Alessandro Pittin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alessandro Pittin Nordische Kombination
FIS Worldcup Nordic Combined Ramsau 20161218 DSC 8253.jpg
Nation ItalienItalien Italien
Geburtstag 11. Februar 1990 (28 Jahre)
Geburtsort Tolmezzo, Italien
Größe 165 cm
Gewicht 61 kg
Karriere
Verein U.S. Aldo Moro
G.S. Fiamme Gialle
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
JWM-Medaillen 3 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Bronze0 2010 Vancouver Normalschanze 10 km
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
0Silber0 2015 Falun Einzel Normalschanze /10 km
FIS Nordische Junioren-Ski-WM
0Gold0 2008 Zakopane Gundersen 10 km
0Bronze0 2008 Zakopane Sprint 5 km
0Gold0 2009 Štrbské Pleso Gundersen 10 km
0Gold0 2009 Štrbské Pleso Gundersen 5 km
Platzierungen im Weltcup
 Debüt im Weltcup 15. Dezember 2007
 Weltcupsiege 3
 Gesamtweltcup 7. (2011/12)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzel 3 3 7
 Teamsprint 0 2 1
letzte Änderung: Saisonende 2017/18

Alessandro Pittin (* 11. Februar 1990 in Tolmezzo) ist ein italienischer nordischer Kombinierer. Er ist der erste Italiener, der mit dem dritten Platz in Vancouver 2010 olympisches Edelmetall in der Nordischen Kombination gewinnen konnte. 2015 gewann er Silber bei den Weltmeisterschaften in Falun.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pittin war schon als Jugendlicher Mitglied der Mannschaft, die vom italienischen Verband für die Teilnahme an den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin aufgestellt wurde. Er hatte bis dahin erst an den Juniorenweltmeisterschaften 2005 sowie 2006 teilgenommen und war noch bei keinem einzigen Weltcup-Bewerb gestartet. Erst kurz vor den Spielen bestritt er ein Rennen des zweitklassigen B-Weltcups. Bei den Olympischen Spielen startete Pittin an seinem 16. Geburtstag im Gundersen-Wettbewerb (zwei Sprünge und 15 km Langlauf) und belegte aber mit großem Rückstand Rang 46. In der Staffel und im Sprintrennen erfolgte kein Einsatz.

Nach den Spielen blieb Pittin im B-Weltcup und startete bei FIS-Rennen. Im Dezember 2007 erreichte er erstmals ein Ergebnis im erstklassigen Weltcup, blieb aber ohne Punkte. Eine Leistungssteigerung erfolgte drei Monate später bei den Juniorenweltmeisterschaften 2008. Alessandro Pittin wurde Weltmeister im Gundersen-Bewerb, gewann Bronze im Sprint und wurde Vierter mit der Mannschaft. In der darauf folgenden Weltcup-Saison 2008/09 schaffte er es mit Platz 23 erstmals in die Punkteränge. Anfang Januar 2009 gelang Pittin in Schonach mit Rang neun die erste Platzierung in der Weltspitze.

Bei den nordischen Juniorenweltmeisterschaften 2009 in Štrbské Pleso war Alessandro Pittin mit zwei Goldmedaillen in den beiden Einzelbewerben der überragende Kombinierer. Auch bei den allgemeinen Nordischen Skiweltmeisterschaften 2009 zeigte der er mit Platz sechs im Abschlussbewerb eine starke Leistung. Die Saison 2008/09 beendete er mit einem achten Platz in Lahti und dem 35. in der Gesamtwertung.

In Weltcupsaison 2009/10 konnte sich Pittin vor allem im Langlauf verbessern. In Ramsau erreichte er mit Platz drei seine erste Podiumsplatzierung. Bis zu den Olympischen Spielen von Vancouver folgten zwei weitere dritte Plätze, bevor er in Vancouver Bronze gewann. Bei den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi belegte er den vierten Platz.

Bei den Italienischen Meisterschaften in der Nordischen Kombination 2011 in Predazzo gewann Pittin vor Giuseppe Michielli den italienischen Meistertitel.[1]

Am 13. Januar 2012 sorgte Pittin in Chaux-Neuve für den ersten Weltcupsieg eines Italieners in der Nordischen Kombination.[2] Am nächsten Tag setzte er sich am selben Ort wieder gegen den Franzosen Jason Lamy Chappuis durch.[3] Mit dem dritten Erfolg am dritten Wettkampftag in Chaux-Neuve konnte er als zweiter nordischer Kombinierer nach Björn Kircheisen drei Weltcupsiege an drei aufeinanderfolgenden Tagen an einem Austragungsort erzielen.[4]

Pittin in Ramsau 2016

In der Weltcup-Saison 2013/14 konnte er sich bis auf eine Ausnahme immer in den Punkterängen platzieren, erreichte mehrfach die Top 10 und mit einem dritten Platz im März in Falun das Podium. Der Beginn der Weltcup-Saison 2014/15 verlief nicht optimal, er verpasste in Ruka sogar die Punkteränge, konnte sich aber im Saisonverlauf steigern und bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2015 im schwedischen Falun eine Silbermedaille im Einzel über 10 km Gundersen erringen. Zum Abschluss der Saison gelangen ihm im März 2015 noch zwei dritte Plätze über 10 und 15 km in Oslo und Trondheim.

Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2008/09 35. 111
2009/10 13. 391
2010/11 21. 120
2011/12 07. 724
2012/13 52. 028
2013/14 17. 285
2014/15 11. 378
2015/16 47. 016
2016/17 38. 092
2017/18 24. 234

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alessandro Pittin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Combinata nordica, titolo italiano a Pittin. www.fisi.org. Archiviert vom Original am 14. April 2013. Abgerufen am 12. Februar 2011.
  2. Österreicher in Chaux-Neuve abgeschlagen. www.derstandard.at. Abgerufen am 14. Januar 2012.
  3. Pittin feiert 2. Weltcupsieg. www.laola1.at. Abgerufen am 14. Januar 2012.
  4. Kombination: Frenzel Fünfter – Pittin mit 3. Sieg. www.news.de. Archiviert vom Original am 18. Dezember 2015. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.news.de Abgerufen am 15. Januar 2012.