Alex Morgan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alex Morgan
USWNT group photo (42878126761) (cropped).jpg
Alex Morgan (2018)
Personalia
Name Alexandra Patricia Morgan
Geburtstag 2. Juli 1989
Geburtsort Diamond Bar, KalifornienUSA
Größe 170 cm
Position Stürmerin
Juniorinnen
Jahre Station
Cypress Elite
Diamond Bar High School
2007–2010 California Golden Bears
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
2008–2009 West Coast FC 2 0(2)
2010 California Storm 3 0(5)
2010 Pali Blues 3 0(1)
2011 Western New York Flash 13 0(4)
2012 Seattle Sounders Women [1]3 0(2)
2013–2015 Portland Thorns FC 36 (16)
2016– Orlando Pride 48 (18)
2017 → Olympique Lyon (Leihe) 8 0(5)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2008– USA U20 10 0(5)
2009– USA U23 0 0(0)
2010– USA 164 (106)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: Saisonende 2018

2 Stand: 11. Juni 2019

Alexandra „Alex“ Patricia Morgan (* 2. Juli 1989 in Diamond Bar, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Fußballspielerin. Sie spielt für Orlando Pride und für die US-amerikanische Nationalmannschaft.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Morgan vor dem Testspiel am 11. Februar 2012 gegen Neuseeland, bei dem sie beide Tore zum 2:1-Sieg erzielte

Morgan erzielte in ihrer ersten Saison an der University of California als beste Torschützin für die California Golden Bears sieben Tore. Auch 2008 war sie mit neun Toren beste Torschützin der Golden Bears, obwohl sie aufgrund internationaler Einsätze nicht an allen Spielen teilnahm. 2009 erhöhte sie ihre Trefferausbeute für die Bears auf 14. 2011 wurde sie als erste Spielerin der Golden Bears für die Women’s Professional Soccer gedraftet und spielte für Western New York Flash, mit denen sie 2011 die Meisterschaft gewann.

Morgans erstes wichtiges Turnier war die CONCACAF U-20-Meisterschaft der Frauen 2008, bei der die USA im Finale gegen Kanada mit 0:1 verloren. Beim 9:0 gegen Kuba im zweiten Gruppenspiel gelang ihr in der zweiten Minute das 1:0. Die USA qualifizierten sich damit für die U-20-Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2008, bei der Morgan in allen sechs Spielen eingesetzt wurde und vier Tore erzielte, u. a. das 2:0 im Finale gegen Nordkorea. Dieses Tor wurde zum Tor des Turniers gekürt[2] und Morgan erhielt den silbernen Ball als zweitbeste Spielerin des Turniers sowie den bronzenen Schuh als drittbeste Torschützin.[3]

Ihr erstes A-Länderspiel machte sie am 31. März 2010 beim 1:0 gegen Mexiko. Es war das erste Spiel der US-Mannschaft auf Schnee und Rekordnationalspielerin Kristine Lilly gab nach drei Jahren Pause ihr Comeback in der Nationalmannschaft.[4] Ihr erstes Tor in einem A-Länderspiel erzielte sie am 6. Oktober 2010 beim 1:1 gegen China. Auch am CONCACAF Women’s Gold Cup 2010, wo die US-Mannschaft überraschend nur Dritter wurde und die direkte Qualifikation für die WM 2011 verpasste, nahm sie teil und erzielte zwei Tore. Bei den dadurch notwendigen Playoff-Spielen gegen Italien erzielte sie im ersten Spiel das einzige Tor beim 1:0-Sieg.

2011 spielte sie in der WPS für Western New York Flash.

2011 kam sie in allen zehn Spielen zum Einsatz, so beim Algarve Cup, den die Amerikanerinnen im März zum achten Mal gewannen und bei dem Morgan mit drei Toren Torschützenkönigin wurde. Morgan war die jüngste Spielerin im Kader der USA für die Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland.[5] Sie kam in fünf Spielen zum Einsatz und erzielte zwei Tore, u. a. den 1:0-Führungstreffer im Finale gegen Japan. In der 120. Minute wurde sie beim Stand von 2:2 nur durch eine Notbremse am Torschuss gehindert, so dass ihre Gegenspielerin Azusa Iwashimizu als erste Spielerin in einem WM-Finale die Rote Karte erhielt. Da der anschließende Freistoß nicht zum Siegtreffer genutzt werden konnte, musste das Elfmeterschießen entscheiden, in dem drei Mitspielerinnen nicht verwandeln konnten und somit dem US-Team nur der zweite Platz blieb.

Zur Saison 2012 wechselte sie zu den Seattle Sounders Women in der W-League.

Beim Algarve-Cup 2012 gelangen ihr im Spiel um Platz 3 gegen Schweden erstmals drei Tore in einem Spiel.[6]

Morgan (in blau) im Endspiel des Olympischen Fußballturniers 2012

Beim Olympischen Fußballturnier 2012 erzielte sie im Halbfinale in der dritten Minute der Nachspielzeit das entscheidende 4:3 gegen Kanada.[7] Mit dem US-Team gewann sie durch ein 2:1 im Finale über Japan die Goldmedaille.

Am 7. Januar 2013 belegte sie bei der Wahl zur FIFA-Weltfußballerin 2012, dem FIFA Ballon d’Or, Platz drei hinter ihrer Nationalmannschaftskameradin Abby Wambach und der Brasilianerin Marta.

In der Saison 2013 spielte sie in der neugegründeten National Women’s Soccer League, der höchsten amerikanischen Profiliga im Frauenfußball für den Portland Thorns FC.[8] Im gleichen Jahr gewann sie mit der Nationalmannschaft erneut den Algarve-Cup. Dabei wurde sie durch zwei Tore im Finale gegen Deutschland gleichzeitig Torschützenkönigin.

Am 31. Dezember 2014 heiratete sie Servando Carrasco, damals Mittelfeldspieler von Houston Dynamo.[9]

Morgan (Nummer 13) mit der US-Nationalmannschaft vor dem Spiel gegen England am 13. Februar 2015

Im Spiel gegen England am 13. Februar 2015 erzielte sie mit ihrem 50. Länderspieltor den 1:0-Siegtreffer.

Bei der Weltmeisterschaft 2015 kam sie in allen sieben Spielen zum Einsatz. In den ersten beiden Gruppenspielen wurde sie jeweils für Sydney Leroux eingewechselt. Deren Platz in der Startelf übernahm sie dann ab dem letzten Gruppenspiel gegen Nigeria. Im Achtelfinale gegen Kolumbien erzielte sie das 1:0 und im Halbfinale gegen Deutschland wurde sie in der 69. Minute an der Strafraumgrenze gefoult, worauf die Schiedsrichterin einen umstrittenen Foulelfmeter gab, den ihre Mitspielerin Carli Lloyd zum 1:0 verwandelte.[10] Beim 5:2 im Finale gegen Japan blieb sie zwar ohne Torerfolg, wurde damit aber Weltmeisterin.

Am 23. Januar 2016 bestritt sie beim 5:0 gegen Irland ihr 100. Länderspiel und führte aus diesem Anlass ihre Mannschaft als Kapitänin auf das Feld.[11]

Sie gehörte ebenfalls zum Kader für das Qualifikationsturnier für die Olympischen Sommerspiele 2016 und erzielte im Halbfinale beim 5:0 gegen Trinidad & Tobago, womit sich die USA für die Olympischen Spiele qualifizierten, drei Tore.[12] Insgesamt erzielte sie im Turnier, das die USA gewannen, fünf Tore und war damit drittbeste Torschützin und wurde als eine der beiden besten Stürmerinnen ins Allstar-Team des Turniers gewählt.[13]

Bei den Olympischen Spielen scheiterte sie mit ihrer Mannschaft aber bereits im Viertelfinale durch Elfmeterschießen an den von ihrer früheren Nationaltrainerin Pia Sundhage trainierten Schwedinnen, so dass die USA erstmals nicht das Finale erreichten. Morgan, der in der regulären Spielzeit noch das Tor zum 1:1-Ausgleich gelungen war, verschoss dabei als erste Spielerin der US-Mannschaft.[14]

Auch in der Liga lief es nicht optimal: nach drei Spielzeiten bei den Portland Thorns FC war sie zur Saison 2016 zum neuen Ligamitglied Orlando Pride gewechselt, aber in 15 Spielen gelangen ihr lediglich vier Tore und ihre Mannschaft belegte nach der Punktspielrunde nur den vorletzten Platz. Wenige Tage vor Weihnachten 2016 schloss sie sich mit dem französischen Erstdivisionär Olympique Lyon erstmals einem europäischen Verein an; ihr Vertrag läuft für zunächst sechs Monate und beinhaltet die Option einer anschließenden einjährigen Verlängerung.[15] Nach dem Gewinn des Triples mit Lyon kehrte Morgan im Juni 2017 nach Orlando zurück.

Am 4. April 2019 erzielte sie beim 5:3-Sieg gegen Australien ihr 100. Länderspieltor.[16][17] Beim 13:0 über Thailand in der Gruppenphase der WM 2019 in Frankreich konnte die Stürmerin fünf Treffer verbuchen. Nachdem sie im Halbfinalspiel das Siegtor gegen England geschossen hatte, feierte sie das Tor mit der Geste einer zu ihrem Mund geführten Teetasse. Nachdem ihr die Verhöhnung ihrer Gegner vorgeworfen wurde, wies sie darauf hin, dass die Geste durch die Game of Thrones–Schauspielerin Sophie Turner inspiriert gewesen sei, die ihre Instagram–Storys häufig mit der Phrase „that's the tea“ enden lasse. Sie beklagte, dass an Frauen und Männer doppelte Standards angelegt würden, so griffen sich Männer beim Torjubel zuweilen an ihr Skrotum.[18][19]

Im Juni 2019 zierte Alex Morgan die Titelseite des Time-Magazins.[20] In dem Artikel im Magazin setzt sie sich für die Gleichstellung von weiblichen und männlichen Fußball-Profis ein.

Sonstige Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alex Morgan ist auch schriftstellerisch als Autorin von Kinder- und Jugendbüchern aktiv. Ihr erstes Buch mit dem Titel Saving the Team debütierte auf Platz sieben der The New York Times Best Seller list for Children's Middle Grade[21].

Morgan unterstützt zusammen mit 27 anderen Nationalspielerinnen eine Sammelklage gegen den US-amerikanischen Fußballverband wegen Diskriminierung, da das Frauenteam nur 38 % des Lohns des Männerteams erhält.[22]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alex Morgan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Seattle Sounders Women - 2012 Statistics (Memento vom 15. Juli 2012 im Internet Archive), uslsoccer.com (englisch). Abgerufen am 23. Januar 2014.
  2. FIFA.com: Tor des Turniers
  3. FIFA.com: FIFA U-20-Frauen-Weltmeisterschaft Chile 2008 – Auszeichnungen
  4. USA Defeats Mexico 1-0 in First Ever-Snow Game For WNT (Memento vom 5. November 2013 im Internet Archive)
  5. fifa.com: FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2011 – Kader USA
  6. Matchtraker USA – Schweden (Memento vom 1. Februar 2014 im Internet Archive)
  7. FIFA.com: Kanada – USA 3:4 n. V. (3:3, 1:0)
  8. ussoccer.com: NWSL Announces Allocation of 55 National Team Players to Eight Clubs (Memento vom 4. März 2013 im Internet Archive)
  9. equalizersoccer.com: „USWNT rings in New Year with Morgan’s wedding“
  10. HIGHLIGHTS: USA v. Germany - FIFA Women's World Cup 2015
  11. ussoccer.com: „Alex Morgan: 100 Caps with the U.S. Women's National Team“
  12. United States 5–0 Trinidad and Tobago (Memento vom 21. Februar 2016 im Internet Archive)
  13. concacaf.com: „TSG announces CWOQ Best XI, Awards“ (Memento vom 3. März 2016 im Internet Archive)
  14. United States vs. Schweden 1 - 1
  15. nach dem Artikel vom 21. Dezember 2016 bei footofeminin.fr
  16. ussoccer.com: Morgan Scores 100th Goal as WNT Fights Back to Beat Australia 5-3
  17. ussoccer.com: „100: Alex Morgan Joins Exclusive WNT Club“
  18. 'Men grab their sacks': Morgan says celebration criticism is double standards, The Guardian Sport, 5. Juli 2019
  19. US-Star Morgan: „Männer fassen sich an den Sack“, SportBILD, 5. Juli 2019
  20. Alex Morgan: Time Magazin, Juni 2019. Abgerufen am 4. Juli 2019.
  21. Alex Morgan’s Debut Is A Best Seller Early Word, 20. Mai 2013
  22. Anna Dreher: Ausrufezeichen der Pionierinnen. In: sueddeutsche.de. 12. Juni 2019 (sueddeutsche.de [abgerufen am 13. Juni 2019]).
  23. fifa.com: „FIFA Ballon d'Or“
  24. U.S. Soccer Announces All-Time Women's National Team Best XI (Memento vom 21. Januar 2014 im Internet Archive)
VorgängerAmtNachfolger

Abby Wambach
Julie Ertz
Fußballerin des Jahres in den USA
2012
2018

Abby Wambach