Alexa Bliss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alexis Kaufman Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Alexa Bliss als SmackDown Women's Champion (2016).

Alexa Bliss als SmackDown Women's Champion (2016).

Daten
Ringname Alexa Bliss
Namenszusätze "The Goddess of WWE"
"The Wicked Witch of WWE"
"Little Miss Bliss"
"Five Feet of Fury"
Körpergröße 155 cm
Kampfgewicht 50 kg
Geburt 9. August 1991 (26 Jahre alt)
Columbus (Ohio)
Wohnsitz Tampa, Florida
Finishing Move Snap DDT
Twisted Bliss
Debüt 20. Juni 2013

Alexis „Lexi“ Kaufman (* 9. August 1991 in Columbus, Ohio), besser bekannt unter ihrem Ringnamen Alexa Bliss, ist eine US-amerikanische Wrestlerin. Sie steht bei der Wrestlingorganisation WWE unter Vertrag und agiert in deren RAW-Brand.[1] Ihre größten Erfolge sind der zweimalige Gewinn der SmackDown Women's Championship und der ebenfalls dreimalige Gewinn der Raw Women's Championship. Sie ist die erste Wrestlerin, die die SmackDown Women's Championship und die Raw Women's Championship gewinnen konnte.

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kaufman durchlebte in jungen Jahren eine lebensbedrohliche Essstörung, welche sie daraufhin mit Bodybuilding ausgleichen konnte. Sie ist ein Disney-Fan.[2] Kaufman ist seit ihrem fünften Lebensjahr sportlich aktiv, unter anderem im Softball, Laufen, Kickboxen und Leichtathletik. Im Cheerleading erreichte sie im College den Division I Status. Außerdem widmete sie sich Bodybuilding-Wettbewerben und nahm seit 2011 am Arnold Classic teil.[2][3] Sie lebt zusammen mit ihrem ehemaligen Tag-Team Partner Buddy Murphy in einer Beziehung. Murphy gab im Januar 2017 über Instagram die gemeinsame Verlobung bekannt.

Wrestlingkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WWE (seit 2013)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NXT (2013–2016)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kaufman unterschrieb im Mai 2013 einen Vertrag bei der WWE und wurde der Entwicklungsliga WWE NXT zugewiesen. In der NXT-Episode vom 24. Juli 2013 war sie zum ersten Mal auf Sendung, als sie der damaligen NXT Women’s Champion Paige zum Titelgewinn gratulierte.[1] Ab August 2013 wurde sie auf WWE.com unter ihrem Ringnamen Alexa Bliss geführt. In der NXT-Episode vom 20. November 2013 war sie als Ringsprecherin zu sehen.

Ihren ersten Auftritt im Hauptroster der WWE hatte sie bei WrestleMania XXX am 6. April 2014, wo sie in Triple Hs Einmarsch zu sehen war.[4][1] Den ersten Fernsehauftritt in einem Wrestling-Match hatte sie schließlich am 8. Mai 2014 bei NXT als Teilnehmerin im Turnier um die vakante NXT Women's Championship. Sie besiegte Alicia Fox in der ersten Runde, verlor jedoch gegen Charlotte im Halbfinale.[5][6][1]

Am 20. Mai 2015 schloss sich Kaufman bei NXT Takeover: Unstoppable den NXT Tag Team Champions Blake und Murphy an und fungierte fortan als deren Valet. Bei der NXT-Ausgabe vom 18. Mai 2016 wurde Kaufman von dem Team getrennt.

Main Roster Debüt und Women's Champion (seit 2016)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexa Bliss als Raw Women's Champion (2017).

Am 19. Juli 2016 wurde Kaufman im Zuge des WWE Drafts zu SmackDown gedraftet und war somit fester Bestandteil des WWE Main Rosters.[7] Ihren ersten Kampf bei SmackDown Live gewann sie am 9. August 2016 gegen Becky Lynch. Am 4. Dezember 2016 durfte sie bei TLC: Tables, Ladders & Chairs den SmackDown Women's Championship von Becky Lynch gewinnen. Am 12. Februar 2017 bei WWE Elimination Chamber verlor sie ihren Titel an Naomi. Nach einem Match gegen Becky Lynch um den vakanten Titel erhielt Kaufman am 21. Februar 2017 bei SmackDown zum zweiten Mal die SmackDown Women’s Championship.[8] Am 2. April 2017 bei Wrestlemania 33 verlor sie ihren Titel in einer Six-Pack-Challange, in der ebenfalls auch Becky Lynch, Carmella, Mickie James und Natalya involviert waren, an Naomi.[9]

Am 10. April 2017 im Rahmen des Superstar Shake-up wechselte sie zum Raw-Roster, womit sie ein Teil des Raw Rosters geworden ist. Am 30. April 2017 beim PPV Payback gewann sie von Bayley die Raw Women's Championship. Durch diesen Titelgewinn ist sie die erste Wrestlerin in der WWE, welche die SmackDown Women's Championship und die WWE Raw Women's Championship mindestens einmal gewinnen konnte. Am 4. April 2017 beim PPV "Extreme Rules" konnte Bliss in einem "Kendo Stick on a Pole Match" ihren Raw Women's Championship erfolgreich gegen Bayley verteidigen. Bei SummerSlam am 20. August 2017 verlor sie den Titel an Sasha Banks.[10] Am 28. August 2017 gewann sie Ihren Titel zurück und ist somit zweifache Championesse bei RAW. Bei Wrestlemania 34 verlor sie ihre RAW Women's Championship gegen Nia Jax. Am 18. Juni 2018 konnte sie sich im zweiten Women's Money In The Bank Match durchsetzen und gewann somit den Vertrag. Überraschend cashte sie den Vertrag am selben Abend ein, nachdem Nia Jax ihren Titel gegen Ronda Rousey verteidigte, und bezwang Nia Jax. Somit erhielt sie zum dritten Mal die RAW Women's Championship.

Wrestlingerfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WWE

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alexis Kaufman – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Alexa Bliss. Online World of Wrestling, 24. Juli 2015, abgerufen am 17. August 2015.
  2. a b Byron Saxton: Little Miss Bliss: The happy tale of Alexa Bliss. World Wrestling Entertainment, 13. Juni 2014, abgerufen am 17. August 2015.
  3. Alexa Bliss. World Wrestling Entertainment, abgerufen am 17. August 2015.
  4. Mike Johnson: Live notes from Wrestlemania 30. PWInsider.com, 7. April 2014, abgerufen am 17. August 2015.
  5. Richard Trionfo: WWE NXT Report: Kalisto debuts; Women's Title Tournament continues; who is the number one contender for the NXT Championship? PWInsider.com, 8. Mai 2014, abgerufen am 17. August 2015.
  6. Richard Trionfo: WWE NXT Report: who faces Adrian Neville at takeover?; who advances to the Women's Title Tournament final?; who is on commentary?; and more. PWInsider.com, 15. Mai 2014, abgerufen am 17. August 2015.
  7. WWE: NXTs Alexa Bliss wird von SmackDown Live gewählt: WWE.com Exclusive, 19. Juli 2016. WWE.com, abgerufen am 27. Juli 2016.
  8. WWE SmackDown Live #914 Bericht und Ergebnisse aus Anaheim, Kalifornien vom 21. Februar 2017 (inkl. Videos) wrestling-infos.de, abgerufen am 22. Februar 2017
  9. WWE "Wrestlemania 33" Ergebnisse + Bericht vom 2. April 2017wrestling-infos.de, abgerufen am 3. April 2017
  10. Ergebnisse zu WWE SummerSlam 2017. bleacherreport, abgerufen im 21. August 2017.