Alexander Blankenagel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Alexander Blankenagel (* 26. März 1946 in Lillehammer, Norwegen) ist ein deutscher Rechtswissenschaftler.

1992 wurde er zum Professor für öffentliches Recht, Russisches Recht und Rechtsvergleichung an der Humboldt-Universität zu Berlin ernannt, wo er unterrichtet und forscht. Zudem ist er als Rechtsberater für die EU u. a. in der Russischen Föderation tätig. Zusammen mit Gesine Schwan und Stephan Breidenbach gründete er 2009 die Humboldt-Viadrina School of Governance. Er ist Kuratoriumsmitglied der IRZ-Stiftung (Deutsche Stiftung für internationale rechtliche Zusammenarbeit) und Mitherausgeber der Zeitschriften WiRO, Sravnitel'noe konstitucionnoe obozrenie, Nalogoved.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zur Funktion der Grundrechte in der UdSSR, 1975; Tradition und Verfassung, 1986; Detstvo, otročestvo i junost' rossijskogo konstitucionnogo suda, 1996; Konstitucionnye prava v Rossi: Dela i rešenija, 2002 (Hrsg. A. Sajo)
  • Herausgeberschäften: Den Verfassungsstaat nachdenken, 2014; Verfassung im Diskurs der Welt. Liber Amicorum für Peter Häberle zum siebzigsten Geburtstag (gemeinsam mit Ingolf Pernice und Helmuth Schulze-Fielitz), 2004, ISBN 978-3-16-148361-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]