Alexander Burgstaller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Alexander Burgstaller
Nation: DeutschlandDeutschland Deutschland
DTM
Erstes Rennen: Diepholz 1992
Teams (Hersteller)
1992 Vogelsang Valier (BMW)
Statistik
Starts Siege Poles SR
2 (1)
Podestplätze:
Gesamtsiege:
Punkte:
Vorlage:Infobox DTM-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Alexander Burgstaller (* 26. August 1969 in München) ist ein deutscher Automobilrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burgstaller startete seine Karriere im Kartsport, in dem er von 1984 bis 1990 unterwegs war. 1991 wechselte er in die DTC, in der er gleich in der ersten Saison Meister wurde. 1992 wechselte er in die DTT und nahm an Läufen der DTM teil. 1993 startete er in der FIA Touring Car Challenge und wurde Vierter. Außerdem war er im ADAC GT Cup, wo er 19. in der Klasse 1 wurde. Auch war er in der italienischen Super-Tourenwagen-Meisterschaft am Start, die er als Siebter beendete. 1994 ging er im neu gegründeten Super-Tourenwagen-Cup an den Start, in dem er Achter wurde. Außerdem war er wieder in der Italienischen Super-Tourenwagen-Meisterschaft am Start, in der er in seinem zweiten Jahr Achter wurde. Des Weiteren gewann er 1994 das 24-Stunden-Rennen in Spa. 1995 war er wieder im Super-Tourenwagen-Cup unterwegs und verbesserte sich auf Platz 7. 1996 wurde er in dieser Serie 15. 1997 wurde er, diesmal in einem Opel, 23. in dieser Serie, nebenbei fuhr er sporadisch in der FIA-GT-Serie in der GT1-Klasse. 1998 fuhr er wieder in einem Opel in der STW und wurde 15. 1999 wechselte er in den Deutschen Porsche Carrera Cup und wurde Siebter. In dieser Serie startete er bis 2000 und wurde 12. 2004 ging er in der neu gegründeten MINi Challenge Deutschland an den Start und wurde gleich in seiner Debütsaison Meister. Auch 2005 (Achter), 2006 (13.) und 2007 (Dritter) war er dort am Start.

Karrierestationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]