergine (Chiesa di San Niccolò, 1697 entstanden).[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alessandro Gherardini – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stefano Coltellacci in: Dizionario Biografico degli Italiani
  2. Stefano Casciu (Hrsg.): I Luoghi della Fede: Cortona e la Valdichiana aretina. Arnoldo Mondadori Editore, Mailand 1999, ISBN 88-04-46783-5
  3. Fondazione Zeri der Universität Bologna zum Fresko Trinità con la Madonna in gloria e Santi, mit Abb., abgerufen am 19. November 2015 (italienisch)