Alexander Alexandrowitsch Menkow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexander Menkow Leichtathletik
Alexander Alexandrowitsch Menkow (2013)

Alexander Menkow bei den Weltmeisterschaften 2013

Nation RusslandRussland Russland
Geburtstag 7. Dezember 1990
Geburtsort Minussinsk
Größe 176 cm
Gewicht 75 kg
Karriere
Disziplin Weitsprung
Bestleistung 8,56 m
Status aktiv
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Hallen-Weltmeisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Hallen-Europameisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
U23-Europameisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Junioren-Europameisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften
Gold Moskau 2013 8,56 m
Hallen-Weltmeisterschaften
Bronze Istanbul 2012 8,22 m
Hallen-Europameisterschaften
Gold Göteborg 2013 8,31 m
U23-Europameisterschaften
Gold Ostrava 2011 8,08 m
Junioren-Europameisterschaften
Gold Novi Sad 2009 7,98 m
letzte Änderung: 19. August 2013

Alexander Alexandrowitsch Menkow (russisch Александр Александрович Меньков; * 7. Dezember 1990 in Minussinsk) ist ein russischer Weitspringer. Bei einer Körpergröße von 1,76 m beträgt sein Wettkampfgewicht 75 kg.

Leben[Bearbeiten]

Alexander Menkow war Sportsoldat. Er studiert an der Staatlichen Pädagogischen Universität in Krasnojarsk.[1]

Erfolge[Bearbeiten]

Marcos Chuva, Alexander Menkow und Guillaume Victorin bei den U23-Europameisterschaften 2011 in Ostrava

Alexander Menkow gewann bei den Leichtathletik-Junioreneuropameisterschaften 2009 in Novi Sad mit 7,98 m. Bei den russischen Hallenmeisterschaften 2011 in Moskau wurde er mit 7,88 m Zweiter. Das Grand Prix Meeting 2011 in Dakar im Rahmen der IAAF World Challenge gewann er mit 8,16 m vor Yahya Berrabah. In der Super League der Leichtathletik-Team-Europameisterschaft 2011 in Stockholm gewann er mit dem Meisterschaftsrekord von 8,20 m den Weitsprungwettbewerb vor Michel Tornéus und Christopher Tomlinson. Die U23-Leichtathletik-Europameisterschaften 2011 in Ostrava gewann er mit 8,08 m vor Marcos Chuva. Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2011 in Daegu erreichte er das Finale und belegte dort mit 8,19 m im zweiten Versuch den sechsten Platz. Anschließend siegte er beim Internationalen Stadionfest Berlin (ISTAF) mit 8,15 m vor dem amtierenden Weltmeister Dwight Phillips und beim Hanžeković Memorial im Rahmen des IAAF World Challenge in Zagreb mit 8,18 m. Bei den Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften 2012 in Istanbul erhielt er mit 8,22 m die Bronzemedaille in einem Wettkampf, den er bis zum 5. Sprung angeführt hatte, die Halleneuropameisterschaften 2013 in Göteborg konnte er mit 8,31 m gewinnen. Die Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2013 in Moskau gewann er mit 8,56 m.

Bestleistungen[Bearbeiten]

Am 7. September 2012 sprang er beim Sieg im Finale der IAAF Diamond League in Brüssel mit 8,29 m eine neue persönliche Bestleistung und gewann auch die Gesamtwertung der Serie.[2] Seine Bestweite verbesserte er am 18. Mai 2013 bei seinem zweiten Platz beim Shanghai Golden Grand Prix auf 8,31 m, beim Sieg beim Prefontaine Classic in Eugene am 31. Mai 2013 auf 8,39 m, bei seiner Silbermedaille bei der Sommer-Universiade 2013 in Kasan am 12. Juli 2013 auf 8,42 m und seinem Weltmeistertitel am 16. August 2013 auf 8,56 m. Er ist damit der neue Rekordhalter des russischen Leichtathletik-Verbandes. Die alte Bestmarke stammte von Leonid Woloschin mit 8,46 m vom 5. Juli 1988, also noch zu Zeiten der RSFSR.

In der Halle liegt seine Bestweite bei 8,31 m, die er am 3. März 2013 bei seiner Goldmedaille bei der Hallen-EM in Göteborg sprang. Im Dreisprung liegt seine Bestweite bei 15,20 m vom 25. Juli 2009 in Tscheboksary, im Hochsprung bei 2,15 m von der Spartakiade am 14. August 2010 in Saransk.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karteikarte bei der Sommer-Universiade 2013 in Kasan (englisch)
  2. Die 32 Sieger der Diamond League 2012 sport.de, 8. September 2012, abgerufen am 8. September 2012