Alexander Alexandrowitsch Skworzow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexander Skworzow
Alexander Skworzow
Land (Organisation): Russland (Roskosmos)
Rufzeichen: Утёс („Felsen“)[1]
Datum der Auswahl: 28. Juli 1997
Anzahl der Raumflüge: 2
Start erster Raumflug: 2. April 2010
Landung letzter Raumflug: 11. September 2014
Gesamtdauer: 345d 06h 25min
EVA-Einsätze: 2
EVA-Gesamtdauer: 12h 34min
Raumflüge

Alexander Alexandrowitsch Skworzow (russisch Александр Александрович Скворцов; * 6. Mai 1966 in Schtscholkowo, Oblast Moskau, UdSSR) ist ein russischer Kosmonaut. Er ist der Sohn des 1968 ohne Mission ausgeschiedenen Kosmonauten Alexander Skworzow.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1987 absolvierte er die Luftwaffen-Ingenieurhochschule in Stawropol. 1997 machte er seinen Abschluss an der Akademie der Luftverteidigungskräfte,[2] seit Mitte 2012 ist er Oberst der Reserve der russischen Luftwaffe.[3]

Kosmonautentätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 28. Juli 1997 wurde Skworzow als Kosmonaut ausgewählt, seine Kosmonauten-Grundausbildung schloss er im November 1999 ab.

Skworzow war der Ersatzmann für Maxim Surajew während dessen Flug als Kommandant der Mission Sojus TMA-16 zur Internationalen Raumstation (ISS).

Skworzow war Bordingenieur der ISS-Expedition 23 und Kommandant der ISS-Expedition 24. Der Start mit dem Raumschiff Sojus TMA-18 zur ISS fand am 2. April 2010 statt.[4] Die Landung erfolgte am 25. September 2010 in Kasachstan.[5]

Skworzow arbeitete als Bordingenieur für die ISS-Expeditionen 39 und 40. Das Raumschiff Sojus TMA-12M startete am 25. März 2014, die Kopplung konnte wegen Problemen mit der Raumschiffsteuerung nicht wie vorgesehen nach knapp sechs Stunden durchgeführt werden sondern erfolgte erst zwei Tage später am 27. März. Fast ein halbes Jahr war der russische Kosmonaut Alexander Skworzow auf der Internationalen Raumstation ISS. Am 11. September 2014 landete er wieder wohlbehalten auf der Erde.[6] Im Februar 2016 wurde er mit dem Verdienstorden für das Vaterland 4. Klasse ausgezeichnet.[7]

Seinen dritten Raumflug tritt Skworzow 2017 als Kommandant des Raumschiffes Sojus MS-06 an. Er wird zusammen mit Iwan Viktorowitsch Wagner und Scott Tingle als Bordingenieur der ISS-Expedition 53 arbeiten. Nach der Abkopplung von Sojus MS-05 übernimmt Skworzow das Kommando der ISS-Expedition 54. 2018 kehrt er mit Wagner und Tingle zur Erde zurück.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alexander Skworzow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Позывные экипажей советских/российских космических кораблей. astronaut.ru, 31. Oktober 2010, abgerufen am 21. November 2010 (russisch).
  2. Cosmonaut Bio: Alexander Alexandrovich Skvortsov. NASA, Juni 201, abgerufen am 4. März 2014 (englisch).
  3. Kosmonautenbiographie: Alexander Skworzow Jr. spacefacts.de, 25. September 2013, abgerufen am 4. März 2014.
  4. Günther Glatzel: Sojus-TMA 18 unterwegs zur ISS. raumfahrer.net, 2. April 2010, abgerufen am 4. März 2014.
  5. Thomas Weyrauch: Besatzung von Sojus-TMA 18 gelandet. raumfahrer.net, 25. September 2010, abgerufen am 4. März 2014.
  6. Günther Glatzel: Sojus-TMA 12M an ISS gekoppelt. raumfahrer.net, 28. März 2014, abgerufen am 28. März 2014.
  7. Erlass des Präsidenten der Russischen Föderation vom 15.02.2016 N 59 „Über die Auszeichnung mit den staatlichen Auszeichnungen der Russischen Föderation“ (russisch)