Alexander Gonda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexander Gonda (* 5. April 1905 in Temeswar, Ungarn; † 25. Februar 1977 in Berlin) war ein ungarisch-deutscher Bildhauer, Grafiker und Autor.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexander Gonda studierte von 1923 bis 1930 an der Kunstakademie Dresden bei Karl Albiker und Wilhelm Gerstel, anschliessend wurde er in Berlin ansässig. Neben seiner Tätigkeit als Künstler war er auch ein Autor, der seine Bücher selbst illustrierte.[1] Gonda wurde als Hochschullehrer an die Hochschule für Bildende Künste in Berlin in Charlottenburg berufen. 1953 wurde er mit dem Berliner Kunstpreis ausgezeichnet. Von 1968 bis 1970 war Alexander Gonda Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes im Deutschen Künstlerbund[2], an den DKB-Jahresausstellungen nahm er zwischen 1951 (mit der Marmorskulptur Fisch sowie den Terrakotta-Plastiken Vogel und Badende, alle 1951)[3] und 1971 (mit zwei konstruktivistischen Arbeiten in Tinte auf Papier)[4] insgesamt siebzehnmal teil. Gonda gehörte zum engeren Freundeskreis von Karl Hofer.[5]

Sein Grab befindet sich auf dem Friedhof in Charlottenburg, Trakehner Allee.[6]

Werke im öffentlichen Raum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fotos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gonda, Alexander in: Hans Vollmer (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. Zweiter Band (E-J), E. A. Seemann, Leipzig 1999 (Studienausgabe). ISBN 3-363-00730-2 (S. 272)
  • 1947 : Der arme Kentaur, Der Neue Geist Verlag, Berlin
  • 1948 : Vom süssen und sauren Kitsch, Der neue Geist Verlag, Berlin
  • 1952 : Das grüne Strumpfband, Vorwärts-Verlag, Berlin

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alexander Gonda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. s. Vollmer
  2. kuenstlerbund.de: Vorstände des Deutschen Künstlerbundes seit 1951 (abgerufen am 1. April 2016)
  3. Katalog Deutscher Künstlerbund 1950. Erste Ausstellung Berlin 1951, in den Räumen der Hochschule der Bild. Künste, Hardenbergstr. 33, Gesamtherstellung: Brüder Hartmann, Berlin 1951. (ohne Seitenangaben; Katalognr. 242, 244 u. 243 Vogel mit Abb.)
  4. „Prisma '70“, Katalog zur 18. DKB-Ausstellung im Rheinischen Landesmuseum in Bonn, Katalognr. 129 (Nr. 17, 88 x 62 cm), 130 (Nr. 18, 86 x 61 cm, mit Abb.), beide 1970.
  5. s. das Gruppenbild der Künstler-Kegelrunde um Karl Hofer (aus dem Nachlass Max Kaus im DKA), online (abgerufen am 1. April 2016)
  6. Grab Gonda auf www.luise-berlin.de
  7. Abbildung des Ensembles auf bildhauerei-in-berlin.de. Abgerufen am 19. August 2010